Trotz einer starken Leistung hat sich das deutsche Basketball-Team um NBA-Star Dirk Nowitzki Serbien mit 66:68 (38:39) geschlagen geben müssen. Vor 13.050 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Berliner Ostbahnhof waren Tibor Pleiß und Nowitzki mit je 15 Punkten die besten deutschen Werfer. Die deutsche Mannschaft musste auf den verletzten Robin Benzing verzichten.

Aber auch ohne Benzing hielt das deutsche Team von Beginn an mit großer Energie dagegen. Nowitzki und seine NBA-Kollegen Dennis Schröder und Pleiß agierten anders als noch im Auftaktspiel gegen Island auf dem Platz sofort dominant. Als die Anfangsfünf eine Verschnaufpause bekam, nutzten die Serben die Gelegenheit zu sechs Zählern nacheinander. Nach dem ersten Viertel lagen sie dadurch 19:18 vorn.

Im zweiten Abschnitt spielte das deutsche Team weiter gut mit. Nowitzki übernahm wie erhofft die Führungsrolle. Doch dann überdrehten die Gastgeber angetrieben von den eigenen Fans ein wenig. Die Serben nutzten dies mit acht Zählern in Serie und führten zur Pause auch dank ihrer Rebound-Überlegenheit wieder mit einem Zähler (39:38).

Deutschland begegnete dem WM-Zweiten zwar auch nach dem Seitenwechsel auf Augenhöhe, ließ aber viele Chancen ungenutzt. So gingen die Serben immer noch mit einem knappen Vorsprung ins Schlussviertel (50:48). Dem Deutschen Heiko Schaffartzik gelang 23 Sekunden vor dem Ende per Dreier noch der Ausgleich zum 66:66. In der Schlusssekunde aber traf Nemanja Bjelica zum Sieg für die Serben.