VfB Stuttgart – Borussia Dortmund 1:3 (1:2)

Borussia Dortmund hat zum dritten Mal in Folge das Halbfinale des DFB-Pokals erreicht. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel siegte in Stuttgart mit 3:1 (2:1). "Wir waren sehr ballsicher und sind früh in Führung gegangen", sagte BVB-Manager Michael Zorc. Er lobte vor allem BVB-Angreifer Pierre-Emerick Aubameyang, der habe ein "richtig gutes Spiel gemacht".

Aubameyang war es, der in der fünften Spielminute den Führungstreffer für die Dortmunder vorbereitete. Dessen Flanke konnte Marco Reus aus spitzem Winkel ins Tor schießen. Dem Stuttgarter Torwart Mitch Langerak ließ er keine Chance. Stuttgart kam zunächst schlecht ins Spiel. Doch eine Viertelstunde später gelang der Ausgleich. Ein Schuss von Lukas Rupp (21.) wurde von Henrich Mchitarjan unhaltbar abgefälscht.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich das anfangs teilweise leere Stadion gefüllt. Fans von Borussia Dortmund hatten gegen die Stuttgarter Ticketpreise demonstriert. Das Aktionsbündnis "Kein Zwanni" hatte zu dem Protest aufgerufen. "Es ist wieder Zeit, ein weiteres Ausrufezeichen gegen die Preisspirale zu setzen", hieß es in einer Mitteilung. Geschlossen nahmen sie kurz vor dem Ausgleichstreffer ihre Plätze ein.

In der 31. Minute war es dann Aubameyang nach einem Pass von Reus, der für Dortmund zum 2:1-Zwischenstand traf. Doch Stuttgart spielte aggressiv weiter. Vor allem Kevin Großkreutz wirkte motiviert. Der frühere Dortmunder war erst im Januar nach Stuttgart gewechselt. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte sah er für seinen robusten Einsatz die Gelbe Karte.

Dortmund spielte sich eine weitere Großchance heraus. So war es erneut ein Zuspiel von Reus, aus dem Aubameyang diesmal aber kein Tor machen konnte. Langerak parierte und lenkte den Ball an die Latte. Bis zum Schluss hielten die Stuttgarter gegen das Dortmunder Pressing-Spiel. Erst in der letzten Spielminute war es Mchitarjan, der mit seinem Tor das Spiel entschied – nach einem Zuspiel von Aubameyang.