Bundestrainer Joachim Löw hat Max Kruse vom VfL Wolfsburg für die kommenden beiden Länderspiele aus dem Kader der Fußball-Nationalmannschaft gestrichen. "Max hat sich zum wiederholten Male unprofessionell verhalten. Das akzeptiere ich nicht", sagte Bundestrainer Joachim Löw.

Die Suspendierung gilt zunächst für die beiden Länderspiele gegen England und Italien. "Ich möchte Spieler, die sich auf den Fußball und die EM konzentrieren, auch zwischen den Spielen. Der Vorfall am zurückliegenden Wochenende widerspricht meinen Erwartungen", sagte Löw. Die Nationalmannschaft brauche Spieler, die "fokussiert und konzentriert und sich auch ihrer Vorbildrolle bewusst sind".

Kruse hatte zuletzt mehrfach mit Aktionen außerhalb des Platzes für Aufmerksamkeit gesorgt. Vor etwa einer Woche kam heraus, dass ihm in Berlin 75.000 Euro in bar abhanden gekommen waren. Am Wochenende hatte Kruse dann einer Journalistin kurzzeitig das Handy abgenommen, weil sie ihn auf seiner Geburtstagsfeier fotografiert hatte. "Natürlich war ich irgendwann genervt und habe dann vielleicht unpassend reagiert", sagte Kruse zu dem Vorfall. Er habe den Vorfall in einem persönlichen Gespräch mit der Journalistin ausgeräumt.

Kruses Auftreten sieht man auch beim VfL Wolfsburg kritisch. "Wir haben klargemacht, welches Auftreten wir in der Öffentlichkeit von unseren Spielern erwarten", sagte Clubmanager Klaus Allofs. Vom Verein wurde Kruse bereits bestraft. Laut Bild muss er erneut 25.000 Euro bezahlen. "Das Problem wird noch größer, wenn man parallel nicht die sportlichen Leistungen bringt", sagte Allofs mit Blick auf Kruses schwaches Spiel beim 1:1 gegen Darmstadt am Wochenende.