Fußball-Bundesliga : Vier Tore gegen Schalke 04

Bayern München holt Tabellenführer Dortmund ein. Bremen stoppt seinen Abwärtstrend und schlägt im Nordderby den Hamburger SV. Alle Spiele im Überblick

FC Schalke 04 Bayern München 0:4 (0:2) 

Triple-Sieger FC Bayern München hat in der Fußball-Bundesliga nach Punkten mit Tabellenführer Borussia Dortmund gleichgezogen. Der Titelverteidiger gewann beim FC Schalke 04 und liegt als Zweiter bei jeweils 16 Zählern nur noch wegen der weniger erzielten Treffer hinter dem BVB zurück. Vor 61.973 Zuschauern in der ausverkauften Veltins-Arena sorgten Bastian Schweinsteiger (21. Minute) und Mario Mandzukic (22.) mit einem Doppelschlag sowie Franck Ribéry (75.) und Claudio Pizarro (84.) für den fünften Saisonsieg der Bayern. Saisonübergreifend sind die Bayern seit 31 Spielen ungeschlagen.  Spielverlauf und Statistik

1. FC Nürnberg – Borussia Dortmund 1:1 (0:1)

Die Siegesserie von Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund ist gerissen. Die Westfalen kamen am 6. Spieltag nicht über ein Unentschieden beim 1. FC Nürnberg hinaus, behaupteten aber trotz ihres ersten Punktverlustes in dieser Saison die Spitzenposition in der Tabelle. Drei Tage nach dem Champions-League-Spiel in Neapel hatte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp gewechselt und Robert Lewandowski und Henrich Mchitarjan zunächst draußen gelassen. Mit einem Freistoßtor aus gut 25 Metern Entfernung sorgte Marcel Schmelzer (37. Minute) für die Dortmunder Führung. Nach dem Ausgleich durch Per Nilsson (51.) ging den Westfalen die Souveränität aber verloren. Spielverlauf und Statistik

FSV Mainz 05 – Bayer Leverkusen 1:4 (0:3)

BayerLeverkusen zeigte sich in Mainz bestens erholt von der Champions-League-Niederlage in Manchester und setzte sich mit einem überzeugenden Sieg in der Spitzengruppe fest. Robbie Kruse (19./45.), Lars Bender (38.) und Stefan Kießling (59.) schossen die Tore für Leverkusen. Am Bayer-Sieg änderte das späte Gegentor durch Yunus Malli (82.) nichts mehr. Spielverlauf und Statistik

Hamburger SV – Werder Bremen 0:2 (0:1)

Im Bundesliga-Nordderby hat Werder Bremen seine Negativserie gestoppt, der HSV fand auch unter Interimscoach Rodolfo Cardoso nicht auf Erfolgskurs zurück. Nils Petersen (32./90.+4) traf gleich zweimal für die Bremer, die zuvor dreimal in Folge verloren hatten. Spielverlauf und Statistik

Hannover 96 – FC Augsburg 2:1 (0:0)

Rang vier in der Tabelle festigte Hannover 96 mit einem Sieg über den FC Augsburg. Dank des Elfmetertreffers von Szabolcs Huszti (89.) gewannen die Niedersachsen gegen Augsburg auch die vierte Saisonpartie vor heimischem Publikum. Mit einem umstrittenen Handelfmeter hatte Paul Verhaegh (51.) den FC Augsburg in Führung gebracht. Artur Sobiech (60.) gelang der Ausgleich für Hannover. Spielverlauf und Statistik

VfL Wolfsburg – 1899 Hoffenheim 2:1 (1:1)

Der VfL Wolfsburg feierte gegen 1899 Hoffenheim seinen dritten Sieg nacheinander in der heimischen Arena. Der Kroate Ivica Olic traf in der 44. Minute und machte damit die Gäste-Führung wett, für die Anthony Modeste (15.) mit seinem fünften Saisontor gesorgt hatte. Nach der Halbzeitpause schoss Olic in der 48. Minute den Siegtreffer für die Niedersachsen. Spielverlauf und Statistik

Borussia Mönchengladbach – Eintracht Braunschweig 4:1 (2:0)

Borussia Mönchengladbach hat seine Heimstärke auch gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig demonstriert. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre feierte einen souveränen Pflichtsieg gegen den lange Zeit harmlosen Liga-Neuling. Damit steht Braunschweig weiter am Tabellenende. Spielverlauf und Statistik

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

34 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

BVB-"Fan".

Naja, soviel Anstand gestehe ja selbst ich den BVB-Fans zu, dass sie das tagespolitische Geschäft (Meisterschaft, CL-Finale, dieser ganze Kleckerkram halt) jederzeit zurückstellen würden dafür, den Schalkern ordentlich eins auf die Rübe geben zu können - im sportlichen Sinne natürlich. ;)

Und drei Punkte weniger für Schalke sind auch dann noch eine (wenn auch etwas getrübte) Freude, wenn sie drei Punkte mehr für die Bayern bedeuten.

Der einzige ganz eventuell mögliche Grund für einen echten BVB-Fan, den Schalkern mal die Daumen zu drücken, könnte bei einem Match gegen einen Milliardärshobbyverein und Antifußballclub vorliegen - aber selbst da zieht ein größerer Teil der Dortmundfans wahrscheinlich eine schmachvolle Niederlage der Schalker vor. Ist halt ein Pack, hier im Pott.

Sehr eingeschränkte Sichtweise

Dass man, um ein "echter" BVB-Fan zu sein, den Nachbarn aus Herne-West so hassen muss, dass man sogar zu den Bauern halten muss, wenn die gegeneinandner spielen, ist aber schon eine verdammt eingeschränkte Sichtweise.

Dass sie sich einbilden, aus einem 2-Satz-Kommentar zu einem Fußballspiel herauslesen zu können, seit wann und wie sehr ich BVB-Fan bin, kann man im freundlichsten Falle als amüsant bezeichnen.

Bitte, lassen Sie's.

Der Ruhrpott hat seine eigenen Gesetze.
Ich bin BVB-Fan durch und durch und mag Schalke ganz und gar nicht. ABER: Die Menschen im Ruhrpott haben eine ganz eigene Identität. Für den überwiegenden Teil ist es nicht Dortmund+Essen+Duisburg+Gelsenkirchen+Bochum+ etc.pp., sondern "der Ruhrpott" als Ganzes. Und wenn es nicht den eigenen Verein betrifft, ist es durchaus verbreitet, dem Reviernachbarn die Daumen zu drücken. So freue ich mich z.B. auch, wenn der VfL Bochum in der 2.BL die Klasse hält und würde es begrüßen, wenn er irgendwann wieder aufstiege.
Und, Sie werden es kaum glauben, 1997, als Schalke den UEFA-Cup und der BVB die CL holte, wurde - nicht überall - gemeinsam auf den Straßen gefeiert.
Menschen aus dem Ruhrpott werden nicht versuchen, Ihnen vermitteln zu wollen, ob Sie als FCB-Fan für oder gegen die Löwen oder Haching sein müssen/dürfen oder sonstwas. Dass die Rivalität S04-BVB die größte in Deutschland ist, mag stimmen (wobei mE die Abneigung RWE-S04 noch größer ist, aber die treffen sich so selten...), aber daraus aus der Ferne ein allgemeingültiges Fan-Verhalten ableiten zu wollen, an das man sich gefälligst zu halten habe, da es sonst erbärmlich sei, verkennt absolut den Faktor Mensch. Fans sind immer noch Menschen und denen können Sie nicht auf dem Blatt Papier irgendeine Verhaltensweise vorschreiben. Schon gar nicht dann, wenn Sie mit denen absolut gar nichts zu tun haben. BVB- und Schalkefans kommen aus der Materie und können darüber diskutieren. Sie nicht.

Frage

Da ich im Gegensatz zu Ihnen nicht die Gabe der Ferndiagnose besitze, wollte ich nur mal kurz anfragen, was das für ein Studium ist, in dem man lernt, auf eine ausführliche Argumentation (in diesem Fall von SteB) einfach damit zu antworten, dass man keinen Bock hat, das alles zu lesen.

Das würde mich echt interessieren, in welchem Studienfach man so arbeitet.

(Ich hoffe ja, dass sich "Semesterferien" darauf bezieht, dass Sie studieren und nicht etwas dozieren)

Ich habe meine Position bereits drei Mal erläutert, mindestens

1x davon fundiert. Ich werde dies nicht noch ein 4. Mal tun.
Zu Ihrer Aufforderung, nein. Werde ich nicht. Dies ist aber auch gar nicht erforderlich, denn ich bin gleichzeitig weit davon entfernt den Löwen gegen den BVB, aufgrund der seit kurzem bestehenden FCB-BVB sportlichen Rivalität die Daumen zu drücken.
Und genau hier lag ja der Hund begraben.