Der 1. FC Köln hat gegen Hertha BSC Berlin mit 0:1 (0:1) verloren. Mit dem Sieg beendeten die Berliner ihre Rückrunden-Serie von fünf nicht gewonnenen Begegnungen. Vedad Ibišević (43.) sorgte mit seinem ersten Tor nach 599 Minuten für den ersten Berliner Ligasieg in diesem Jahr. Sein Team behauptete dadurch zum Auftakt des 23. Spieltags den dritten Tabellenplatz in der Fußball-Bundesliga. Von den vergangenen sieben Gastspielen in Köln hat die Hertha nun sechs gewonnen.

Dabei begann der FC vor 48.900 Zuschauern deutlich konzentrierter als bei seiner Derby-Niederlage in Mönchengladbach. Schon in der 3. Minute gab es die erste Großchance: Nach einem Freistoß von Marcel Risse traf Mergim Mavraj nur das Außennetz. Nur vier Minuten später scheiterte Anthony Modeste mit einem Flachschuss an Hertha-Torwart Rune Jarstein.

Die Berliner mussten auf ihren Spielmacher Vladimir Darida verzichten, für ihn kam Peter Pekarik ins Team. Der Slowake spielte rechter Verteidiger, während der ehemalige Kölner Mitchell Weiser ins offensive Mittelfeld vorrückte.

Trotz weniger Chancen für die Hertha tat sich in der ersten Spielhälfte nicht viel. Allerdings kontrollierten die Berliner das Geschehen. Das zahlte sich kurz vor der Pause aus. Kalou bediente seinen Sturmpartner Ibišević, der schob den Ball ins Tor. Schon beim 2:0-Hinspielsieg der Hertha hatte der Bosnier beide Treffer erzielt. In einer Auseinandersetzung zweier defensivstarker Teams war diese Führung wegen des größeren Engagements der Gäste durchaus verdient.

Köln in der Offensive hilflos

In der Halbzeitpause stellte FC-Trainer Peter Stöger in der Abwehr von der Dreier- auf eine Viererkette um. Die erste Chance der zweiten Hälfte hatten aber wieder die Berliner: Haraguchis Schuss wurde von Dominic Maroh noch zur Ecke abgewehrt (49.).

Mehr Offensivkraft versuchte Stöger dann mit einem Landsmann aus Österreich zu schaffen: In der 59. Minute wechselte er Stürmer Philipp Hosiner ein. Am Kölner Grundproblem änderte sich dadurch aber wenig: Die Angriffsbemühungen wirkten mitunter hilflos. Die Berliner ließen kaum gute Offensivaktionen der Rheinländer zu. Im Stadion waren erste Pfiffe der FC-Fans zu hören.

Aber auch die Hertha tat in der zweiten Hälfte nicht viel mehr, als ihren Vorsprung zu verwalten. So kam Modeste zur besten Chance für die Kölner, traf allerdings nur den Pfosten (82.). Die Schlussoffensive des FC blieb ohne Erfolg.