Der Münchner Arjen Robben (l.) im Zweikampf mit dem Dortmunder İlkay Gündoğan (r.) © Ina Fassbender/dpa

Borussia Dortmund — FC Bayern München 0:0

Der FC Bayern hat einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum vierten Meistertitel in Serie gemacht. Durch ein 0:0 im Topspiel bei Verfolger Borussia Dortmund vor 81.000 Zuschauern wahrte der Bundesliga-Spitzenreiter seinen Fünf-Punkte-Vorsprung. Beide Teams waren um viel Ballbesitz und schnellen Spielaufbau bemüht. So entwickelte sich ein Spitzenspiel auf Augenhöhe mit zahlreichen Chancen auf beiden Seiten. Nach Möglichkeiten von Pierre-Emerick Aubameyang (11. Minute) und Erik Durm (20. Minute) scheiterte der Münchner Costa (27. Minute) aus guter Position am Dortmunder Torhüter Roman Bürki. Arjen Robben vergab in der 42. und 45. Minute zwei weitere Chancen für die Bayern. Auch nach Wiederanpfiff blieb das Tempo hoch. Tormöglichkeiten gab es fast im Minutentakt von Aubameyang (50. Minute), Arturo Vidal (54. Minute) und Robben (59. Minute). Nur einem Reflex des Dortmunder Keepers Bürki in der 64. Minute bei einem Schuss von Vidal war es zu verdanken, dass sein Team nicht in Rückstand geriet. Am Ende fehlte den zunehmend überlegenen Münchnern zu oft die Präzision im Abschluss.

1.FC Köln — FC Schalke 04 1:3 (1:2)

Schalke 04 steht durch den Auswärtssieg beim 1. FC Köln auf Tabellenplatz vier. Nur drei Minuten nach Anpfiff des Spiels konnte Schalke bereits durch ein Tor in Führung gehen. Kölns Spieler Dominic Maroh foulte nach knapp 60 Sekunden Pierre Emile Højbjerg im Strafraum, die Elfmetermöglichkeit konnte Klaas- Jan Huntelaar zum 0:1 nutzen. Dann folgte eine Spielphase mit Chancen für beide Teams. Modeste setzte einen Kopfball knapp neben das Tor (9. Minute) und Kölns Keeper Timo Horn bewahrte sein Team gegen Højbjerg vor einem weiteren Gegentreffer (11. Minute). In der 24. Minute schoss Max Meyer dann das 0:2 für Schalke. Köln drängte auf einen Anschlusstreffer, den Bittencourt (33. Minute) mit einem Kopfballtreffer erzielen konnte. Schalkes Torhüter Ralf Fährmann verhinderte bei einem Freistoß von Marcel Risse (60. Minute) und bei einem Schuss des eingewechselten Philipp Hosiner (72. Minute) zweimal den Ausgleich. Dann sorgte der ebenfalls eingewechselte Di Santo (76. Minute) für die Entscheidung zugunsten der Gäste, die in der Englischen Woche sieben Punkte holten.

FC Augsburg — Bayer 04 Leverkusen 3:3 (2:0)

Bayer Leverkusen hat dank einer guten zweiten Halbzeit seine vierte Niederlage in der Fußball-Bundesliga nacheinander abgewendet und mit einem verwandelten Handelfmeter rettete Hakan Calhanoglu (93. Minute) erst in der Nachspielzeit Leverkusen einen Punkt. Es war das erste Mal, dass Leverkusen nach einem 0:3-Rückstand noch Punkte holen konnte. Der letztmals gesperrte Leverkusener Cheftrainer Roger Schmidt verzichtete auf einen Besuch des Gastspiels seiner Mannschaft und reiste stattdessen nach Spanien zur Beobachtung des kommenden Gegners in der Europa League, FC Villarreal. Leverkusen geriet gleich zu Beginn der Partie in Rückstand. Esswein traf nach einem Patzer von Wendell zwar nur die Unterkante der Latte, im Nachschuss konnte Koo jedoch ein Tor erzielen (5. Minute). Bayer war nach dem Rückstand im Spielaufbau gefordert, doch erfolgreiche Spielzüge gelangen Leverkusen zuerst nicht. Die besten Chancen für die Gäste hatten Mehmedi (21. Minute), der den rechten Pfosten traf, und Bellarabi (35. Minute), bei dessen Schuss Augsburgs Torhüter Marwin Hitz auf dem Posten war.  Der FC Augsburg kam dennoch kurz vor der Halbzeit durch das zweite Tor von Stürmer Koo (44. Minute) zur 2:0-Führung. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Leverkusen Schwierigkeiten im Spielaufbau. Erst in der 60. Minute kamen sie durch Karim Bellarabi zum 3:1-Anschlusstreffer. Durch ein Eigentor von Augsburg-Verteidiger Paul Verhaegh (80. Minute) wurde das Spiel noch einmal spannend. Vor dem Tor zum Ausgleich durch Calhanoglu musste Augsburg-Spieler Jeffrey Gouweleeuw (92. Minute) das Spiel nach einer roten Karte verlassen.

VfL Wolfsburg — Borussia Mönchengladbach 2:1 (2:1)

Der VfL Wolfsburg konnte sein Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach mit 2:1 gewinnen. Damit bleibt Wolfsburg auch im elften Heimspiel in Folge ungeschlagen. In der 15. Minute erzielte Julian Draxler das 1:0 für Wolfsburg und nur zwei Minuten später konnte Max Kruse die Führung auf 2:0 ausbauen. Mönchengladbach kam aber durch den frühen Rückstand nicht aus dem Konzept. Die Gladbacher waren das bessere Team und verkürzten durch ein Tor von Raffael in der 23. Minute auf 2:1. Vor der Halbzeit versuchte die Borussia noch den Ausgleich zu erzielen, blieb aber ohne Torerfolg. Auch nach der Pause waren die Gäste das bessere Team und hatten einige Torchancen. In der 49. Minute konnte Wolfsburg-Torhüter Koen Casteels einen Schuss von Lars Stindl auf der Linie retten.

Eintracht Frankfurt — FC Ingolstadt 1:1 (0:1)

Frankfurt konnte sich im Heimspiel gegen den FC Ingolstadt nicht über einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf freuen. Durch das 1:1 Unentschieden stehen die Frankfurter weiter auf Platz 16 der Tabelle. Die Eintracht fand gut in das Spiel, wurde allerdings durch den frühen Gegentreffer verunsichert. In der 8. Minute nutzte Moritz Hartmann einen Foulelfmeter zur Führung für Ingolstadt. Fast im Gegenzug wäre Eintrachts Marc Stendera der Ausgleich gelungen, Ingolstadts Torhüter Ramazan Özcan konnte aber parieren. Nach der ersten Halbzeit versuchte die Eintracht, Druck auf die Gäste auszuüben. Luca Waldschmidt (47. Minute),und Fabián (51. Minute) scheiterten aber an Torhüter Özcan. In einer guten Phase der Ingolstädter fiel dann der Ausgleich. Nach einer Flanke von Fabián war Russ in der Mitte per Kopf erfolgreich. Auf einmal war die Eintracht wieder hellwach. Wegen wiederholten Foulspiels flog Pascal Groß vom FC Ingolstadt rund eine Viertelstunde vor dem Ende vom Platz. Die Frankfurter drängten nun auf den Siegtreffer, blieben in Überzahl aber ideenlos.

VfB Stuttgart — TSG 1899 Hoffenheim 5:1 (2:0)

Der VfB Stuttgart hat mit einem 5:1-Heimsieg gegen die TSG Hoffenheim einen deutlichen Sieg eingefahren. Nach einem Eckball ließ der sonst so starke 1899-Torhüter Oliver Baumann einen Schuss nach vorne abprallen, und Georg Niedermeier erzielte das Tor zum 1:0 (6. Minute). Kurz vor der Pause landete eine Flanke im Strafraum bei Rupp (42. Minute), der eiskalt vollstreckte. Stuttgart präsentierte sich nach drei sieglosen Spielen hellwach und selbstbewusst und hätte schon zur Pause noch höher führen können. Von den Gästen, die unter Neu-Trainer Nagelsmann sieben Punkte in vier Spielen geholt hatten, waren statt flüssiger Kombinationen und mutiger Offensivmomente nur Ballverluste zu sehen. Danach sorgte Niedermeier, der unter Kramnys Vorgänger Alexander Zorniger noch ausgebootet gewesen war, für die Vorentscheidung (51. Minute). Nach einem Eckball von Kostic erzielte der 30-Jährige mit einem Kopfball das 3:0; es war sein erster Bundesliga-Doppelpack. Hoffenheim kam danach ein bisschen besser ins Spiel. Ein großes Aufbäumen war das aber nicht, auch wenn Kramaric (73. Minute) noch zum 1:3 gelang. Denn nur wenige Minuten später machten Kostic (78. Minute)  und Werner (83. Minute) nach einem Konter alles klar.

Werder Bremen — Hannover 96 4:1

Werder Bremen hat nach sieben Monaten wieder ein Liga-Heimspiel gewonnen. Beim 4:1 gegen Hannover waren die Grün-Weißen über fast das komplette Spiel die bessere Mannschaft und gewannen am Ende verdient. Damit fuhren die Bremer wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg ein. Die Heimmannschaft war über das gesamte Spiel dominant und zeigte guten Fußball. Bereits in der 18. Minute konnte Fin Bartels das Tor zur 1:0-Führung erzielen. Das zweite Tor für Bremen schoss in der 26. Minute Claudio Pizarro. Hannover kam zwar dank einem Tor durch Kenan Karaman (45. Minute) zum 2:1-Anschlusstreffer. Gebre Selassie (56. Minute) und Zlatko Junuzovic (67. Minute) konnten durch ihre Treffer die Partie für Bremen entscheiden.