Fußball-WM : Miroslav Klose hört als Nationalspieler auf

Er schoss 71 Tore in 137 Länderspielen und ist WM-Rekordtorschütze: Miroslav Klose tritt als Weltmeister aus der Nationalmannschaft zurück. In Rom spielt er weiter.

Torjäger Miroslav Klose beendet seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Der 36 Jahre alte DFB-Rekordtorschütze, der in 137 Länderspielen 71 Treffer erzielte, ist nach Kapitän Philipp Lahm der zweite Weltmeister, der nach dem Titelgewinn in Brasilien seinen Rücktritt aus der DFB-Auswahl erklärt hat.   

"Mit dem Titel in Brasilien hat sich für mich ein Kindheitstraum erfüllt. Ich bin stolz und glücklich, dass ich diesen großen Erfolg für den deutschen Fußball mitgestalten durfte", gab Klose in einer Mitteilung des DFB bekannt. Für ihn könne es "keinen schöneren Zeitpunkt geben, um das Kapitel Nationalmannschaft zu beschließen". Bundestrainer Joachim Löw würdigte Klose als "Weltstar". Er sei "einer der größten Stürmer, die der Fußball hervorgebracht hat".

Klose und Lahm werden am 3. September mit einem Freundschaftsspiel gegen Argentinien in Düsseldorf vom DFB offiziell verabschiedet. Beide Akteure würden auf eigenen Wunsch hin gegen den WM-Finalgegner nicht mehr zum Einsatz kommen, berichtete DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

Welt-Star Klose beendet Karriere Nach Philipp Lahm ist Miroslav Klose der zweite Spieler aus dem Weltmeister-Team, der seinen Rücktritt ankündigt. Klose spielte vier WM- und drei EM-Turniere für den DFB, er ist zudem WM-Rekordtorschütze.

Der Rücktritt des 36-jährigen Klose kam im Gegensatz zu dem des sechs Jahre jüngeren Lahm nicht unerwartet. Mit seinen zwei Toren in Brasilien war er mit 16 Treffern zum WM-Rekordschützen vor dem Brasilianer Ronaldo (15 Tore) aufgestiegen. Der im polnischen Oppeln geborene Klose hatte am 24. März 2001 in Leverkusen beim 2:1 gegen Albanien debütiert. In dem WM-Qualifikationsspiel erzielte Klose kurz vor dem Abpfiff das Siegtor, es war sein erstes von am Ende 71.

Klose wird weiterhin bei Lazio Rom spielen. Allerdings hatte er vor Kurzem angedeutet, die kommende Saison könne seine letzte als Profifußballer werden. 

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

28 Kommentare Seite 1 von 7 Kommentieren