Champions LeagueDortmund gewinnt gegen Marseille, Schalke siegt in Basel

Ohne den gesperrten Trainer Jürgen Klopp hat Borussia Dortmund am zweiten Spieltag souverän gegen Marseille gewonnen. Der FC Schalke 04 gewinnt das Spiel in Basel.

Robert Lewandowski

Robert Lewandowski  |  © Dennis Grombkowski/Bongarts/Getty Images

Borussia Dortmund – Olympique Marseille 3:0 (1:0)

Der Vorjahresfinalist setzte sich im eigenen Stadion mit 3:0 gegen Olympique Marseille durch. Zwei Wochen nach der 1:2-Niederlage in Neapel schossen Robert Lewandowski (19./80.) und Marco Reus (52.) den BVB zu einem Sieg. Vor 65.600 Zuschauern lieferte der Tabellenführer der Fußball-Bundesliga eine taktisch gute Leistung ab und ist jetzt Tabellenzweiter in der Gruppe F.

Der gesperrte Trainer Jürgen Klopp sah das Spiel von einer Loge aus. Nach seinem Ausraster vor 13 Tagen in Neapel war es ihm untersagt, Kontakt zur Mannschaft aufzunehmen. "Die Schwächung wird im Promille-Bereich ablaufen, wenn ich einmal draußen sitze", sagte Klopp dem TV-Sender Sky. An seine Stelle trat Kotrainer Željko Buvač.

Anzeige

Dortmund spielte von Beginn an offensiv mit dem erwarteten Dauerpressing. Nach nur sechs Minuten prüfte Marco Reus mit einem Schuss von der Strafraum-Grenze Gästekeeper Steve Mandanda.

Alle Spiele, alle Tore

Alle Ergebnisse, Aufstellungen, Torschützen, Tabellen und sonstigen Zahlen des aktuellen Champions-League-Spieltags finden Sie in unserem Ticker.

Die hohe Laufbereitschaft bei Dortmund zeigte gegen Marseille Wirkung. In der 19. Minute verloren die Franzosen den Ball am gegnerischen Strafraum; nur 15 Sekunden nach der Ball-Eroberung schoss Lewandowski nach einem Pass von Durm das 1:0. In der 21. war es erneut Lewandowski, der aus drei Metern schoss, aber an Torwart Mandanda scheiterte. 

Das 2:0 fiel schließlich in der 52. Minute nach einem Torwartfehler von Mandanda, der eine Freistoßflanke von Reus ins Tor rutschen ließ. Dortmund spielte nun sichtlich befreit auf. Durm (58.) und Aubameyang (61.) vergaben gute Möglichkeiten. Mit einem Foulelfmeter schoss Lewandowski schließlich das 3:0. Dortmund ist mit diesem Sieg auch eine Revanche gelungen. Die Mannschaft hatte 2011 Hin- und Rückspiel in der Champions-League-Gruppenphase gegen Marseille verloren.

Borussia Dortmund: Langerak - Großkreutz, Subotić, Hummels, Durm - Bender, Sahin - Aubameyang (71. Blaszczykowski), Mchitarjan (88. Sokratis), Reus (82. Hofmann) - Lewandowski 

Olympique Marseille: Mandanda - N'Koulou, Fanni, Mendes, Mendy - Romao, Imbula - Payet (73. Lemina), Valbuena (81. Jordan Ayew), André Ayew - Khalifa (81. Thauvin)

Schiedsrichter: Fernández (Spanien)

Zuschauer: 65.600 

Tore: 1:0 Lewandowski (19.), 2:0 Reus (52.), 3:0 Lewandowski (80./Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Bender, Subotić / Fanni, N'Koulou, Romao

Leserkommentare
  1. Das war schon letztem Jahr so. Es nerft mich langsam. Und meinen Papa auch.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • E.Wald
    • 02. Oktober 2013 1:56 Uhr

    Die Auslosung ist schuld.
    Sobald ein Land mehr als 2 Vereine in die CL schickt, müssen ja zwangsläufig 2 Vereine an einem Tag spielen. Alle Vereine der Gruppen A bis D spielen am selben Tag (dieses Jahr Bayern und Leverkusen), am anderen Tag die Vereine der Gruppen E bis H (dieses Jahr BVB und Schalke).

  2. Sehr schöne Aktion. Da kann man sich direkt fragen, ob man wirklich für jeden Werbung machen möchte oder ob man sich den nächsten Trikotsponsor besser aussucht.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • freerk
    • 02. Oktober 2013 0:29 Uhr

    die Sponsoren sind wie Eltern... man kann sie sich nicht aussuchen! )

  3. ordentlichen Leistungen. So darf es weitergehen, auch morgen ;)

    • freerk
    • 02. Oktober 2013 0:29 Uhr

    die Sponsoren sind wie Eltern... man kann sie sich nicht aussuchen! )

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Greenpeace"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • TiSch73
    • 02. Oktober 2013 14:41 Uhr

    Es mag Vereine geben die nicht die ganz große Auswahl haben, Schalke gehört sicher nicht mit dazu. Selbstverständlich hätten sie einen anderen Sponsor nehmen können wenn es ihnen nicht egal gewesen wäre woher das Geld kommt.

    Allerdings muss man Heldt dafür loben dass er die Greenpeace Aktion guthieß und den Protest unterstützt. Das ist nicht selbstverständlich.

    • lxththf
    • 02. Oktober 2013 0:35 Uhr

    als ob sich jemand an die Gruppenspiele vor 2Jahren in diesem Kontext erinnert, sich für DIESE Niederlage revanchieren zu wollen?
    Ein wichtiger Sieg für beide Teams (für Dortmund vielleicht aus der Auftaktniederlage resultierend etwas wichtiger) und schön zu sehen, dass Dortmund auch international wieder Schwung aufgenommen hat. Bin sehr gespannt auf das Duell gegen die spielstarken Londoner.
    @Caesar: Bin sehr gespannt auf Bayern gegen City. Das dürfte der bisher größte Gradmesser sein für den Leistungsstand der Bayern und das Topduell des Gesamtspieltags, aber ich würde auf einen Sieg eben jenen Bayern tippen. Auch Leverkusen ist für mich Favourit.
    Spannend finde ich auch Juve gegen Galatasaray, da beide momentan immer so eine Art Geheimtipp sind (Juve wohl etwas mehr).

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Nun, nachdem es der Autor erwähnt hat, ist mir schon wieder eingefallen, das ich mich vor 2 jahren hämisch über die in der CL erfloglosen Borussen aufgeregt habe. Das 1-4 war Bestandteil meiner Argumentationskette.

    gegen Marseille erinnern. Meine erste Frage an den Kumpel neben mir gestern war: "Ob Hummels wieder eine Kopfballvorlage zu einem wunderschönen Tor gibt?" ;)

    Ob die Dortmunder nun für ihre damalige Unfähigkeit Revance nehmen mussten, weiß ich nicht. Gescheitert sind sie damals eh hpts. an ihrer eigenen Inkompetenz und nicht am Gegner.

    Richtig, Shitty ist der erste richtige Härtetest für für Bayern (wobei man Chelsea durchaus auch als solchen ansehen könnte, wobei das ja mehr oder minder noch "vor" der eigentlichen Saison war). Das Scheichspielzeug wirkt derzeit entgegen meiner Erwartung (aufgrund der Trainerverpflichtung) noch immer etwas außer Form. Bayern könnte somit trotz Verletztenmisere auf der 6 und Auswärtsspiel leichte Vorteile haben. Würde jedoch ein stärkeres Shitty erwarten, als damals beim Telekom(?)-Cup.
    Schaun mer mal.

    • E.Wald
    • 02. Oktober 2013 1:56 Uhr

    Die Auslosung ist schuld.
    Sobald ein Land mehr als 2 Vereine in die CL schickt, müssen ja zwangsläufig 2 Vereine an einem Tag spielen. Alle Vereine der Gruppen A bis D spielen am selben Tag (dieses Jahr Bayern und Leverkusen), am anderen Tag die Vereine der Gruppen E bis H (dieses Jahr BVB und Schalke).

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie ist leider nicht ganz richtig und nicht allein die Auslosung ist schuld.
    Da haben TV-Anstalten noch ein nettes Mitspracherecht. In Deutschland bedeutet das, dass vermutlich Bayern und Bayer in einen Topf gesetzt wurden, da die Bayern auf ein sehr hohes Zuschauerinteresse stoßen, Bayer hingegen nicht. Darum bleiben nur Schalke und der BVB im anderen Topf übrig.

  4. hat wohl oft funktioniert, tut es anscheinend auch heutzutage.
    Eigentlich schaue ich mir ganz gerne mal ein Fußballspiel an. Mittlerweile scheint es JEDEN Tag ein ultrawichtiges Spiel zu geben. Also mich ödet es mittlerweile an. Alle wichtigen Journaillen bieten einen Ticker an - jo. Wir haben ja sonst keine Probleme.Sozen und Grüne versuchen unter Mutti's Flügel zu schlüpfen... und wahrscheinlich kommt ein mindestlohn von 1,48 euro dabei rum.

    Gute Nacht

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 02. Oktober 2013 9:56 Uhr

    Koalitionsverhandlungen laufen, die USA am Anus ist, in Syrien fleißig gemordet wird und weltweit Millionen Kinder in Angst und Armut leben, darf nicht mehr über Sport berichtet werden? Warum meiden Sie dann nicht einfach dieses Ressort? Es gibt noch genügend andere, in denen man sich austoben kann.
    Nichts, aber auch nichts kommt so arrogant rüber, wie das pseudointellektuelle "Brot und Spiele". Ja, Fußball ist nur ein Spiel und oh weh, es sind Ergebnisticker geschaltet und vielleicht, nur vielleicht lenkt es für 90Min. Menschen von ihren Sorgen ab. Den Ärger den man vielleicht 8h bei der Arbeit hat. Den Stress, den man vielleicht mit Partner und Kindern hat? Den Gedanken über Zukunftsängste, Geldprobleme, dem Altern. Es gibt so viel, womit man sich am Tag individuell auseinandersetzen muss, dann sei es doch den Menschen gegönnt, 90 Minuten abschalten zu dürfen, ohne dass ein besonders Schlauer meint, auf gesellschaftliche Probleme hinweisen zu müssen, so als ob denen, die diese Spiele schauen, diese Probleme nicht bewußt sind. Ich gehe sogar noch weiter. Viele Menschen schauen Fußball gerne in Gesellschaft und glauben Sie wirklich, dass da nur über Fußball geredet wird? Brot und Spiele? Sie sollten sich soziologisch damit beschäftigen, welch integrative Wirkung "Spiele" für den Menschen haben können.

    Also ich konnte meine Schalker Gestern nicht schauen, da ich kein Sky habe.
    Ich stimme ihnen aber zu, das sich die öffentlich Sender, mal Gedanken über eien eignen Sportkanal machen könnten, gibt ja inzwischen genug Sparten.
    Haber wahrscheinlich stehen dem irgendwelche Quotenrechenspiele im Weg und Fußball bringt nun mal Quote.

    • Rade
    • 02. Oktober 2013 6:41 Uhr

    "Momemnt of Truth" wird am Emirates erscheinen. Wenn BVB dort ein gutes Ergebnis erzielen kann, wird es moeglich sein den Erfolg der letzte Saison zu widerholen (oder noch zu verbessern:).
    [...]
    Gekürzt. Bitte verzichten Sie in den Kommentarbereichen auf jegliche Form von Werbung. Auf Ihr privates Blog können Sie in Ihrem Profil einen Hinweis platzieren. Danke, die Redaktion/jk

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service