Atlético Madrid – FC Bayern München 1:0 (1:0)

Der Halbfinalfluch des FC Bayern München in der Champions League droht sich auch im Abschiedsjahr von Pep Guardiola fortzusetzen. Der deutsche Fußball-Rekordmeister verlor das Hinspiel bei Atlético Madrid mit 0:1 (0:1).

Wie schon beim Aus gegen Real Madrid (2014) und den FC Barcelona (2015) verpassten es die Bayern trotz einer Steigerung in der Schlussphase erneut, in der ersten Partie das so wichtige Auswärtstor zu erzielen. Den entscheidenden Treffer des Abends erzielte der 21 Jahre alte Saúl Ñíguez (11. Minute) nach einem tollen Sololauf, der bezeichnend war für das zu körperlose Spiel der Münchner.

Am kommenden Dienstag besteht für die Münchner im eigenen Stadion allerdings noch die Möglichkeit, den Traum vom Endspiel am 28. Mai in Mailand wahr werden zu lassen.

Pep Guardiola wählte zunächst eine auf Kontrolle bedachte Grundformation. Alle Bayern-Vorsicht nützte jedoch nichts. Atlético brauchte keine Warmlaufphase. Die Hausherren machten sofort Druck und trafen auf erstaunlich verhaltene Münchner. Für Jérôme Boateng war nach seiner Adduktorenverletzung noch nicht die Zeit für ein Comeback.

Ñíguez düpierte fast die komplette Münchner Hintermannschaft, ließ Thiago und Bernat stehen, umdribbelte auch noch Alonso und den zögerlichen David Alaba. Vidal grätschte zu spät – Torwart Manuel Neuer war chancenlos. Zwar musste Madrids José Maria Giménez kurz nach dem Treffer per Kopfball klären. Gefahr für das Atlético-Tor gab es aber in der kompletten ersten Hälfte nicht. Douglas Costa schoss einmal ans Außennetz – eine echte Chance war das allerdings auch nicht.

Auch in der zweiten Halbzeit fehlte zunächst der große Zug zum Tor. Die ersten offensiven Lebenszeichen der Bayern setzten dann ausgerechnet die Innenverteidiger: Alaba (54.) schoss aus 30 Metern an die Unterkante der Latte. Kurz darauf prüfte Martínez (57.) Madrids Torwart Jan Oblak per Kopfball. Die Bayern nahmen nun endlich Fahrt auf.

Robert Lewandowski zog noch aus spitzem Winkel knapp vorbei. Atlético hatte sich in seiner Hälfte eingeigelt und Guardiola brachte jetzt Ribéry für den wirkungslosen Kingsley Coman. Vidal (73.) versuchte es dann gegen Oblak noch einmal per Gewaltschuss. Die Münchner gingen volles Risiko, belohnen konnten sie sich aber nicht mehr.