Fußball : München ist deutscher Kandidat für EM 2020

In sieben Jahren wird die Europameisterschaft in 13 Städten verschiedener Länder stattfinden. Das DFB-Präsidium will, dass München deutscher Spielort wird.

München soll der deutsche Spielort bei der Fußball-EM 2020 werden. Das DFB-Präsidium entschied sich für die bayerische Landeshauptstadt und gegen Mitbewerber Berlin. Endgültig ausgewählt werden die 13 europäischen Austragungsstädte im September 2014.

DFB-Chef Wolfgang Niersbach sagte, es sei keine einfache Entscheidung gewesen, weil es mit München und Berlin zwei starke Bewerber gegeben habe, die schon mehrfach nachgewiesen haben, dass sie solche Großereignisse bewältigen können. "Wir sind sicher, dass wir mit München als Spielort bei der Uefa sehr gute Chancen haben, ein Paket der EURO 2020 zu erhalten", sagte Niersbach.

In sieben Jahren wird die Europameisterschaft zum ersten Mal nicht nur in einem Land oder zwei Ländern stattfinden, sondern in 13 Städten auf dem gesamten Kontinent verteilt.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren

Subventionen für den FCB?

Die vier Stimmen der DFL fielen wohl pro Munich aus, da die Einnahmen beim FC Bayern und "damit in der Liga" bleiben.
Wenn die Spieleinnahmen wirklich in das Säckl des Münchner Vereins fließen sollten, erwarte ich, dass die öffentliche Hand von Co-Finanzierungen des Spektakels absieht. Subventionen eines Fußballclubs sind nämlich illegal!