Leichtathletik-WMBolt sprintet zu Gold

Usain Bolt hat sich bei der Leichtathletik-WM in Moskau über die Distanz von 100 Metern die Goldmedaille geholt. Einen neuen Weltrekord verpasste er allerdings.

Sprintstar Usain Bolt

Sprintstar Usain Bolt  |  ©Dylan Martinez/Reuters

Superstar Usain Bolt hat sich im Regen von Moskau den WM-Titel über 100 Meter zurückgeholt. Zwei Jahre nach seinem Fehlstart von Daegu gewann der Olympiasieger und Weltrekordhalter aus Jamaika bei den Leichtathletik-Weltmeisterschafen in 9,77 Sekunden vor dem US-Amerikaner Justin Gatlin (9,85). Dritter wurde Bolts Landsmann Nesta Carter (9,95).

Sollte Bolt am nächsten Wochenende auch noch Gold über 200 und 4 x 100 Meter gewinnen, würde er bereits mit 26 Jahren Carl Lewis (USA) als erfolgreichsten Athleten der WM-Geschichte ablösen.

Anzeige

Das Finale im Luschniki-Stadion stand allerdings im Schatten des großen Dopingskandals der vergangenen Wochen. Der Weltjahresbeste Tyson Gay (USA) war vor der WM der Einnahme verbotener Mittel überführt worden und fehlte deshalb am Sonntag genauso wie der verletzte Titelverteidiger Yohan Blake (Jamaika).

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. In zwei Jahren kommt eh raus, das er gedopt ist ... irgendwie langweilig :(

    5 Leserempfehlungen
  2. TV, Publikum und Reporter wollen Sensationen und geben sich entrüstet, wenn sie erfahren, dass Doping im Spiel war. Ehrlich gesagt, selbst wenn sich in ein paar Jahren herausstellen sollte, dass auch Usain Bolt gedopt hat, ist mir das egal - er bleibt der schnellste Sprinter der Gegenwart. Sein Laufstil, sein Siegeswille und von mir aus auch sein Charme haben die Massen begeistert. Usain, Lance oder Jan Ullrich haben zu Einschaltquoten/Auflage beigetragen – ich verdamme da keinen!!! Sie haben ihr bestes gegeben und sind Vorbilder geworden, ob Epo oder sonstwas im Spiel war, interessiert erst wieder, wenn man daraus auch wieder Schlagzeilen machen kann. Ich sag erstmal "Hut ab vor Usain Bolt!"

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... das nach dem Siegesrausch ein fürchterlicher Kater droht.

    Sie sind Opfer und Täter.

    mich nervt es das bei ihm alle von Doping reden, er ist mit Sicherheit der Beste. Wenn müßte man jeden verdächtigen und im Vorfeld beschuldigen der in seiner Kategorie außerordentliche Leistungen bringt, das ist nicht fair. Man geht doch so und so davon aus das viel gedopt wird, in vielen verbänden wohl sogar systematisch und viele hunderte Athleten betreffend. Da muss man nicht einen einzelnen Athleten als potentiellen Schuldigen präsentieren der wohl ohnehin der beste wäre.

    ist das ja auch in Ordnung.
    Nur sollten wir es dann auch einfach so nennen und dann könnten wir es auch noch viel interessanter machen, ohne dieses lästiges so-tun-als-ob.

  3. ... das nach dem Siegesrausch ein fürchterlicher Kater droht.

    Sie sind Opfer und Täter.

    3 Leserempfehlungen
  4. Bullshit, bei Sportarten bei denen allein die Geschwindigkeit zählt, wird immer gedoped werden. Das liegt in der Natur der Sache. Natürlich kann man Doping auch nicht einfach legalisieren, dann gäbe es trotzdem immer noch irgendeinen Stoff, der illegal ist aber die zehntelsekunde bringt, die man für den neuen Weltrekord braucht. Es ist einfach ein Dilemma, welches sich nicht auflösen lässt, weshalb man diesen umstand entweder akzeptieren kann oder man ignoriert diese Sportarten einfach. Ist ja nicht so als wäre Laufen unglaublich spannend. Es ist außerdem ziemlich kurzweilig. Und es gibt genügend Alternativen, bei denen Geschicklichkeit oder Teamplay das A und O sind.

    Eine Leserempfehlung
  5. Mir ist völlig egal, ob er gedopt ist. Ich hätte die "anderen" Sünder auch gerne laufen gesehen. Wenn er nicht gedopt ist, ist er also schneller als die Gedopten. Das ist doch klasse.

    • welll
    • 12. August 2013 1:23 Uhr
    Eine Leserempfehlung
    • Adur
    • 12. August 2013 5:39 Uhr

    Das interessante ist doch, dass auf der einen Seite jeder zweite Satz in Zusammenhang mit Bolt sich mit Doping beschäftigt und dann andererseits schon in Ihrer Einleitung des Artikels der enttäuschte Satz steht "Einen Weltrekord verpasste er aber ..."

    Sauber soll'n sie sein und trotzdem ständig neue Sensationen liefern. Das passt dann irgendwie auch nicht zusammen.

    3 Leserempfehlungen
  6. diese Überschrift Ihres Artikels stellt das ganze Dilemma dar, weshalb schreiben Sie dfann noch kritische Artikel über Doping ?
    Der Sieg und Weltmeistertitel allein reicht nicht. Schade, daß es keinen neuen Weltrekord gab ! Noch dazu obwohl es regnete !

    Immer schneller, höher, weiter - wer wundert sich noch über Doping ?

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, fin
  • Schlagworte Usain Bolt | Gold | Carl Lewis | Justin Gatlin | Tyson Gay | Jamaika
Service