Leichtathletik-WM : David Storl gewinnt Gold im Kugelstoßen

David Storl hat überraschend seinen Titel im Kugelstoßen verteidigt. Der Chemnitzer war nicht in Bestform nach Moskau gefahren, steigerte seine Leistung aber immens.

Der Kugelstoßer David Storl hat bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Moskau die Goldmedaille gewonnen und damit seinen Weltmeistertitel erfolgreich verteidigt. Der 23-jährige Chemnitzer siegte im Finale mit 21,73 Meter vor dem US-Amerikaner Ryan Whiting, der 21,57 Meter weit stieß. Dritter wurde der Kanadier Dylan Armstrong mit 21,34 Meter. 

Storl schaffte die Siegerweite im vierten Versuch, der zunächst ungültig gewertet worden war. Erst nach Ansicht von Fotos, die kein Übertreten des Ringrandes zeigten, revidierten die Kampfrichter die Entscheidung.

Vor der WM waren Storls Leistungen nicht vielversprechend gewesen: Nur einmal übertraf er die 21-Meter-Marke, zur WM fuhr er als Zehnter der Weltbestenliste. Auch in der WM-Qualifikation schaffte er nur 20,71 Meter. Im Finale zeigte sich Storl dann aber in Hochform: Dem ersten Versuch von 21,19 Meter folgte ein Stoß von 21,24 Metern und nach einem ungültigen Stoß schließlich die siegreichen 21,73 Meter.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

3 Kommentare Kommentieren

David Storl ist nicht der einzige

der bei der WM in Moskau eine Spitzenleistung abrufen konnte.
Viele Sportler taten ihm das gleich und alle kann man nur beglückwünschen.

Ich habe dabei keinen einzigen Hintergedanken weil ich den Sport liebe.
Lieber Sport als Mord und Krieg.
Dem David Storl spreche ich alle meine besten Glückwünsche aus.

Mehr Kugel bitte!

Ich fint den Storl David fast noch sexier als den Peter "Hemdchenzerreisser" Hartung. Ueberhaupts: Kugelschmeissen und Diskussschmeissen sind die tollsten Sportarten dies gibt auf der ganzen Welt, weil die sind so dynamisch und voller Drama und Esprit und einfach super und sensationell. Ich kann Kugelschmeissern stundenlang beim kugelschmeissen zuschauen. Ech jetzt.