Fußball-Bundesliga : Mönchengladbach setzt Siegesserie fort

Dritter Erfolg im dritten Heimspiel: Die Borussia gewinnt zu Hause deutlich gegen Eintracht Braunschweig. Der Tabellenletzte wartet weiter auf den ersten Sieg.

Borussia Mönchengladbach – Eintracht Braunschweig 4:1 (2:0)

Borussia Mönchengladbach hat auch gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig seine Heimstärke unter Beweis gestellt. Im Borussia-Park erzielten Oscar Wendt (22. Minute), Raffael (31./76.) und Nationalspieler Max Kruse (72./Foulelfmeter) die Tore. Für die Niedersachsen hatte Mirko Boland zum zwischenzeitlichen Anschluss (58.) getroffen.

Damit bleibt Mönchengladbach in der laufenden Spielzeit im eigenen Stadion ohne Punktverlust. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre belegt nun nach sechs Spielen Platz vier in der Tabelle. Braunschweig ist dagegen weiterhin das Schlusslicht der Liga.

Gästetrainer Torsten Lieberknecht wurde in der 86. Minute wegen Meckerns auf die Tribüne geschickt. Die Gladbacher müssen ihrerseits in der kommenden Woche auf Mittelfeldspieler Granit Xhaka verzichten, der als erster Profi der Saison fünf Gelbe Karten erhielt.

Das Führungstor durch Wendt, der für den verletzten Kapitän Filip Daems auflief, fiel bereits nach 22 Minuten. Nach Zuspiel von Juan Arango überwand der Schwede Braunschweigs Torwart Marjan Petković. Nur neun Minuten später flankte Kruse auf Raffael, der gegen die Laufrichtung von Petković köpfte und so zum 2:0 traf.

Braunschweig zeigte erst nach dem Seitenwechsel Ambitionen auf den ersten Auswärtserfolg, obwohl dieselbe Mannschaft auf dem Platz stand wie beim ersten Punktgewinn der Saison gegen den 1. FC Nürnberg. Boland gelang in der 58. Minute nach schönem Zuspiel von Karim Bellarabi der Anschlusstreffer zum 1:2.

Von dem Gegentreffer zeigten sich die Gastgeber aber keinesfalls geschockt. Nur 14 Minuten nach dem Anschlusstor traf Kruse per Elfmeter, nachdem Caligiuri gegen Arango gefoult hatte. Kurz darauf sorgte Raffael für die Entscheidung.

Spielverlauf und Statistik

Borussia Mönchengladbach: Ter Stegen – Jantschke, Stranzl, Dominguez, Wendt – Herrmann (81. Hrgota), Kramer, Xhaka (77. Nordtveit), Arango (89. Younes) – Raffael, Kruse

Eintracht Braunschweig: Petković – Kessel, Bičakčić, Dogan, Reichel – Elabdellaoui (83. Jackson), Theuerkauf, Caligiuri, Boland (84. Kruppke) – Bellarabi, Kumbela (68. Ademi)

Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen)

Zuschauer: 50.064

Tore: 1:0 Wendt (22.), 2:0 Raffael (31.), 2:1 Boland (58.), 3:1 Kruse (72./Foulelfmeter), 4:1 Raffael (76.)

Gelbe Karten: Xhaka (5) / Bellarabi (2), Bičakčić (2)

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

3 Kommentare Kommentieren

Wird schon

Nun, gegen Bayern & Bayer darf man durchaus verlieren. Die (erneute!) Niederlage in Hoffenheim ist selbstredend ärgerlich. Ich befürchte aber auch, dass es nächste Woche in Augsburg maximal zu einem Remis reichen wird.

Da freut man sich doch, das der 1.FC Köln in der 2. Liga so erfolgreich ist, wenn die nächstes Jahr wieder aufsteigen(!!), dann wird das (statistisch) was mit dem Auswärtssieg (nicht böse sein liebe FC´ler- Ihr gehört unbedingt in die erste Liga- nicht nur als Punktelieferant).