VfB Stuttgart – HNK Rijeka 2:2

Die Premiere des neuen Trainer Thomas Schneider brachte den VfB Stuttgart nicht auf die Erfolgsspur zurück. Nach dem 2:2 (1:1) im eigenen Stadion gegen HNK Rijeka haben die Schwaben die Qualifikation für die Europa League verpasst. Es sei denn, sie rutschen als Ersatzteilnehmer für das gesperrte Team von Fenerbahce Istanbul nach. Darüber entscheidet das Los. Der neue Coach suchte nach dem Spiel keine Ausreden. "Fakt ist einfach, wir machen zu leicht Fehler." Das Hinspiel hatte der schwäbische Bundesligist in Kroatien mit 1:2 verloren. Das Spiel vor 30.200 Zuschauern besiegelte Goran Mujanovic mit seinem Tor in der vierten Minute der Nachspielzeit. Leon Benko hatte die Kroaten nach 30 Minuten in Führung gebracht, der Treffer von Gentner (34. Minute) und das Eigentor von Luka Maric (75.) waren zu wenig für den VfB.

Eintracht Frankfurt – FK Karabach Agdam 2:1

Frankfurt hatte bereits das Playoff-Hinspiel bei FK Karabach Agdam in Aserbaidschan mit 2:0 gewonnen. Im Rückspiel gab es nun ein mageres 2:1 (1:0) ohne Glanz und Gloria. Trotzdem sind die Hessen damit nach knapp sieben Jahren im Sparmodus wieder in Europa angekommen. Torjäger Alexander Meier in der 10. Minute und Takashi Inui (75.) erzielten vor 47.000 Fans die Treffer für den Uefa-Cup-Gewinner von 1980. Der eingewechselte Reynaldo (58.) hatte mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich den Schlendrian der Frankfurter bestraft.