Diesmal brauchte es vier Stunden bis die Partie zwischen Schachweltmeister Magnus Carlsen und seinem Herausforderer Sergej Karjakin richtig in Schwung kam. Carlsen hatte Weiß, nach der Eröffnung leichten Vorteil, verlor in einer komplexen Stellung aber den Faden. Erstmals konnte sein Gegner etwas Druck entfalten. Karjakin opferte einen Bauern, um seinen Läufer gegen Carlsens König in Stellung zu bringen. Carlsen geriet in Schwierigkeiten, konnte sich aber berappeln, den Bauern zurückgeben und den Ausgleich erzielen. Schließlich endete die Partie im 51. Zug nach fünf Stunden und 10 Minuten unentschieden. Es steht nun 2,5 zu 2,5. Die nächste Runde wird am Freitag gespielt.

Einen ausführlichen Bericht unseres Reporters Ulrich Stock und die Videoanalyse von Niclas Huschenbeth finden Sie am Freitagmorgen auf ZEIT Online.