Nico Rosberg hat als dritter Deutscher den Formel-1-Weltmeistertitel gewonnen. Dem Mercedes-Fahrer reichte dafür beim letzten Saisonrennen in Abu Dhabi der zweite Platz hinter seinem Teamkollegen und einzig verbliebenen Konkurrenten Lewis Hamilton.

Rosberg war mit zwölf Punkten Vorsprung auf Hamilton ins Finale gegangen. Am Ende lag er mit 385 Punkten fünf Zähler vor dem Briten. Nach dem Rennen gratulierte der geschlagene Rivale dem neuen Weltmeister: "Nico war einfach besser, mehr konnte ich nicht tun." Für Hamilton war es eine bittere Niederlage. Er hatte mit zehn Siegen in dieser Saison sogar mehr gewonnen als Rosberg. 

Rosberg ist nun der dritte deutsche Weltmeister in der Formel-1-Geschichte. Vor dem 31-Jährigen gewannen Rekordchampion Michael Schumacher (sieben Male) und Sebastian Vettel (vier Male) den Titel. Seit dem Jahr 2000 gingen nun zehn WM-Titel nach Deutschland. Den letzten holte Vettel im Jahr 2013. Dieser wurde beim Rennen in Abu Dhabi Dritter. 

Nico Rosberg stieg 2006 in die Formel 1 ein. Mit dem Wechsel zu Mercedes 2010 nahm seine Karriere Fahrt auf. In seinem 206. Rennen feierte er nun den größten Erfolg seiner Laufbahn, nachdem er in den vergangenen beiden Jahren jeweils Zweiter hinter Hamilton geworden war.

Mit dem Weltmeistertitel ist es Rosberg gelungen, seinem Vater nachzueifern: 1982 hatte Keke Rosberg im Williams-Team die WM gewonnen. "Ich bin sehr stolz, dass ich in die Fußstapfen meines Vaters treten konnte", sagte Rosberg nach dem Rennen unter Tränen. Ein Kindheitstraum ginge damit in Erfüllung.

Vater Keke gratulierte seinem Sohn später. "Ich bin natürlich sehr happy für ihn", sagte der Weltmeister von 1982, der seinen Sohn in der Garage innig umarmte. "Es ist eine lange Reise gewesen und heute ist wieder ein Meilenstein. Toll, dass es so ist", sagte der 67-Jährige weiter.