Trotz einer starken Leistung hat Severin Freund den ersten deutschen Gesamtsieg bei der Vierschanzentournee seit 14 Jahren verpasst. Der Skisprung-Weltmeister musste im Finale in Bischofshofen erneut dem Slowenen Peter Prevc den Vortritt lassen, der Freund mit seinem dritten Tagessieg auch im Gesamtklassement auf Rang zwei verwies. 

Weltcup-Spitzenreiter Prevc feierte mit Sprüngen auf 139 und 142,5 Meter seinen dritten Tagessieg und krönte sich zum zweiten slowenischen Gesamtsieger nach Primož Peterka 1996/97. Freund, der mit 136 und 141 Meter Rang zwei belegte, lag in der Summe aller acht Sprünge um 26,5 Punkte hinter seinem Rivalen.

Für die deutschen Ski-Adler war es dennoch das beste Ergebnis bei der deutsch-österreichischen Traditionstour seit 2002/03, als Sven Hannawald ebenfalls Zweiter wurde. "Das ist ein toller Erfolg. Prevc hat einen super Job gemacht. Das muss man anerkennen", sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Der Slowene Peter Prevc hatte bereits die Wettbewerbe in Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck gewonnen und hatte damit die größten Chancen auf den Gesamtsieg. Deutschlands Severin Freund war zwar beim ersten Springen in Oberstdorf als Sieger hervorgegangen, wurde dann aber von Prevc überholt.