TennisSerena Williams gewinnt Finale der French Open

Mit 31 Jahren hat Serena Williams zum zweiten Mal das wichtigste Tennisturnier Frankreichs gewinnen können. In zwei Sätzen bezwang sie Maria Scharapowa.

Serena Williams triumphiert im Pariser Roland-Garros-Stadion.

Serena Williams triumphiert im Pariser Roland-Garros-Stadion.  |  © Kenzo Tribouillard/AFP/Getty Images

Die US-Amerikanerin Serena Williams hat nach elf Jahren zum zweiten Mal die French Open für sich entscheiden können. Die Weltranglisten-Erste siegte im Endspiel 6:4, 6:4 gegen Titelverteidigerin Maria Scharapowa aus Russland und durfte danach wie 2002 die Coupe Suzanne-Lenglen in Empfang nehmen.

"Das ist unglaublich. Es war heute sehr schwierig, ich war sehr nervös", sagte Williams nach ihrem Sieg auf Französisch. Für ihren insgesamt 16. Grand-Slam-Titel im Einzel erhielt die 31-Jährige 1,5 Millionen Euro Preisgeld.

Anzeige

Scharapowa verpasste in ihrem insgesamt achten Grand-Slam-Finale ihren fünften Titel und musste sich mit 750.000 Euro begnügen. 2012 war sie mit dem Triumph in Paris in den Kreis der Spielerinnen vorgedrungen, die sich bei den vier wichtigsten Turnieren in die Siegerliste eintragen konnten.

Mit der Karriere-Bestmarke von zuletzt 30 Siegen war Williams als klare Favoritin in das Finale gegangen. Zudem hatte sie die vergangenen zwölf Duelle gegen Scharapowa für sich entschieden und eine 13:2-Bilanz gegen die 26-Jährige vorzuweisen, der seit 2004 kein Sieg gegen Williams mehr gelungen war.

Zwei Sätze zum Triumph

Scharapowa geriet auf dem Court Philippe Chatrier schnell unter Druck, Williams bekam gleich im ersten Spiel drei Breakchancen. Doch Scharapowa wehrte auch noch eine vierte Möglichkeit ab und gewann das Auftaktspiel. Kurz darauf nahm sie Williams mit der ersten eigenen Möglichkeit sogar sofort das Service ab. Ein 160 Stundenkilometer schnelles Ass mit dem zweiten Aufschlag brachte ihr zwei Chancen zum 3:0, doch diesen Rückstand verhinderte Williams und verkürzte auf 1:2.

Wenig später lag Williams mit 4:2 vorn. Wenn Williams Druck machen und ihre Fehler minimieren konnte, reichten die kämpferischen Qualitäten von Scharapowa oft nicht. Die Nummer zwei der Welt versuchte mit langen Bällen, die kraftvollen Schläge ihrer Konkurrentin zu verhindern. Sobald sie Williams mehr ins Laufen brachte oder trotz unangenehmen Windes präzise aufschlug, stiegen die Chancen. Beim 4:4 war wieder alles ausgeglichen. Williams besaß nach einem Ass mit 190 Stundenkilometern aber drei Satzbälle und nutzte den zweiten nach 51 Minuten.

Scharapowa wehrte zu Beginn des zweiten Satzes dann sogar fünf Breakbälle ab. Zwar konnte sie auch dieses Spiel gewinnen, gegen die stärker werdende Gegnerin mit dem mächtigen Aufschlag vermochte sie jedoch nicht mehr viel auszurichten. Williams ging 3:1 in Führung, behauptete den Vorsprung und nutzte mit dem zehnten Ass nach 1:46 Stunden ihren ersten Matchball.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. mit 31 Jahren noch ein Grand Slam Titel zu gewinnen gelingt nicht immer,insbesondere freue ich mich das dies ausgerechnet gegen sie Arrogante Scharapowa geklappt hat.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle dpa, cw
  • Schlagworte Maria Scharapowa | Serena Williams | Tennis | Paris
Service