Bei der Schachweltmeisterschaft in New York ist die mit Spannung erwartete letzte Runde kurz und ereignislos geblieben: Sie hatte 30 Züge und war mit 35 Minuten Dauer die kürzeste im gesamten Match. Der norwegische Weltmeister Magnus Carlsen machte nichts aus seinem Eröffnungsvorteil mit Weiß, sondern ließ in einer Spanischen Partie einen massenhaften Abtausch zu. Sein russischer Gegner Sergej Karjakin hatte es leicht, zum Unentschieden zu kommen.

Nun folgt ein Stechen. Es besteht aus zunächst vier Schnellpartien, die für Mittwoch 20 Uhr deutscher Zeit angesetzt sind. Enden auch diese vier Spiele im Gleichstand, folgen Blitzpartien bis zur Entscheidung.

Dienstagfrüh folgt der Bericht unseres Reporters Ulrich Stock mit der Videoanalyse von Großmeister Jan Gustafsson.