Bundesliga-RückschauDie beleidigte Leberwurst des FC Schalke

Schalkes Manager will beim ZDF nicht den Sigmar Gabriel geben, dem BVB reißen die Muskeln, und Matthias Sammer wird menschlicher. Was vom Bundeligawochenende bleibt. von 

Schalkes Manager Horst Heldt

Schalkes Manager Horst Heldt  |  © Boris Streubel/Bongarts/Getty Images

Wer spielte wie gegen wen?

VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
FC Bayern München – Eintracht Braunschweig 2:0
Bayer Leverkusen – 1.FC Nürnberg 3:0
TSG Hoffenheim – Werder Bremen 4:4
FSV Mainz 05 – Borussia Dortmund 1:3
Hertha BSC – FC Augsburg 0:0
FC Schalke 04 – VfB Stuttgart 3:0
Hannover 96 – Eintracht Frankfurt 2:0
Borussia Mönchengladbach – SC Freiburg 1:0

Welches Spiel durften Sie auf keinen Fall verpassen?

Hoffenheim gegen Bremen, das waren acht Tore, drei Elfmeter, zwei Treffer in der Nachspielzeit und ein großes Spektakel, das allerdings nicht jedem gefiel. "Scheiß Spektakel-Fußball!", sagte Hoffenheims Stürmer Kevin Volland nach dem Spektakel. Sein Trainer Markus Gisdol schimpfte, seine Spieler hätten "die Scheiße an den Beinen" und "irgendwie" ging ihm das "total auf den Sack!" Solch Vulgärsprache bekommt der gut erzogene Fußballfreund nur nach interessanten Spielen zu hören. Die Hoffenheimer führten bis zur 44. Minute 2:0, bis zur 59. Minute 4:2 und vergeigten den Vorsprung dennoch. Da man bei vier Gegentoren immer den Torhüter beschuldigen kann, kündigte Gisdol an, für die kommende Partie die Nummer zwei zur Nummer eins zu machen. Falls Sie jetzt an den Nationaltorwart Tim Wiese denken, vergessen Sie es wieder! Der darf weiterhin wie seit Monaten alleine trainieren und wie am Samstag von der Tribüne zuschauen.

Welches Spiel konnten Sie mit gutem Gewissen verpassen?

Drei Wochen und zwei Tage bleiben. Dann müssen Ihre Weihnachtsgeschenke vor Nächstenliebe glänzen. Persönlich, liebevoll, nicht teuer, aber besonders und etwas ausgefallen – so sollte das ideale Geschenk sein. Ein paar neue Socken erfüllen diese Kriterien nicht. Auch diese Dinge nicht so ganz:

Anzeige

Also seien Sie mal kreativ! Basteln, malen, singen Sie, nehmen Sie sich Zeit in der Vorweihnachtszeit! Und machen Sie es anders als jene 38.667 Menschen, die am Samstagnachmittag im Berliner Olympiastadion ihre Zeit verloren haben. Das spannendste beim Null zu Null gegen Augsburg soll ein Schwarm Vögel gewesen sein, der einfach übers Stadion hinweggeflogen ist.

Leserkommentare
    • bayert
    • 02. Dezember 2013 10:15 Uhr

    hat ja nur Mainz getroffen.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wenn ein Spieler auf der Linie ein sicheres Tor mit der Hand verhindert, sollte das auch weiterhin mit einem Elfmeter plus dem Platzverweis geahndet werden, denn das ist in meinen Augen eine grobe Unsportlichkeit (die mit Rot bestraft wird) und keine Notbremse. Bei einer Tätlichkeit im Strafraum gibt es schließlich auch Elfer plus Rot.

    • lxththf
    • 02. Dezember 2013 11:30 Uhr

    Ein Handspiel, mit dem man ein klares Tor verhindert gibt überraschend die Rote Karte und zieht einen Elfmeter nach sich? Wirklich eine Sensation ...

    @Schalke "Unerhört, diese freie Entscheidung der Journalisten" ganz so einfach ist das nicht und hier geht Ihre Ironie meiner Meinung nach völlig am Thema vorbei. Es war bis jetzt kein einziges Schalker CL Spiel in dieser Saison zu sehen und bei aller Liebe, die ich für den BVB empfinde, kann das nicht sein. Die Schalker Fans haben genauso ein Recht darauf das Spiel zu sehen, wie Dortmunder und mit der Begründung, dass Dortmund den attraktiveren Fußball spiele, auch das werden die Schalke Fans anders sehen und es liegt im Auge des Betrachters (meiner Meinung nach sind Dortmundspiele wirklich sehr viel schöner, aber das darf kein Kriterium sein). Schlimm genug, dass beim DFB Pokal fast immer nur Bayernspiele gezeigt werden, dass sollte sich nicht auch noch auf andere Wettbewerbe ausweiten.
    Ich muss gestehen, dass ich es als eine tolle Geste empfunden hätte, wenn die BVB Verantwortlichen zum ZDF gesagt hätten, bei einem der drei Spiele "lasst mal die Schalker ran".
    Ich frage mich, wieviele Menschen in Gelsenkirchen ein Skyabo haben?

  1. >>"Menschlicherweise haben wir in der zweiten Halbzeit einen Gang zurückgeschaltet." Matthias Sammer, Chef-Ermahner des FC Bayern, erfindet nach dem 39. Spiel ohne Niederlage seines Teams ein neues Wort und gibt sich mit einem 2:0 zufrieden.<< Zitatende

    Matthias Sammer hat das Wort gar nicht erfunden. Bei Wikipedia gibt es den Eintrag: „ …menschlicher Weise, bei der Tortur: nicht zum Äußersten gehend....“ Das Zitat soll aus dem Jahr 1591 stammen und bedeuten, dass die Folterknechte bei der Menschenquälerei – bitteschön – nicht zu weit gehen und ein bisschen Menschlichkeit walten lassen sollten. Daran haben sich die Bayern beim Auseinandernehmen der Braunschweiger erinnert und Zurückhaltung geübt. Wer hätte gedacht, dass Matthias Sammer historisch so gebildet ist.

    3 Leserempfehlungen
  2. wenn man diesen rundfunkstaatsvertrag auch nur ein bisschen ernst nehmen würde, dann könnte man den mir persönlich eigentlich unsympathischen horst heldt verstehen, auch wenn seine zickige aussage natürlich eher kindisch ist. dem zdf geht es hier mal wieder nur um quote. dafür ist das öffentlich rechtliche aber nicht primär da. viel mehr soll es für abwechslung und eine bunte programmmischung sorgen. deswegen kann man es durchaus kritisch sehen, wenn drei mal die selben übertragen werden. gerade wenn man sich über die wachsenden stärkeunterschiede der mannschaften in der bundesliga ereifert, sollte man mal darüber nachdenken, was passiert, wenn man nur noch die ganz starken promotet. und zu guter letzt muss man sich mal watzke und klopp vorstellen, wenn statt dem bvb drei mal die bayern übertragen werden. oder umgekehrt hoeneß und rumenigge. da ist der heldt ja noch human.

    10 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • foxer
    • 02. Dezember 2013 12:25 Uhr

    Richtig, der Meinung bin ich auch. Die Öffentlich-Rechtlichen bekommen eine geradezu unverschämte Menge Geld dafür, dass sie weitgehend unabhängig von Marktanteilen agieren können. Für mich versteht es sich von selbst, dass jeder Verein in der CL mindestens einmal gezeigt wird. Wer alle Spiele seines Lieblingsvereins sehen will, soll sich bitte Sky abonnieren, oder in eine Kneipe gehen.

  3. Wenn ein Spieler auf der Linie ein sicheres Tor mit der Hand verhindert, sollte das auch weiterhin mit einem Elfmeter plus dem Platzverweis geahndet werden, denn das ist in meinen Augen eine grobe Unsportlichkeit (die mit Rot bestraft wird) und keine Notbremse. Bei einer Tätlichkeit im Strafraum gibt es schließlich auch Elfer plus Rot.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • bayert
    • 02. Dezember 2013 11:45 Uhr

    mit seinem Foul ein sicheres Tor verhindert (Stürmer läuft alleine aufs Tor zu), sollte dies ebenfalls mit einer roten Karte bestraft werden. Ein normales, absichtliches Handspiel wird mit Gelb bestraft.

    • lxththf
    • 02. Dezember 2013 11:30 Uhr

    Ein Handspiel, mit dem man ein klares Tor verhindert gibt überraschend die Rote Karte und zieht einen Elfmeter nach sich? Wirklich eine Sensation ...

    @Schalke "Unerhört, diese freie Entscheidung der Journalisten" ganz so einfach ist das nicht und hier geht Ihre Ironie meiner Meinung nach völlig am Thema vorbei. Es war bis jetzt kein einziges Schalker CL Spiel in dieser Saison zu sehen und bei aller Liebe, die ich für den BVB empfinde, kann das nicht sein. Die Schalker Fans haben genauso ein Recht darauf das Spiel zu sehen, wie Dortmunder und mit der Begründung, dass Dortmund den attraktiveren Fußball spiele, auch das werden die Schalke Fans anders sehen und es liegt im Auge des Betrachters (meiner Meinung nach sind Dortmundspiele wirklich sehr viel schöner, aber das darf kein Kriterium sein). Schlimm genug, dass beim DFB Pokal fast immer nur Bayernspiele gezeigt werden, dass sollte sich nicht auch noch auf andere Wettbewerbe ausweiten.
    Ich muss gestehen, dass ich es als eine tolle Geste empfunden hätte, wenn die BVB Verantwortlichen zum ZDF gesagt hätten, bei einem der drei Spiele "lasst mal die Schalker ran".
    Ich frage mich, wieviele Menschen in Gelsenkirchen ein Skyabo haben?

    9 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Selnst als Schalker, muß ich zugeben, das man beim BVB eine hohe, sagen wir mal 90% Wahrscheinlichkeit auf ein attraktives Spiel hat. Bei Schalke, liegt die bestenfalls bei 50%. Das das ZDF, daher nun 0% Schalke zeigt, ist allerdings weniger schön.

    • bayert
    • 02. Dezember 2013 11:45 Uhr

    mit seinem Foul ein sicheres Tor verhindert (Stürmer läuft alleine aufs Tor zu), sollte dies ebenfalls mit einer roten Karte bestraft werden. Ein normales, absichtliches Handspiel wird mit Gelb bestraft.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 02. Dezember 2013 11:52 Uhr

    ob damit eine klare Torchance, oder sogar ein Tor verhindert wird und das wurde es doch. Ohne Handspiel wäre der Ball klar im Tor gewesen. Diese Rote Karte ist viel eindeutiger, als manche Notbremse, bei der nicht klar ist, ob der Torjäger den Ball noch in Richtung Tor gebracht hätte.
    Mit Mainz hat das im Übrigen garnichts zu tun, sondern mit klaren Regeln und so absichtlich den Ball mit der Hand vom Tor abzulenken ist halt einfach auch ziemlich unsportlich. Man stelle sich vor, der 11m wäre verschossen worden. Dann hätte das Dortmund direkt ein Tor gekostet.

    • Sandale
    • 02. Dezember 2013 11:46 Uhr

    die Stöckchen zu hüpfen, die hingehalten werden - so funktioniert das nicht.
    Das sollte ein Geben und Nehmen sein.

    Die Clowns von Sport-Moderatoren halten sich gerne mal für Halbgötter der medienwelt, sind aber doch ganz arme Würstchen, wenn keiner mit ihnen spricht.

    Ironischerweise macht das Nicht-Interview mehr Nachrichten als jedes Interview das er hätte geben können.

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die gequälten und genervten Gesichter der Akteure im Fußball Biz machen mir nicht den Eindruck, dass sie übers "Stöckchen springen", wenn Reporter sie bitten. Ganz im Gegenteil. Möge die Diva bitte so gnädig sein..

    Was soll das? Die Interviews werden für das Publikum gemacht, also für diejenigen die letztendlich die Zeche und das Gehalt der Spieler bezahlen. Und die Journalisten machen ihren Job, wobei sie mit Sicherheit mit ihrer Freizeit besseres anzufangen wüssten, als verhätschelte Egomanen nach 1-2 Minuten ihrer doch so kostbaren Zeit zu bitten.

    Auf die Ergüsse von Horst Heldt kann ich gerne verzichten. Auch in Zukunft.

    • Xdenker
    • 02. Dezember 2013 11:49 Uhr
    8. Tipp.

    Vielleicht sollte der BVB etwas mehr in seine medizinische und physiotherapeutische Abteilung investieren. Die Ausfälle wegen körperlicher Überlastung sind schon augenfällig.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service