Der lebensgefährlich verletzte Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher befindet sich unverändert in einem kritischen, aber stabilen Zustand. Dies bestätigte seine Managerin Sabine Kehm vor dem Krankenhaus in Grenoble. Der 44-Jährige sei während der Nacht ständig überwacht worden. Er liegt im künstlichen Koma.

"Unverändert ist die Situation kritisch, aber es ist immerhin momentan stabil", sagte Kehm. Das sei im Moment eine gute Nachricht. Es gebe keine signifikanten Veränderungen zum Vortag. "Ich würde mich hüten, eine Prognose abzugeben. Wir müssen von Tag zu Tag denken", sagte Kehm. Die Familie Schumachers befinde sich weiterhin vor Ort.

"Michael wurde die ganze Nacht über sehr sorgfältig überwacht. Er war die ganze Nacht stabil", sagte die Managerin. Die behandelnden Ärzte der Universitätsklinik würden sich erst dann wieder zu Wort melden, wenn sich im Gesundheitszustand Schumachers etwas Entscheidendes ändert.

Bei einer rund zweistündigen Operation am Montag war es den Medizinern gelungen, einen Bluterguss im Gehirn zu entfernen. Die Ärzte im Universitätskrankenhaus sprechen weiterhin von Lebensgefahr für Schumacher. Der frühere Formel-1-Fahrer hatte sich die schweren Kopfverletzungen am Sonntag bei einem Skiunfall in der Nähe von Méribel zugezogen.   

Niki Lauda vertraut auf Hilfe von Gott

Der ehemalige Rennfahrer Niki Lauda sorgt sich um Schumacher. Helfen könne ihm jetzt allein "der liebe Gott", sagte Lauda im Interview mit der ZEIT. "Er entscheidet Dinge, die wir nicht verstehen können. Ich kann mir in meiner Logik nicht erklären, warum Michael nicht als Rennfahrer verunglückte, sondern beim Skifahren mit seinem Sohn und Freunden." 

Trotz seiner eigenen Erfahrung mit einer schlimmen Verletzung glaube er daran, "dass da oben jemand ist, der versucht, ihm in dieser Situation zu helfen. Ich konnte mir damals selbst helfen. Michael kann momentan nichts tun", sagte Lauda. Beim Großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring 1976 verunglückte Lauda schwer, überlebte aber. Ein Jahr später wurde er zum zweiten Mal Formel-1-Weltmeister.