Michel Platini und Sepp Blatter während des EM-Spiels Deutschland-Italien 2012 © Alex Grimm/Getty Images

Ein Berufungskomitee der Fifa hat die Sperren für Sepp Blatter und Michel Platini von acht auf sechs Jahre gesenkt. Das teilte der Weltfußballverband in Zürich mit. Die Sperre sei zu reduzieren, da einige mildernde Umstände nicht berücksichtigt worden seien, hieß es zur Begründung. Mit dem Urteil ist die Sperre gleichzeitig bestätigt.

Blatter und Platini können nach ihrem abgewiesenen Einspruch noch vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS gegen das Urteil vorgehen und wollen dies auch tun. "Ich bin tief enttäuscht von der Fifa-Rekurskommission", sagte Blatter. "Selbstverständlich ziehe ich den Fall ans CAS weiter." Auch Platini hatte diesen Schritt zuvor angekündigt.  

Mit dem Urteil ist auch der Einspruch der Untersuchungskammer der Fifa zurückgewiesen. Sie hatte einen lebenslangen Bann wegen Korruptionsverdachts gefordert. 

Das Fifa-Ethikkomitee hatte die Strafen gegen Blatter und Platini im Dezember verhängt. Damit sind die beiden Funktionäre von Ämtern und Veranstaltungen im Fußball ausgeschlossen. Hintergrund der Sperren ist ein Korruptionsskandal, in den beide Männer verwickelt sind: 2011 hatte Blatter zwei Millionen Franken an Platini überwiesen.