Bundesliga : Elf Tore in den Sonntagsspielen

Mainz gewinnt zum Saison-Auftakt 3:2 gegen den VFB Stuttgart, Schalke gelingt nur ein 3:3 gegen den HSV. Aufsteiger Hertha bleibt damit Tabellenführer. Die Spielberichte

FC Schalke 04 – Hamburger SV 3:3 (2:2)

Der eingewechselte Neuzugang Adam Szalai hat dem FC Schalke 04 zum Start in die neue Saison der Fußball-Bundesliga einen Punkt gerettet. Der Revierclub mühte sich zu einem unterhaltsamen 3:3 (2:2) gegen den Hamburger SV. Vor 61.973 Zuschauern gelang Szalai in der 72. Minute das 3:3. Zuvor hatte Schalkes niederländischer Torjägers Klaas-Jan Huntelaar (2./45.+2.) doppelt getroffen. Für die überraschend agilen Gäste waren Rafael van der Vaart (12.), Maximilian Beister (23.) und Lasse Sobiech (49.) erfolgreich.


FSV Mainz 05 – VfB Stuttgart 3:2 (1:1)

Auch der FSV Mainz 05 ist mit einem Heimsieg in die 51. Saison der Fußball-Bundesliga gestartet. Die Rheinhessen setzten sich mit 3:2 (1:1) gegen den VfB Stuttgart durch. Vor 30.000 Zuschauern sorgten Nationalspieler Nicolai Müller (14. Minute/79.) und der Ex-Schwabe Shinji Okazaki (65.) für die ersten drei Saisonpunkte der Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel. Der VfB ging trotz der Treffer von Vedad Ibišević (16.) und Martin Harnik (82.) leer aus.

Hertha BSC Berlin – Eintracht Frankfurt 6:1 (2:1)

Aufsteiger Hertha BSC hat bei seiner Rückkehr in die erste Bundesliga gleich den ersten Platz in der Tabelle erobert. Bereits nach etwas mehr als einer halben Stunde führten die Berliner durch Tore von Adrian Ramos (18. Minute) und John Anthony Brooks (32.) 2:0, ehe die Eintracht durch Alex Meier per Foulelfmeter (37.) zwischenzeitlich verkürzte. Nach der Pause schossen zweimal Sami Allagui (58. und 60.) sowie erneut Ramos (72.) und Ronny (89.) den Kantersieg heraus.

Eintracht Braunschweig – Werder Bremen 0:1 (0:0)

Ein derartiges Spektakel war den Fans von Mitaufsteiger Eintracht Braunschweig beim ersten Bundesliga-Spiel nach 28 Jahren nicht vergönnt. Die Niedersachen verloren gegen Werder Bremen nach einem Tor von Zlatko Junuzović (82.). Bis dahin hatten die Hanseaten im ersten Liga-Spiel unter ihrem neuen Trainer Robin Dutt auf ganzer Linie enttäuscht. Braunschweig belohnte sich dagegen nicht für eine zumindest kämpferisch starke Leistung. Spielerisch blieb auch das Team von Trainer Torsten Lieberknecht noch einiges schuldig.

Hannover 96 – VfL Wolfsburg 2:0 (1:0)

Einen schwarzen Tag erwischte der VfL Wolfsburg beim niedersächsischen Nachbarn Hannover 96. Nicht nur, dass die drei Punkte durch Tore von Rückkehrer Leon Andreasen (17.) und Szabolcs Huszti (84.) an Hannover gingen. Vielmehr wurden auch gleich zwei Wolfsburger des Feldes verwiesen: Maximilian Arnold sah wegen groben Foulspiels die Rote (32.), Timm Klose wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (52.). Für Andreasen war es ein Happy End nach langer Leidenszeit. Der dauerverletzte Däne hatte wegen eines Kreuzbandrisses letztmals am fünften Spieltag der Vorsaison in der Startelf gestanden.

FC Augsburg – Borussia Dortmund 0:4 (0:1)

Vizemeister Borussia Dortmund hingegen startete erfolgreich in die neue Saison. Neuzugang Pierre-Emerick Aubameyang war gleich für die ersten drei Tore in der laufenden Saison (24., 66. und 79.) verantwortlich. Den Schlusspunkt setzte Robert Lewandowski per Foulelfmeter (86.). Damit erzielten die Dortmunder im 22. Liga-Auswärtsspiel in Serie mindestens ein Tor, was in der Bundesliga-Geschichte nur dem Hamburger SV (27) und dem 1. FC Kaiserslautern (23) gelungen war.

Bayer 04 Leverkusen – SC Freiburg 3:1 (1:1)

Auch die Leverkusener Werkself sicherte sich die ersten drei Punkte der Saison. Torschützenkönig Stefan Kießling gelang der Führungstreffer (22.). Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch den Neu-Freiburger Mike Hanke (40.) traf auch die Zehn-Millionen-Euro-Verpflichtung Heung-Min Son erstmals im Bayer-Trikot (47.). Sidney Sam beseitigte kurz darauf alle Zweifel am ersten Bayer-Sieg (52.). Zumal anschließend Freiburgs Jonathan Schmid mit einem Foulelfmeter an Bernd Leno scheiterte (67.).

1899 Hoffenheim – 1. FC Nürnberg 2:2 (1:0)

Den Aufreger des Tages gab es bei der TSG 1899 Hoffenheim, wo der Schiedsrichter ein klares Tor von Kevin Volland nicht sah (45.), als der Ball von der Latte deutlich hinter der Linie aufprallte. Es wäre nach dem Führungstreffer von David Abraham (34.) das 2:0 gewesen. Das erspielte Anthony Modeste (51.) Zu einem Sieg reichte es aber nicht. Mike Frantz (54.) und Daniel Ginczek (57.) schafften innerhalb von vier Minuten für den FC Nürnberg den Ausgleich zum 2:2 (1:0).

Bayern München – Borussia Mönchengladbach 3:1 (2:1)

Triple-Gewinner FC Bayern München ist am Freitag mit einem Sieg in die 51. Saison der Fußball-Bundesliga gestartet. Der Titelverteidiger gewann zum Auftakt unter seinem neuen Trainer Pep Guardiola gegen Borussia Mönchengladbach mit 3:1 (2:1). Die Treffer für die Münchner erzielten Arjen Robben (12. Minute), Mario Mandzukic (16.) und David Alaba per Handelfmeter (69.). Gladbach kam durch ein Eigentor des Brasilianers Dante zum zwischenzeitlichen Anschlusstreffer (40.). Außerdem parierte Borussia-Torhüter Marc-Andre ter Stegen einen Elfmeter von Thomas Müller (68.).


Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

10 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

No magic here

Naja, die machen wohl schon auch mehr als nur Spieler aus diversen Erdteilen zu entdecken, sondern werden wohl auch was dazu sagen ob ein Spieler in die Mannschaft passen würde. Und das läuft ja insgesamt schon ganz gut. Abgesehen von Schieber fällt mir jetzt kein Neuzugang ein, dem man keine Chancen auf Erfolg eingeräumt hätte. Und 13 Millionen für Aubameyang sind ja auch ein ein wirklicher Bargain wie ich heute von den englischen Kommentatoren gelernt habe :)

Was Leverkusen angeht: Die haben auch eine gute Scouting Abteilung, nur der Verein selber wohl nicht den gleichen Ruf wie der BVB (die Redakteure hier machen ja auch nicht umsonst die ganze Zeit Witze über die graue Pillenmaus). Und wo der Spieler letztlich seine drei Kreuze macht, liegt dann ja beim Spieler, insofern habe ich da die Aufregung von Leverkusen nicht so recht verstanden.