FC Augsburg – Borussia Dortmund 1:3 (1:1)

Borussia Dortmund kann den Fünf-Punkte-Abstand auf den Tabellenführer, FC Bayern München, halten. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel gewann gegen den FC Augsburg mit 3:1. Dabei waren die Augsburger in der 16. Minute zunächst in Führung gegangen. Alfred Finnbogason schob den Ball aus wenigen Metern unbedrängt ins Tor. Kurz vor der Halbzeitpause war es dann Henrich Mchitarjan, der für den BVB ausglich. In der zweiten Spielhälfte konnte Borussia Dortmund das Spiel dann entscheiden. Erst traf Gonzalo Castro (69.), sechs Minuten später dann Adrián Ramos. Der spielte für Pierre-Emerick Aubameyang. Der Gabuner fehlte wegen eines Trauerfalls.

VfB Stuttgart – Bayer 04 Leverkusen 0:2 (0:1)

Drei Tage nachdem Leverkusen in der Europa League gegen den FC Villarreal ausgeschieden ist, spielte die Mannschaft von Roger Schmidt beeindruckend. Die Leverkusener waren den zuletzt starken Stuttgartern deutlich überlegen. Mit schnellen Kontern konnten Julian Brandt, Karim Bellarabi und ihre Teammitglieder wieder und wieder die Verteidigung des VfB überwinden und sorgten für ständige Torgefahr. Sie spielten aggressiv und waren zweikampfstark. In der 11. Minute war es Brandt, der die Leverkusener in Führung brachte. Unmittelbar nach Seitenwechsel sorgte dann Bellarabi für den 2:0-Endstand. Die Leverkusener können sich in der Tabelle so auf die sechste Position verbessern. Sie sind nur noch zwei Punkte von einem Champions-League-Platz entfernt.

Eintracht Frankfurt – Hannover 96 1:0 (1:0)

Eintracht Frankfurt ist im Kampf gegen den Abstieg ein wichtiger Sieg gelungen. Gegen den Tabellenletzten Hannover 96 und direkten Konkurrenten gewannen die Frankfurter mit 1:0. Die Eintracht steht mit 27 Punkten aktuell auf dem vorletzten Platz in der Tabelle. Für Hannover wird ein Abstieg aus der Bundesliga immer wahrscheinlicher. Der neue Trainer von Eintracht Frankfurt, Niko Kovač, sah eine Partie, in dem sein Team dominant auftrat. Hannover 96 hatte durch Karaman in der 8. Minute zwar die erste Torchance, überließ dann aber den Gastgebern das Feld. Frankfurt tat sich schwer, seine Angriffe erfolgreich abzuschließen. In der 33. Minute war ein Angriff der Eintracht eigentlich geklärt, aber die Hannoveraner Verteidiger konnten sich nicht einigen, wer den Ball übernimmt. Änis Ben-Hatira nutzte die Verwirrung und erzielte das Siegtor. In der zweiten Halbzeit erspielte sich Frankfurt noch einige Torchancen, konnte aber keinen zweiten Treffer mehr erzielen.

Hertha BSC – FC Ingolstadt 04 2:1 (0:0)

Mit einem 2:1 (0:0) gegen den FC Ingolstadt hat der Dritte der Fußball-Bundesliga, Hertha BSC, seinen Vorsprung im Rennen um die Champions League ausgebaut. Der Ärger bei den Gästen war nach dem 27. Spieltag groß, denn dem Führungstor des Japaners Genki Haraguchi (54. Minute) ging ein Foulspiel von Herthas Per Skjelbred gegen Darío Lezcano im Mittelfeld voraus. Der Mann aus Paraguay musste danach sogar angeschlagen vom Platz. Allerdings verdiente sich die Hertha den neunten Heimsieg mit einer klaren Steigerung nach der Pause. Die Mannschaft von Pál Dárdai griff mit mehr Wucht und Zielstrebigkeit an. Auf Vorarbeit von Haraguchi schoss Salomon Kalou zu seinem 13. Saisontor und dem vorentscheidenden 2:0 ein (69.). Den Gästen gelang vor 40.385 Zuschauern durch Lukas Hinterseer nur noch der Anschluss (75.). Der Hauptstadtclub geht nun mit 48 Punkten in die Liga-Pause. Der FCI verlor erstmals nach fünf Spielen ohne Niederlage und bleibt mit 33 Zählern Tabellen-Zehnter.

1. FC Köln – FC Bayern München 0:1 (0:1)

Mit lange Zeit deutlicher Dominanz als Gast beim 1. FC Köln hat Bayern München mit dem 1:0 (1:0) die Tabellenführung zumindest bis Sonntag auf acht Punkte ausgebaut. Drei Tage nach dem Champions-League-Achtelfinalsieg in der Verlängerung gegen Juventus Turin (4:2) machte Robert Lewandowski vor 49.600 Zuschauern in der 10. Minute mit seinem 25. Saisontreffer den Erfolg perfekt.

In Köln rotierte Bayern-Coach Pep Guardiola die Aufstellung: Franck Ribéry, Philipp Lahm, Arturo Vidal und Thomas Müller nahmen zunächst auf der Ersatzbank Platz. Überraschend bekam Sebastian Rode die Startelf-Chance. Thiago, Rafinha, Juan Bernat und Kingsley Coman durften ebenfalls von Beginn an ran. Nicht zum Einsatz kam erneut Mario Götze. Auch Guardiolas Trainerkollege Peter Stöger taktierte und ließ auf dem neu verlegten Rasen ein 5-4-1-Sicherheitssystem spielen.

VfL Wolfsburg – SV Darmstadt 98 1:1 (0:0)

Der VfL Wolfsburg verliert im Kampf um die Europapokalplätze an Boden. Gegen Darmstadt 98 kam der Vizemeister nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und blieb wie schon in der Vorwoche beim 0:1 in Hoffenheim tor- und sieglos. André Schürrle rettete dem VfL in der Nachspielzeit (90.+3) noch den verdienten Punkt. Das Team von Trainer Dieter Hecking wurde in dem über weite Strecken zwar überlegenen, aber auch harmlos geführten Spiel von den eigenen Fans ausgepfiffen. Sandro Wagner ließ Darmstadt mit seinem elften Saisontor (82. Minute) nur kurz vom sechsten Auswärtssieg träumen.

Nach 27 Spielen hat Wolfsburg bereits zehn Zähler Rückstand auf Platz drei, der als Ziel ausgegeben wurde und erneut zur Qualifikation für die Champions League berechtigen würde. Als Achter muss der VfL mit 38 Punkten sogar um die Europa-League-Teilnahme bangen. Darmstadt dagegen sammelte im Kampf gegen den Abstieg erneut einen Punkt – zum dritten Mal in Folge. Allerdings ist das Team von Trainer Dirk Schuster inzwischen auch seit sieben Spielen sieglos und hat nur noch einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsrang 16.

Werder Bremen – FSV Mainz 05 1:1 (1:1)

Werder Bremen hat mit einem 1:1 (1:1) gegen den FSV Mainz 05 einen weiteren Schritt aus der Abstiegszone der Fußball-Bundesliga verpasst. Vor 38.416 Zuschauern im Weserstadion gingen die Mainzer durch Julian Baumgartlinger (38. Minute) in Führung. Toptorjäger Claudio Pizarro (45.+3) glich mit seinem 101. Tor für Werder aus und stellte damit den Vereinsrekord des Aufsichtsratsvorsitzenden Marco Bode ein. Mit zehn Treffern in der Rückrunde ist der 37-jährige Peruaner der Erfolgsgarant für die abstiegsgefährdeten Bremer. Mainz mit nun 41 Punkten verpasste die Chance, mit einem Sieg seine internationalen Ambitionen zu untermauern. Die Situation für Werder und Coach Viktor Skripnik bleibt mit nur 28 Zählern angespannt. Zwar kurbelte Claudio Pizarro, der mit einer Muskelzerrung beim 0:5 bei Bayern München gefehlt hatte, das Angriffsspiel immer wieder an. Die Chancen wurden aber nicht genutzt. Daran konnten auch die beiden Leistungsträger Clemens Fritz und Zlatko Junuzović nach Ablauf ihrer Gelb-Sperren nichts ändern.

Hamburger SV – 1899 Hoffenheim 1:3 (1:2)

Der vor dem Spieltag Tabellenvorletzte 1899 Hoffenheim hat durch einen 3:1-(2:1)-Sieg beim Hamburger SV die direkten Abstiegsplätze verlassen. Es war der erste Auswärtserfolg der Hoffenheimer seit knapp einem halben Jahr. Andrej Kramarić (19. Minute/Foulelfmeter), Kevin Volland (23.) und der eingewechselte Eduardo Vargas (67.) erzielten vor 48.263 Zuschauern im Hamburger Volksparkstadion die Tore für 1899. Für die Gastgeber traf Aaron Hunt per Foulelfmeter (30.). Neu-Trainer Julian Nagelsmann setzte mit Hoffenheim seine Aufholjagd fort. Seit seiner Amtsübernahme holte er in sieben Spielen 13 Punkte. Die Hamburger sind durch die Niederlage wieder näher an die Abstiegsränge gerutscht. Die Differenz zum Relegationsplatz, die die Norddeutschen in den vergangenen beiden Jahren jeweils belegten, beträgt nur noch vier Punkte. An die Heimstärke der jüngsten Partien konnten sie nicht anknüpfen. Erstmals seit zwei Monaten ging wieder ein Spiel vor heimischem Publikum verloren.

FC Schalke 04 – Borussia Mönchengladbach 2:1 (0:0)

Dank Leon Goretzka ist dem FC Schalke 04 ein glücklicher Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach gelungen. Die Mannschaft von Trainer André Breitenreiter gewann das Verfolgerduell der Fußball-Bundesliga am Freitagabend durch einen späten Treffer des Mittelfeldspielers in der 83. Minute und ein Eigentor des Gladbachers Martin Hinteregger (59.). Der Däne Andreas Christensen hatte in der Arena auf Schalke den Ausgleich für die vor der Pause klar überlegenen Gladbacher erzielt (79.). Hinter dem Tabellendritten Hertha BSC (45) liegen nun Schalke mit 44 Zählern und Mönchengladbach (42). Dieser Platz würde für die Teilnahme an den Playoffs zur Champions League berechtigen. Die auswärts erneut glücklosen Gladbacher rutschen mit 42 Zählern auf den fünften Platz, der nur den direkten Einzug in die Europa League bedeuten würde.