LeichtathletikBolt ist erfolgreichster Athlet der WM-Geschichte

Jamaikas Sprintstar Usain Bolt hat in Moskau auch mit der Staffel Gold geholt. Damit übertrifft er den Amerikaner Carl Lewis als erfolgreichsten Leichtathleten.

Usain Bolt feiert seinen Sieg mit der Sprint-Staffel.

Usain Bolt feiert seinen Sieg mit der Sprint-Staffel.  |  © Phil Noble/Reuters

Der jamaikanische Sprinter Usain Bolt hat bei der Leichtathletik-WM in Moskau seine dritte Goldmedaille gewonnen. Bolt siegte am Sonntag mit Jamaikas Staffel über 4 mal 100 Meter in 37,36 Sekunden. Silber ging an die USA. Kanada gewann Bronze, nachdem das Team aus Großbritannien disqualifiziert wurde. Das deutsche Quartett mit Lucas Jakubczyk (Berlin), Sven Knipphals (Wolfsburg), Julian Reus (Wattenscheid) und Martin Keller (Leipzig) lief in 38,04 Sekunden auf Platz vier.

Bolt hatte in Moskau bereits Gold über 100 und 200 Meter geholt. Als er nun mit großem Vorsprung als Schlussläufer der jamaikanischen Staffel durchs Ziel kam, stand fest: Er hat Carl Lewis als erfolgreichsten Leichtathleten der WM-Geschichte abgelöst. Mit seinem insgesamt achten Titel bei Weltmeisterschaften – dazu kommen zwei zweite Plätze – konnte er Lewis (8-1-1) übertrumpfen.

Anzeige

"Mein großes Ziel war immer, eine Legende zu werden. Das habe ich schon letztes Jahr bei den Olympischen Spielen geschafft", sagte Bolt. "Jetzt versuche ich, noch so viele Goldmedaillen wie möglich zu gewinnen. Aber ich zähle die gar nicht mehr richtig mit."

Bolt denkt schon an den nächsten Rekord: "Ich sehe diese WM nur als ersten Schritt Richtung nächste Olympische Spiele", sagte er. "Ich will 2016 nach Rio de Janeiro reisen und dort alle meine drei Titel verteidigen." Auch in dieser Wertung bleibt Carl Lewis sein großer Rivale. Der Amerikaner hat bei Olympischen Spielen insgesamt neun Goldmedaillen gewonnen – Bolt steht erst bei sechs.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ...automatisch lebenslang gesperrt?

    2 Leserempfehlungen
  2. alle Rekorde von nachweislich gedopten Sportlern und 2 plus 2 ist 5.
    Ich würde gerne an ein "Naturtalent" glauben...

    4 Leserempfehlungen
    • fx66
    • 18. August 2013 20:37 Uhr

    Zum Glück ist das jetzt vorbei, 'ne Leichtathletik-WM braucht sowieso kein Mensch. Olympia alle vier Jahre ist mehr als angemessen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Infamia
    • 19. August 2013 13:57 Uhr

    Praktisch jede Sportart hat eine eigene WM. Manche haben jährlich eine WM (Schwimmen), manche alle vier Jahre. Ich persönlich denke auch, alle vier Jahre würde reichen, aber es ist wie es ist.

  3. Jeder Dopingprüfer, welcher auf einem Flughafen landet wird rechtzeitig vorgemeldet sein. Herzlichen Glückwunsch den Medaillengewinnern, niemand wird denen etwas unterstellen wollen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Infamia
    • 19. August 2013 14:04 Uhr

    Das aber ausgerechnet mehrere Jamaikaner erwischt wurden, scheint doch Indiz genug zu sein, dass Dopingkontrollen irgendwie zu funktionieren scheinen.

    Überhaupt, dass Gelaber der vielen "Experten", wenn es um Doping geht, spottet oft jeglicher Beschreibung. Jemand, der Topp-Leistungen erreicht, ist also automatisch gedopt. Es gibt nicht wenige Fachleute, die Usain Bolt viele Attribute zuschreiben, die ein Topp-Sprinter benötigt. Angefangen vom großen Zeh (für Sprinter ein Vorteil) bis hin zu seinen langen Beinen. Auch lässt er die üblichen Muskelpakete vermissen, die viele seiner Sprinter-Kollegen haben. Das heißt nicht automatisch, dass er sauber ist, aber er hat viele Vorteile, die ein Sprinter benötigt, um Topp-Leistungen zu erbringen. Er wird regelmäßig kontrolliert, gefunden hat man nichts. Was nicht heißt, dass er nicht Substanzen nimmt, die derzeit nicht nachweisbar sind (die Zeit wird es zeigen).

    Ich habe meine berechtigten Zweifel, hüte mich aber solange von Doping zu sprechen, solange man nichts bei ihn findet. Diese Chance verdient jeder Sportler, egal wie gut seine Leistungen sind. Und dann ist es nun mal so. Es gibt Menschen, die sind in ihrem jeweiligen Gebiet einfach besser als der Durchschnitt. Sonst könnte es ja jeder.

    • konib
    • 19. August 2013 11:49 Uhr

    Die ersten Weltmeisterschaften haben im Vierjahresrhythmus stattgefunden. Es ist anzunehmen, dass Carl Lewis bei zweijährigen Weltmeisterschaften wesentlich mehr Titel geholt hätte.

    • Infamia
    • 19. August 2013 13:57 Uhr

    Praktisch jede Sportart hat eine eigene WM. Manche haben jährlich eine WM (Schwimmen), manche alle vier Jahre. Ich persönlich denke auch, alle vier Jahre würde reichen, aber es ist wie es ist.

    Antwort auf "Doping-WM"
    • Infamia
    • 19. August 2013 14:04 Uhr

    Das aber ausgerechnet mehrere Jamaikaner erwischt wurden, scheint doch Indiz genug zu sein, dass Dopingkontrollen irgendwie zu funktionieren scheinen.

    Überhaupt, dass Gelaber der vielen "Experten", wenn es um Doping geht, spottet oft jeglicher Beschreibung. Jemand, der Topp-Leistungen erreicht, ist also automatisch gedopt. Es gibt nicht wenige Fachleute, die Usain Bolt viele Attribute zuschreiben, die ein Topp-Sprinter benötigt. Angefangen vom großen Zeh (für Sprinter ein Vorteil) bis hin zu seinen langen Beinen. Auch lässt er die üblichen Muskelpakete vermissen, die viele seiner Sprinter-Kollegen haben. Das heißt nicht automatisch, dass er sauber ist, aber er hat viele Vorteile, die ein Sprinter benötigt, um Topp-Leistungen zu erbringen. Er wird regelmäßig kontrolliert, gefunden hat man nichts. Was nicht heißt, dass er nicht Substanzen nimmt, die derzeit nicht nachweisbar sind (die Zeit wird es zeigen).

    Ich habe meine berechtigten Zweifel, hüte mich aber solange von Doping zu sprechen, solange man nichts bei ihn findet. Diese Chance verdient jeder Sportler, egal wie gut seine Leistungen sind. Und dann ist es nun mal so. Es gibt Menschen, die sind in ihrem jeweiligen Gebiet einfach besser als der Durchschnitt. Sonst könnte es ja jeder.

    Antwort auf "Jamaika ist eine Insel"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Jaja, da werden dann immer die Wundereigenschaften von Topstars als Erklärung genommen und dann wird suggeriert dass andere Topleute so was nicht haben was totaler Quatsch ist. Hat man übrigens auch über Powell gesagt, Armstrong war so gut wegen seinem Krebs >< und Phelps erst, wenn man sich die Erklärungen anhört könnte man meinen Phelps ist mehr Fisch als Mensch.
    Früher waren die Sprinter so schnell weil sie so viele Muskeln hatten und heute ist Bolt so schnell weil er wenige hat (was nicht mal stimmt). Seine langen Beine sind natürlich nur von Vorteil, besonders bei der kürzesten Strecke.

    Und wer ernsthaft die weiße Weste Bolts als Indiz nimmt hat sowieso nicht die geringste Ahnung von der Materie. Da merkt man mal wieder welch kurzes Gedächtnis die Masse hat. Armstrong ist doch noch nicht so lange her könnte man meinen.

    Ich möchte gerne wissen was die Menschen daraus gewinnen wenn sie offensichtliche Betrüger immer wieder in Schutz nehmen. Kommen sie sich dann moralisch überlegen vor oder was ist der Anreiz an dieser irrationalen Haltung?

  4. Jaja, da werden dann immer die Wundereigenschaften von Topstars als Erklärung genommen und dann wird suggeriert dass andere Topleute so was nicht haben was totaler Quatsch ist. Hat man übrigens auch über Powell gesagt, Armstrong war so gut wegen seinem Krebs >< und Phelps erst, wenn man sich die Erklärungen anhört könnte man meinen Phelps ist mehr Fisch als Mensch.
    Früher waren die Sprinter so schnell weil sie so viele Muskeln hatten und heute ist Bolt so schnell weil er wenige hat (was nicht mal stimmt). Seine langen Beine sind natürlich nur von Vorteil, besonders bei der kürzesten Strecke.

    Und wer ernsthaft die weiße Weste Bolts als Indiz nimmt hat sowieso nicht die geringste Ahnung von der Materie. Da merkt man mal wieder welch kurzes Gedächtnis die Masse hat. Armstrong ist doch noch nicht so lange her könnte man meinen.

    Ich möchte gerne wissen was die Menschen daraus gewinnen wenn sie offensichtliche Betrüger immer wieder in Schutz nehmen. Kommen sie sich dann moralisch überlegen vor oder was ist der Anreiz an dieser irrationalen Haltung?

    Antwort auf "Soso..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Infamia
    • 19. August 2013 15:07 Uhr

    "Ich möchte gerne wissen was die Menschen daraus gewinnen wenn sie offensichtliche Betrüger immer wieder in Schutz nehmen. Kommen sie sich dann moralisch überlegen vor oder was ist der Anreiz an dieser irrationalen Haltung?"

    Erstens nehme ich Bolt nicht in Schutz. Zweitens, ihm wurde bisher nichts nachgewiesen. Von offensichtlich kann also nicht die Rede sein. Drittens, körperliche Vorteile führen nun mal dazu, dass man besser ist als der Durchschnitt. Ein Koloss wie Robert Harting ist nun mal körperlich kaum in der Lage, einen Langstreckenlauf hinzulegen. Ergo, gewisse körperliche Eigenschaften befähigen zu besonderen Leistungen in der jeweiligen Sportart. Auf jeden Fall besser als der Durchschnitt.

    Es ist natürlich bequem und einfach, alle einfach über den Kamm zu scheren. Das zeugt aber kaum von kritischer Auseinandersetzung mit dem Thema. Ich liebe Sport, ich verfolge Sport, versuche aber trotzdem, eine gewisse kritische Distanz einzunehmen. Dürfte aus meinem Kommentar weitgehend deutlich geworden sein.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, ff
  • Schlagworte Carl Lewis | Usain Bolt | Weltmeisterschaft | Rekord | Großbritannien | Leipzig
Service