Borussia Mönchengladbach – Manchester City 1:1 (1:1)

Für Borussia Mönchengladbach ist die Champions League nach einem Unentschieden gegen Pep Guardiolas Manchester City vorbei. Immerhin sicherte sich der Fußballbundesligist mit dem 1:1 (1:1) als Dritter der Gruppe C vorzeitig den Platz in der K.o.-Phase der Europa League.

Vor knapp 46.000 Zuschauern brachten die Gladbacher das Guardiola-Team zunächst in Verlegenheit. Die Borussen bekamen von den Citizens erstaunlich viel Platz und wenig Gegenwehr in den Zweikämpfen. Es schien fast, als hätten die Gäste den Bundesliga-13. nach dem 4:0-Hinspielsieg etwas unterschätzt. Die Konsequenz war das Führungstor des ideenreichen Raffael (23. Minute).

Lars Stindl hatte sich zuvor energisch Raum verschafft und dem Brasilianer den Ball aufgelegt. Aus 14 Metern ließ Raffael Citys Keeper Claudio Bravo keine Abwehrchance. David Silva stellte mit seinem Tor für Manchester City (45.+1) schon unmittelbar vor der Pause den Endstand her. Beide Teams beendeten die Partie zu zehnt: Stindl sah ebenso Gelb-Rot (51.) wie Citys Fernandinho (63.).

Für die Borussia, die als einziger der vier deutschen Vertreter die K.o.-Runde der Champions League verpasste, folgen weitere harte Wochen. Nach dem Heimspiel gegen die in der Bundesliga noch unbezwungenen Hoffenheimer am Samstag geht es zu Borussia Dortmund, ehe dann am letzten Spieltag der Gruppenphase der FC Barcelona wartet.

Champions League - Gladbach schafft Unentschieden gegen Manchester City Die Partie zwischen Manchester City und Borussia Mönchengladbach in der Champions League ist 1:1 zu Ende gegangen. ManCity zieht damit in die nächste Runde der Königsklasse ein. Die Borussen dürfen in der Europa League weiterspielen. © Foto: Reuters

FK Rostow – FC Bayern München 3:2 (1:1)

In Rostow am Don hat Bayern München gegen den Gastgeber FK Rostow verloren. Nach der Niederlage beim bisherigen Tabellenletzten hoffte der deutsche Branchenprimus auf seiner Heimreise auf einen Sieg der PSV Eindhoven bei Atlético Madrid, um sich die Chance auf den Gruppensieg noch zu erhalten – vergeblich: Atlético gewann 2:0 und steht bei maximaler Punktausbeute als Gruppensieger fest.

Zuvor kassierten die Bayern erstmals unter Trainer Carlo Ancelotti drei Gegentore in einem Pflichtspiel. Sardar Azmoun (44.), Dimitri Polos (49./Foulelfmeter) und Christian Noboa (67.) sorgten für den völlig unerwarteten Erfolg des FK Rostow, der die schwierigen Bedingungen bei minus sechs Grad besser annahm und obendrein die Abwehrfehler der Bayern um Jerôme Boateng bestrafte. Für die Münchner, die das Hinspiel im September noch mit 5:0 gewonnen hatten, trafen Douglas Costa (35.) und Juan Bernat (52.).

Von Anfang an hatten die bereits fürs Achtelfinale qualifizierten Bayern Mühe. Gegen die stark verteidigende russische Mannschaft, die auf eine Fünferabwehrkette setzte, kamen die Bayern nur selten zu gefährlichen Abschlüssen.

Dem 1:0 folgte nicht wie so oft die totale Spielkontrolle des FCB – stattdessen brachten die Gäste ihren Konkurrenten durch einen groben Schnitzer wieder zurück ins Spiel. Unmittelbar vor der Pause leitete Costa mit einem verheerenden Fehlpass in der eigenen Hälfte den Ausgleich ein. Polos bediente Azmoun, der traf.

Zwei Minuten nach der Halbzeitpause verpasste Philipp Lahm einen Treffer, nach Flanke von Franck Ribéry fand sein Kopfball nicht den Weg ins Tor. Die Gastgeber dagegen trafen zwei Minuten später per Elfmeter: Polos nutzte die Gelegenheit zum 2:1.

Nur drei Minuten nach dem zwischenzeitlichen Rückstand traf Juan Bernat für die Bayern, der ihn aus kurzer Distanz ins Tor schoss. Rostow legte sofort nach, diesmal per direktem Freistoß. Noboa zirkelte den Ball zum 3:2 ins Tor. Nach der Niederlage stehen die Bayern als Gruppenzweiter fest, zum Abschluss der Gruppenphase kommt Anfang Dezember Atlético Madrid nach München.