Die deutsche Handballmannschaft hat bei der Europameisterschaft in Polen das Spiel gegen Dänemark gewonnen und damit den Einzug ins Halbfinale geschafft. In der Partie in Breslau siegte die Mannschaft von Trainer Dagur Sigurðsson mit 25 zu 23 Toren. Zur Halbzeit hatte Dänemark noch mit 13 zu 12 Toren geführt.

Vor 6.500 Zuschauern in der Jahrhunderthalle wuchs die deutsche Mannschaft zum Abschluss der Hauptrunde gegen den zweimaligen Europameister Dänemark über sich hinaus. Und das, obwohl sie wegen Verletzungen ohne Kapitän Steffen Weinhold und Torjäger Christian Dissinger auskommen musste. Bester Werfer war Steffen Fäth mit sechs Treffern.

Die deutsche Mannschaft spielt nun am Freitag in Krakau um den Einzug ins Endspiel. Die deutschen Handballer stehen zum ersten Mal seit 2008 wieder in einem Halbfinale bei einer Europameisterschaft.

Auch Norwegen schaffte den Einzug ins Halbfinale. Die Mannschaft, die als Außenseiter galt, gewann in Krakau überraschend gegen den Welt- und Europameister Frankreich mit 29 zu 24 Toren (12:11) und sicherte sich damit sogar den Gruppensieg.