Fußball : Dortmund besiegt Bayern im Supercup

Borussia Dortmund hat dem Selbstbewusstsein der Bayern schon vor Saisonbeginn einen Dämpfer verpasst. Dem BVB halfen dabei zwei schwere Fehler der Bayern-Spieler.

Borussia Dortmund - Bayern München 4:2 (1:0)

Noch vor dem Beginn der neuen Bundesliga-Saison haben die Bayern die erste Niederlage hinnehmen müssen. Die Mannschaft verlor im Supercup gegen den Erzrivalen Borussia Dortmund mit 2:4 und verpasste damit den angestrebten ersten Titel unter dem neuen Coach Pep Guardiola

Etwa zwei Monate nach dem 2:1-Sieg der Münchner im Champions-League-Finale von London hatten die Bayern ihre Startelf auf fünf Positionen verändert. Nationaltorhüter Manuel Neuer und der Franzose Franck Ribéry waren mit leichten Blessuren daheim geblieben. Bastian Schweinsteiger saß nur auf der Bank. Außerdem fehlten die ganz spät ins Training eingestiegenen Confed-Cup-Teilnehmer Xavier Martinez und Dante, der zumindest noch wenige Minuten zum Einsatz kam.   

Auch der für 37 Millionen Euro von Dortmund gewechselte Mario Götze konnte nach seiner Verletzung noch immer nicht spielen. Deshalb gab es bei den Dortmundern gegenüber dem ersten deutschen Champions-League-Finale nur eine einzige Änderung. Statt des verletzten Polen Lukasz Piszczek war Nuri Sahin dabei.

Im ersten Aufeinandertreffen von Dortmund-Trainer Jürgen Klopp und Guardiola war der Dortmunder Coach schon vor dem Anpfiff gut gelaunt. "Er sieht gut aus, hat eine Superfigur", sagte Klopp. Viel bekomme er nicht mit über das Geschehen in München, meinte Klopp, aber "die Bayern spielen geilen Fußball".

Das Saison-Vorspiel war dann auch ein echtes Fußballfest. Nationalspieler Marco Reus erzielte bereits in der sechsten Minute nach einem Fehler von Bayern-Ersatztorhüter Tom Starke die Führung. Im Stadion sangen die Fans: "Zieht den Bayern die Lederhosen aus". 

Anschließend kamen die Bayern besser ins Spiel, obwohl die Mannschaft mit Guardiolas Veränderungen noch nicht  vollkommen klar kam. Vor allem das Umschalten auf die Abwehrarbeit klappte noch nicht so richtig. Lewandowski hätte nach Reus-Flanke in der 19. Minute für das 2:0 sorgen können, doch das verhinderte Starke mit einer Glanzparade. Auf der Gegenseite war es Roman Weidenfeller, der zweimal gegen den Schweizer Xherdan Shaqiri (10./14.) klärte.

Arjen Robben war es schließlich, der in der 54. Minute für den zwischenzeitlichen Ausgleich und in der 64. Minute für den Anschlusstreffer und neue Hoffnung sorgte. In der 56. Minute hatte der Bayern-Belgier Daniel van Buyten nach Gündogan-Flanke ins eigene Tor geköpft, ehe der Nationalspieler nur eine Minute später die Bayern-Abwehr narrte und den Ball ins lange Eck schlenzte. Kurz vor Schluss machte Reus mit seinem zweiten Treffer alles klar (86.)

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Großkreutz, Subotic, Hummels, Schmelzer - Bender (46. Kehl), Sahin - Blaszczykowski (72. Aubameyang), Gündogan (88. Sokratis), Reus - Lewandowski

Bayern München: Starke - Lahm, van Buyten, Boateng, Alaba - Thiago - Robben, Müller, Kroos (86. Dante), Shaqiri (67. Schweinsteiger) - Mandzukic (75. Pizarro)

Schiedsrichter: Drees (Münster-Sarmsheim)

Zuschauer: 80.645 (ausverkauft)

Tore: 1:0 Reus (6.), 1:1 Robben (54.), 2:1 van Buyten (56./Eigentor), 3:1 Gündogan (57.), 3:2 Robben (64.), 4:2 Reus (86.)

Gelbe Karten: - / Boateng

Beste Spieler: Reus, Gündogan / Robben, Lahm

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

66 Kommentare Seite 1 von 9 Kommentieren