Leichtathletik-WM : Bolt sprintet zu Gold

Usain Bolt hat sich bei der Leichtathletik-WM in Moskau über die Distanz von 100 Metern die Goldmedaille geholt. Einen neuen Weltrekord verpasste er allerdings.
Sprintstar Usain Bolt ©Dylan Martinez/Reuters

Superstar Usain Bolt hat sich im Regen von Moskau den WM-Titel über 100 Meter zurückgeholt. Zwei Jahre nach seinem Fehlstart von Daegu gewann der Olympiasieger und Weltrekordhalter aus Jamaika bei den Leichtathletik-Weltmeisterschafen in 9,77 Sekunden vor dem US-Amerikaner Justin Gatlin (9,85). Dritter wurde Bolts Landsmann Nesta Carter (9,95).

Sollte Bolt am nächsten Wochenende auch noch Gold über 200 und 4 x 100 Meter gewinnen, würde er bereits mit 26 Jahren Carl Lewis (USA) als erfolgreichsten Athleten der WM-Geschichte ablösen.

Das Finale im Luschniki-Stadion stand allerdings im Schatten des großen Dopingskandals der vergangenen Wochen. Der Weltjahresbeste Tyson Gay (USA) war vor der WM der Einnahme verbotener Mittel überführt worden und fehlte deshalb am Sonntag genauso wie der verletzte Titelverteidiger Yohan Blake (Jamaika).

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

10 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Sehe ich ganz genauso

mich nervt es das bei ihm alle von Doping reden, er ist mit Sicherheit der Beste. Wenn müßte man jeden verdächtigen und im Vorfeld beschuldigen der in seiner Kategorie außerordentliche Leistungen bringt, das ist nicht fair. Man geht doch so und so davon aus das viel gedopt wird, in vielen verbänden wohl sogar systematisch und viele hunderte Athleten betreffend. Da muss man nicht einen einzelnen Athleten als potentiellen Schuldigen präsentieren der wohl ohnehin der beste wäre.