Wer spielt wann gegen wen?

FC Schalke 04 – TSG Hoffenheim (Freitag, 20.30 Uhr)
Hamburger SV – FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr)
Eintracht Frankfurt – Werder Bremen
1. FC Köln – Borussia Dortmund
Hannover 96 – Bayern München
FC Ingolstadt – Bayer Leverkusen
VfB Stuttgart – VfL Wolfsburg (Samstag, 18.30 Uhr)
Hertha BSC – 1. FSV Mainz 05 (Sonntag, 15.30 Uhr)
Borussia Mönchengladbach – SV Darmstadt 98 (Sonntag, 17.30 Uhr)

Welches Spiel dürfen Sie auf keinen Fall verpassen?

Alle natürlich, handelt es sich doch um den letzten Spieltag vor der Winterpause, ehe Biathlon, Short Track oder Pfeilewerfen übernehmen. Außerdem geht es kurz vor Weihnachten immer überaus besinnlich zu in deutschen Stadien. Bezipfelmützte Profis tragen nach Abpfiff Dankestransparente durchs Stadion, statt zum Duschen zu verschwinden. Glühweinbetankte Fans wedeln mit Feuerzeugen und Wunderkerzen und singen von Dschingelbells, Dschingelbells statt von Bullen, die alle Schweine sind. Manch ein Verein lässt es sich nicht einmal nehmen, beim Chef des örtlichen Multiplexkinos nachzufragen, wie er das in den Neunzigern mit diesen Lasershows vor den Blockbusterpremieren gemacht hat. Das Strahlenfeuerwerk des FC Bayern im Pokal unter der Woche gegen Darmstadt fand auch das ARD-Team so ansprechend, dass es gleich noch ein Weilchen auf Sendung blieb. Coldplay-Musik und ein Laserteddy, der sich wie von Zauberhand übers Feld bewegt – der Bildungsauftrag halt, dafür zahlen wir gerne.

Welches Spiel können Sie mit gutem Gewissen verpassen?

Die Gladbacher würden am liebsten ihr eigenes Heimspiel gegen Darmstadt verpassen. Nach dem Sieg gegen Bayern gab es drei Niederlagen und 13 Gegentore, das Aus im Europapokal, das Aus im DFB-Pokal. S-N-N-N-N-N-N-S-S-N-S-S-U-S-S-S-U-U-S-S-U-S-N-N-N – die Saisonbilanz der Gladbacher erinnert an eine Fahrt mit der Wilden Maus auf dem Weihnachtsmarkt um die Ecke.


Wer steht im Blickpunkt?

Huub Stevens, der nach Schalke zurückkehrt. Dort wurde er zum Jahrhunderttrainer gewählt, weil er im vergangenen Jahrtausend den Uefa-Pokal gewann. Unvergessen auch die Meisterfeier der Herzen 2001. Mit seinen Hoffenheimern wird Stevens außerhalb des Kraichgau nicht allzu viele Herzen erobern, das ist Stevens mittlerweile aber auch herzlich egal. Er hat sich darauf spezialisiert, in Not geratene Vereine wieder aufzurichten und tut das mit beeindruckender Gelassenheit und Erfolgsquote. Auch in Hoffenheim hat Stevens die Defensive stabilisiert, eine Info mit einem Nachrichtenwert à la "Morgens geht die Sonne auf". Vorne läuft es aber nicht. Was aber nicht so schlimm ist, weil es bei Schalke weder vorne noch hinten richtig läuft. Allzu gefühlsduselig wird es bei Stevens Rückkehr übrigens nicht zugehen. Es ist seine elfte.