Olympische Spiele : Tokio richtet Sommerspiele 2020 aus

Japans Hauptstadt hat sich mit der Bewerbung für die Olympischen Spiele 2020 gegen Istanbul und Madrid durchgesetzt. Der Fackellauf soll durch Fukushima führen.
Japans Premierminister Shinzo Abe feiert Tokio als Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2020. © Ian Walton/Getty Images

Tokio richtet die Olympischen Sommerspiele 2020 aus. Das hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Samstagabend in Buenos Aires bekannt gegeben. Die japanische Hauptstadt setzte sich damit gegen Madrid und Istanbul durch.

Die japanischen Olympia-Macher feierten den zweiten Zuschlag nach 1964 ausgelassen mit "Yokoso Nippon 2020"-Rufen – Willkommen in Japan 2020". Die 35 Millionen Einwohner zählende Metropole setzte sich mit 60 zu 36 Stimmen im Wahlfinale gegen Istanbul durch. "Ich bin überwältigt. Die Freude war größer als bei meinem eigenen Wahlsieg", sagte Premierminister Shinzo Abe, der den IOC-Mitgliedern bei Tokios Abschlusspräsentation versichert hatte, die Probleme in Fukushima seien "unter Kontrolle".

"Ich werde noch heute nach Hause fliegen und mit der Arbeit beginnen", versprach Abe. Das gefährdete Gebiet in Fukushima würde sich auf eine Fläche von 0,3 Quadratkilometern beschränken und die sei abgesichert. Tokios Gouverneur Naoki Inose sagte hinterher, der olympische Fackellauf werde auch durch das betroffene Gebiet führen. 

In der japanischen Hauptstadt brachen die Menschen nach der Bekanntgabe des Ergebnisses in Jubel aus. Rund 1.200 Würdenträger und Athleten versammelten sich und feierten den Erfolg. Tokio ist die fünfte Stadt, die zum zweiten Mal den Zuschlag für die Spiele bekommt. Zum insgesamt vierten Mal finden die Wettkämpfe in Japan statt.

Für Tradition und gegen Aufbruch

"Glückwunsch an Tokio. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Freunde ausgezeichnete Spiele ausrichten werden", sagte IOC-Präsident Jacques Rogge bei der Unterzeichnung des Veranstaltervertrages drei Tage vor dem Ende seiner zwölfjährigen Amtszeit. IOC-Vize Thomas Bach sah einen Richtungsentscheid: "Das war eine Grundsatzentscheidung für Tradition und Stabilität und gegen den Aufbruch zu neuen Ufern."

Die Entscheidung war diesmal so knapp wie selten zuvor. Bis zum Schluss hatte sich in dem seit zwei Jahren währenden und viele Millionen verschlingenden Casting keiner der drei Bewerber einen klaren Vorsprung herausarbeiten können. Deshalb hieß es vor der Abstimmung, die Schlusspräsentation, bei der jedes Land in rund 70 Minuten seine Vorzüge herausarbeiten sollte, werde entscheidend sein.

In Tokios Abschlusspräsentation wurde die Schnelllebigkeit der Stadt dargestellt, die den Rahmen für den Sport bilden soll. Im vergangenen Jahr war London Austragungsort, die nächsten Spiele sind 2016 in Rio de Janeiro.

Insgesamt 36 Wettkampfstätten soll es in Tokio 2020 geben. Davon sind 15 bereits vorhanden, 11 Arenen werden noch gebaut. Das IOC bescheinigt Tokio eine "kompakte Konzeption" mit guter Verkehrsinfrastruktur. 85 Prozent der Wettkampfstätten liegen in einem Radius von acht Kilometern zum Olympischen Dorf.

Japan investiert über vier Milliarden Dollar

Für die Organisation wird mit Ausgaben von 3,4 Milliarden Dollar gerechnet, der staatliche Investitionsetat wird mit 4,38 Milliarden Dollar angegeben. Die IOC-Prüfer stufen Tokio als sichere Stadt ein, die auch eine Vielzahl von Baumaßnahmen zur Erdbeben-Vorsorge betreibe. Tokio wird zum zweiten Mal Gastgeber der Olympischen Spiele sein.

Bei ihren Vorträgen hatten sich alle Städte als sichere Lösung verkauft. Die drei anwesenden Premierminister waren vor allem als Krisenmanager gefragt. Japans Shinzo Abe versuchte die 95 abstimmenden Olympier bei der 125. IOC-Vollversammlung zu beruhigen, die jüngsten Probleme in der Atomruine Fukushima hätten keine Negativfolgen für die Kandidatur. Spaniens Mariano Rajoy bemühte sich, Zweifel wegen der Wirtschaftskrise und der hohen Arbeitslosenquote zu zerstreuen. Und Recep Tayyip Erdoğan versicherte allen, die kritische innenpolitische Lage und Nähe zum Bürgerkrieg im benachbarten Syrien stelle keine Bedrohung dar.

Die Wahl bedeutet zudem, dass es weiterhin keine Sommerspiele in einem muslimischen Land geben wird. Der türkische Regierungschef Erdoğan hatte persönlich vor den Delegierten geworben, eine Vergabe der Spiele an Istanbul könne ein Friedenssignal an den gesamten Nahen Osten sein.

Istanbul ist nun ein Favorit für die Ausrichtung der Halbfinals und des Endspiels der Fußball-EM 2020. Der Deutsche Fußball-Bund hatte bereits zuvor angekündigt, falls die Türkei Olympia nicht bekommt, eine deutsche Final-Bewerbung mit München als Spielort zugunsten der Türken zurückziehen zu wollen.

An einer eventuellen Bewerbung Münchens um die Winterspiele 2022 ändert Tokios Sieg nichts.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

54 Kommentare Seite 1 von 8 Kommentieren

Die Spanier haben es falsch gemacht...

Die hätten vorher alle ihre Sportstätten abreißen müssen, dann hätte es auch mit der Bewerbung geklappt.

Das IOC leidet halt unter Gigantomanie. Da müssen halt etliche Milliarden für viel zu große Sportstätten verbaut werden, damit die sich wohlfühlen.
Zeichen setzen und von Neubau profitieren...

Mal sehen, wie das mit Tokio so läuft. Auf der einen Seite ist die Metropolregion ja groß genug. Auf der anderen Seite wäre es schon interessant zu wissen, was die Randsportarten der Japaner sind, bei denen solche Sportstätten dann nahezu leer bleiben würden.

Sie sind noch 3. größte Ökonomie der Welt, trotz aller Problemen

seit 80er.
Spanien ist pleite. Er konnte wahrscheinlich nicht gute Pauschale für Lobbyarbeiten (Sie wissen was ich meine).
Der Türkei's Sultan ist heiß auf einen Krieg mit einem Nachbarland.

Nach meiner Meinung kein Stadt war richtige Kandidat. Tokio hat Lügen und weitern Pannen mit Fukushima. Aber am Ende, trotz strahlendes Images, Tokio war besser als anderen 2.