Im Finale der ATP-WM in London hat Andy Murray gegen Novak Đoković gewonnen. Mit 6:3 und 6:4 setzte sich der Schotte gegen seinen Dauerrivalen durch. Durch seinen Sieg bei der WM bleibt Murray in diesem Jahr die Nummer eins der Weltrangliste. Nach 1:42 Stunden nutzte Murray den dritten Matchball zum Sieg gegen Đoković.

"Das ist ein ganz besonderer Tag für mich. Ich bin glücklich, dass ich gewonnen habe und das Jahr als Nummer eins beende", sagte Murray. Nach dem Sieg bekam Murray in der O2-Arena zwei Pokale überreicht: Zum einen den Pokal für den Sieg bei den World Tour Finals, zum anderen einen Pokal, weil er das Jahr als Nummer eins der Welt beendete. Beide Titel gewann Murray zum ersten Mal in seiner Karriere.

"Er ist der beste Spieler der Welt, und er verdient es, diesen Titel zu gewinnen", lobte Gegner Đoković. Der Serbe hatte nach einer von Krisen geprägten zweiten Jahreshälfte pünktlich zum Jahresabschluss wieder zu seiner Bestform gefunden und war sogar als leichter Favorit in das Finale gegangen. 

Als Murray bei Feuerwerk und Konfetti nacheinander seine Pokale in den Himmel reckte, konnte Novak Đoković, der von Boris Becker trainert wird, trotzdem nur zuschauen und anerkennend klatschen. Zum ersten Mal in der Geschichte der ATP-Tour musste ein direktes Duell als letztes Match der Saison darüber entscheiden, wer die Spielzeit als Nummer eins der Welt beendet. Für Murray war es der fünfte Turniersieg in Serie, er gewann zuletzt 24 Partien nacheinander.