Niko Kovač ist neuer Trainer von Eintracht Frankfurt in der Fußball-Bundesliga. Der 44-Jährige tritt die Nachfolge von Armin Veh an, wie der Verein mitteilte. Als Co-Trainer bringt Kovač seinen Bruder Robert mit.

Frankfurt hatte sich am Sonntag nach sieben Spielen ohne Sieg vom bisherigen Trainer Veh getrennt. Kovač erhält bei den Hessen nach Angaben des Clubs einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017, der nur für die erste Liga gültig ist. Die Frankfurter belegen derzeit den Relegationsplatz 16.

Die Vereinsführung hatte immer gesagt, dass schneller Ersatz für Veh gefunden werden soll. Der neue Trainer soll spätestens am Mittwoch erstmals das Training leiten, um die Mannschaft auf das Auswärtsspiel in Mönchengladbach am Samstag vorbereiten zu können. Neben Kovač galt zuletzt auch der ehemalige Schalke-Trainer Jens Keller als Kandidat für die Nachfolge von Veh. Im Laufe des Dienstags fiel dann aber die Entscheidung zugunsten von Kovač.

Der gebürtige Berliner war zuletzt als Nationaltrainer in Kroatien tätig und führte das Team zur Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. In der Qualifikation für die EM in diesem Jahr in Frankreich wurde Kovač im September 2015 wegen schwacher Resultate entlassen. Seitdem war er ohne Job. In seiner Zeit als Profi war Kovač 15 Jahre lang in der Bundesliga aktiv. Der Defensivspieler spielte für Hertha BSC, Bayer Leverkusen, den Hamburger SV und Bayern München. Mit den Bayern wurde er 2003 deutscher Meister und Pokalsieger. Danach ließ er seine Karriere bei Red Bull Salzburg ausklingen.