Doping bei den Olympischen Spielen

So wird heute gedopt

In der ersten Wettkampfwoche gab es in Sotschi 1799 Dopingkontrollen. Alle negativ. Doch bedeutet das, dass niemand mehr dopt? Wohl nicht. Laut Experten wird vor allem in der Trainingsphase vor den Spielen gedopt. Wer sich bei Olympia erwischen lässt, ist selbst Schuld. Wir haben Doping-Experten befragt, welche aktuellen Dopingtrends es gibt. Heraus kam diese Übersicht. Dabei wird klar, dass es längst nicht mehr nur um Klassiker wie Epo und Steroide geht. Inzwischen bietet sich den Athleten ein ganzes Arsenal an leistungssteigernden Substanzen. Außerdem können die Sportler ihren Körper durch Gendoping und verpflanzte Muskeln dauerhaft umbauen, um ihre Chancen auf Gold illegal zu steigern.