Champions LeagueDortmund verliert gegen Neapel, Schalke besiegt Bukarest

Borussia Dortmund hat zum Auftakt der neuen Champions-League-Saison ein bitteres 1:2 in Neapel erlebt. Schalke schlägt Bukarest beim Heimspiel mit 3:0. Die Spielberichte

Christian Maggio vom SSC Neapel gegen Mats Hummels von Borussia Dortmund

Christian Maggio vom SSC Neapel gegen Mats Hummels von Borussia Dortmund  |  © Dennis Grombkowski/Bongarts/Getty Images

SSC Neapel – Borussia Dortmund: 2:1 (1:0)

Platzverweis, Verletzungspech und ein tobender Trainer auf der Tribüne: Borussia Dortmund hat nach der tollen Vorsaison einen krachenden Fehlstart in die neue Champions-League-Spielzeit erwischt. Der BVB unterlag am Mittwochabend beim SSC Neapel zum Auftakt der Gruppe F mit 1:2 (0:1). Gonzalo Higuaín (29. Minute) per Kopf und Lorenzo Insigne (67.) mit einem Freistoß trafen für den Spitzenreiter der italienischen Serie A. Juan Zunigas Eigentor (87.) kam für die Dortmunder zu spät.

Gäste-Torwart Roman Weidenfeller sah wegen Handspiels außerhalb des Strafraums Rot (45.+1), Trainer Jürgen Klopp musste wegen heftigen Meckerns auf die Tribüne. Zudem verletzte sich auch noch Nationalspieler Mats Hummels und muss eine Zwangspause befürchten.

Anzeige

Nach fünf Siegen in den ersten fünf Bundesliga-Partien war es die erste Schlappe der Saison für die Schwarz-Gelben. Dabei hatte der Coach gegen die Italiener bewusst auf eine etwas defensivere Ausrichtung gesetzt und deshalb zunächst auf den zuletzt starken Pierre-Emerick Aubameyang verzichtet. Als einziger Neuzugang stand Henrich Mchitarjan in der Startelf, enttäuschte allerdings. Die Dortmunder standen ungewohnt tief und gerieten unter Druck, weil sich ins eigene Aufbauspiel zu viele Fehler schlichen. Insigne sorgte mit einem Schlenzer in der 13. Minute erstmals für Gefahr, drei Minuten später rettete Neven Subotic in höchster Not.

Die Offensive der Borussia konnte nur selten für Entlastung sorgen. In der 26. Minute allerdings tauchte Robert Lewandowski nach starker Vorarbeit von Hummels und Marco Reus frei vor dem Tor auf. Er scheiterte aber an SSC-Schlussmann Pepe Reina.

Dann der erste Aufreger: Weil Subotic von einer Behandlung am Spielfeldrang erst mit Verzögerung zurückkehren konnte, war die BVB-Abwehr in Unordnung. Schmelzer konnte Higuain nicht beim Kopfball stören, prompt fiel das 0:1. Klopp brüllte den Vierten Offiziellen wütend aus Nahdistanz an und wurde dafür vom portugiesischen Schiedsrichter Referee Pedro Proenca auf die Tribüne verwiesen.

Abwehrchef Hummels humpelte angeschlagen vom Platz, für ihn kam Aubameyang (45.+1). Sekunden später nahm Weidenfeller bei einer Rettungstat weit vor seinem Tor die Hand zur Hilfe und musste folgerichtig vom Feld. Für Ersatzmann Mitch Langerak musste Jakub Blaszczykowsky weichen.

In Unterzahl konnten die Dortmunder die Hausherren nun kaum noch bremsen. Immer wieder wurde es vor Langeraks Tor gefährlich. Beim Freistoß von Insigne, der noch die Unterkante der Latte erreichte, war der australische Schlussmann dann machtlos.

Von der Borussia kamen offensiv nur noch wenige Lebenszeichen. Aubameyang hätte es noch einmal spannend machen können, sein feiner Fernschuss landete aber an der Latte (70.). Auch Nuri Sahins Freistoß verfehlte das Ziel (84.). Dann machte Zunigas kurioses Eigentor den Dortmundern noch einmal Hoffnung. Reus hatte per Freistoß sogar die Chance zum Ausgleich (89.), aber es sollte nicht mehr sein.

SSC Neapel: Reina - Maggio, Albiol, Britos, Zúñiga - Behrami, Inler - Callejón, Hamsik (90.+2 Mesto), Insigne (73. Mertens) - Higuaín (78. Pandev)

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Großkreutz, Subotic, Hummels (45.+1 Aubameyang), Schmelzer - Bender, Sahin - Blaszczykowski (45.+2 Langerak), Mchitarjan (76. Hofmann), Reus - Lewandowski

Schiedsrichter: Proença (Portugal)

Zuschauer: 58.000

Tore: 1:0 Higuaín (29.), 2:0 Insigne (67.), 2:1 Zúñiga (87./Eigentor)

Gelbe Karten: Behrami, Britos, Insigne / Schmelzer

Rote Karten: - / Weidenfeller (45.+1/Handspiel)

Beste Spieler: Higuaín, Insigne / Mchitarjan, Bender

Leserkommentare
  1. Das war aber nun wirklich ein mehr als blamabler Auftritt eines CL-Finalisten - das Ergebnis ist eher noch schmeichelhaft und nicht etwa "Pech", wie es gewisse Fernsehkommentatoren ausgedrückt haben. Einfach schlecht gespielt. Und Jürgen Klopp konnte dieses Rumgegurke mit seinem Ego natürlich mal wieder nicht unter einen Hut bringen. Wer es nicht gesehen hat, hier sein kleiner Ausraster während des Spiels:

    http://www.youtube.com/wa...

    Und hier sein Statement bei der Pressekonferenz nach dem Spiel:

    http://www.youtube.com/wa...

    Die Verletzung von Mats Hummels ist natürlich mehr als ärgerlich und tut mir auch leid; ich hoffe mal, dass der nicht länger ausfällt, sonst haben die Dortmunder wieder eine Ausrede mehr in Reserve.

    Großes Tennis dagegen in Gelsenkirchen, zumindest in der zweiten Halbzeit. Da wird auf Schalke ja tatsächlich mal wieder Fußball gespielt. Dass ich das noch erleben darf.

    Was geschah sonst so? Basel hat Chelsea in Chelsea besiegt, was jede aufrechte Fußballfreundin nur freuen kann. Und die Ajax-Fans sangen beim 4:0-Rückstand gegen Barcelona irgendwas von "Superbayern". Hätten sie mit ähnlicher Inbrunst doch lieber mal ihre eigene Mannschaft bejubelt.

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das ist doch völliger Quatsch was Sie da schreiben. Es gibt Tage da kommt einfach alles zusammen und so einen Tag hatte der BVB heute. Mit etwas mehr Fingerspitzengefühl des Schiedsrichters wäre das Spiel anders ausgegangen. (Hätte das Spiel durchaus kurz unterbrechen können, wie es Kahn gesagt hat) Das war einfach Pech. Die Verletzung von Hummels: Pech. Sokratis (der einzig erfahrene IV) gestern Verletzt. Das Handspiel von Weidenfeller: Äußerst unglücklich. Das Traumtor von Neapel: Ebenfalls Pech.

    Den Tag muss man einfach abhaken und im nächsten Spiel läuft alles anders. Aber eine Blamage war das nicht, denn gg. Neapel kann man durchaus auch mal so verlieren.

    • siar
    • 19. September 2013 7:15 Uhr

    wie beim FCB, der ,nach dem Spiel gegen den BVB beim Super-Cup, sich damit entschuldigte, dass die wichtigsten Leistungsträger fehlten?

  2. Das ist doch völliger Quatsch was Sie da schreiben. Es gibt Tage da kommt einfach alles zusammen und so einen Tag hatte der BVB heute. Mit etwas mehr Fingerspitzengefühl des Schiedsrichters wäre das Spiel anders ausgegangen. (Hätte das Spiel durchaus kurz unterbrechen können, wie es Kahn gesagt hat) Das war einfach Pech. Die Verletzung von Hummels: Pech. Sokratis (der einzig erfahrene IV) gestern Verletzt. Das Handspiel von Weidenfeller: Äußerst unglücklich. Das Traumtor von Neapel: Ebenfalls Pech.

    Den Tag muss man einfach abhaken und im nächsten Spiel läuft alles anders. Aber eine Blamage war das nicht, denn gg. Neapel kann man durchaus auch mal so verlieren.

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Kloppo dreht durch."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Welches Spiel haben Sie denn gesehen? Natürlich war da vieles, was einfach Pech war, aber der Sieg war für Neapel trotzdem mehr als verdient. Dortmund hat völlig pechunabhängig einfach keinen guten Fußball gespielt. Warum ist das für bestimmte Leute eigentlich so schwierig, das mal einzugestehen?

    Und ja, man kann gegen Neapel mal verlieren. Man kann auch gegen Barfuß Jerusalem mal verlieren. Oder gegen den FC Kleinkleckersdorf. Soll es alles schon gegeben haben. Nur Mut, liebe Dortmunder - der UEFA-Cup (pardon: die Europaleague) ist ja auch noch da.

    • 414S
    • 18. September 2013 23:59 Uhr

    League gespielt. Und nicht schlecht. So chancenlos waren die auch nicht.

  3. Neapel hat, sagen wir mal, sehr 'körperbetont' gespielt (=voll reingeholzt), eine Folge davon war die Behandlungspause von Subotic, in der augerechnet das schön herausgespielte 1:0 fällt.
    Großartig dann der Ausrater vom Klopp! Hatte kurz ein wenig Sorge, dass dem vierten Offiziellen im nächsten Moment ein Ohr fehlen würde! Dem Schiedsrichter hat er dann wahrscheinlich noch ein paar warme Worte mit auf den Weg gegeben, sodass dieser ihn direkt auf die Tribüne verbannt hat. Die Verletzung von Hummels und die rote Karte von Weidenfeller kurz vor Ablauf der 45 Minuten machen dann die verkorkste erste Halbzeit perfekt. Positiv können die Dortmunder aus dem Spiel wohl nur mitnehmen, dass man solche rabenschwarzen Halbzeiten wahrscheinlich einmal alle 5 Jahre erlebt.

    Für meine Schalker freuts mich sehr, das war eine solides 3:0 zuhause und lässt sie Jungs schön Selbstbewusstsein tanken. Momentan läufts gut, hoffentlich bleibts so!

    7 Leserempfehlungen
  4. Welches Spiel haben Sie denn gesehen? Natürlich war da vieles, was einfach Pech war, aber der Sieg war für Neapel trotzdem mehr als verdient. Dortmund hat völlig pechunabhängig einfach keinen guten Fußball gespielt. Warum ist das für bestimmte Leute eigentlich so schwierig, das mal einzugestehen?

    Und ja, man kann gegen Neapel mal verlieren. Man kann auch gegen Barfuß Jerusalem mal verlieren. Oder gegen den FC Kleinkleckersdorf. Soll es alles schon gegeben haben. Nur Mut, liebe Dortmunder - der UEFA-Cup (pardon: die Europaleague) ist ja auch noch da.

    7 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Blödsinn..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ja was denn jetzt? Erst soll es kein Pech gegeben haben, dann doch? Das Ergebnis war sicher in Ordnung so, aber die Eigenleistung von Klopps Truppe ohne das ganze Pech hätte sicher für einen Punkt gereicht.

    Aber wie #2 schon richtig sagte: abhaken, weitermachen. Vermutlich werden jetzt - was nach der CL-Finalteilnahme dieses Jahr noch viel absurder anmutet - erneut irgendwelche Kommentare vom Schlage "Dortmund kann international nichts" kommen, aber damit hat der BVB bislang immer gut umgehen können.

    Also wirklich. Ja Dortmund hat keinen guten Fußball gespielt und verdient verloren aber das, GERADE WEIL SIE IN DER ERSTEN HALBZEIT SO VIEL PECH HATTEN. Und in Unterzahl gegen eine Mannschaft wie Neapel ist ein fast aussichtsloses Unterfangen.

    Ich weiß ja nicht, was Sie über Neapel wissen, aber besonders viel scheint es nicht zu sein. Das ist nicht Steaua Bukarest oder ZSKA Moskau, die man mal eben aus dem Stadion schießt.

  5. Ja was denn jetzt? Erst soll es kein Pech gegeben haben, dann doch? Das Ergebnis war sicher in Ordnung so, aber die Eigenleistung von Klopps Truppe ohne das ganze Pech hätte sicher für einen Punkt gereicht.

    Aber wie #2 schon richtig sagte: abhaken, weitermachen. Vermutlich werden jetzt - was nach der CL-Finalteilnahme dieses Jahr noch viel absurder anmutet - erneut irgendwelche Kommentare vom Schlage "Dortmund kann international nichts" kommen, aber damit hat der BVB bislang immer gut umgehen können.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Pech, na klar."
  6. Also wirklich. Ja Dortmund hat keinen guten Fußball gespielt und verdient verloren aber das, GERADE WEIL SIE IN DER ERSTEN HALBZEIT SO VIEL PECH HATTEN. Und in Unterzahl gegen eine Mannschaft wie Neapel ist ein fast aussichtsloses Unterfangen.

    Ich weiß ja nicht, was Sie über Neapel wissen, aber besonders viel scheint es nicht zu sein. Das ist nicht Steaua Bukarest oder ZSKA Moskau, die man mal eben aus dem Stadion schießt.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Pech, na klar."
  7. Im Moment riecht es eher nach Schwefel, weil der *Bekloppte* wieder mal vom Teufel geritten *Aktien an der Niederlage* ein- oder verkauft!
    Klopp gelobt Besserung, was man der Abwehr der Dortmunder auch wünschen mag.
    Wer selbst gegen Hamburg 2 Gegentore kassiert, kann im Hexenkessel von Neapel froh sein über nur 2 Buden .-)
    Wenigstens ist immer was los wenn der BVB spielt !

    4 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service