Borussia Dortmund hat mit einem 4:0-(1:0)-Heimsieg gegen Benfica Lissabon das Viertelfinale in der Champions League erreicht. Damit setzte sich nach Bayern München auch der zweite Bundesligist im Achtelfinale des europäischen Wettbewerbs durch. Nächste Woche Mittwoch trifft noch Bayer Leverkusen im Rückspiel auf Atlético Madrid.

Der BVB war von Beginn an das aktivere Team und wollte unbedingt schnell in Führung gehen, um den 0:1-Rückstand aus dem Hinspiel aufzuholen. Bereits nach vier Minuten gelang Pierre-Emerick Aubameyang nach einer Ecke von Ousmane Dembélé das 1:0 für den BVB. Erst nach etwa 24 Minuten gab Lissabon den ersten Torschuss ab. Den Schuss von Franco Cervi konnte Dortmunds Torhüter Roman Bürki halten.

Bis zur Halbzeit wurde die Partie etwas ruhiger, die Dortmunder nahmen Tempo raus und Lissabon konnte selten gute Pässe nach vorne spielen. Zu Beginn der zweiten Hälfte hatte Benfica eine gute Möglichkeit auf den Ausgleich. Den Schuss von Franco Cervi konnte Łukasz Piszczek jedoch blocken. In der 59. Minute war es ebenfalls Piszczek, der mit einem guten Pass das 2:0 von Christian Pulisic vorbereitete.

Nur zwei Minuten später kam Aubameyang nach einem Zuspiel von Marcel Schmelzer zu seinem zweiten Treffer und dem 3:0 für Dortmund. Von Lissabon kam nach den beiden Gegentoren so kurz hintereinander nicht mehr viel. In der 85. Minute kam Aubameyang dann zu seinem dritten Treffer, dem 4:0-Endergebnis.

Barcelona gelingt Fußballwunder

Der FC Barcelona hat nach einem 6:1-(2:0)-Heimsieg gegen Paris Saint-Germain das Viertelfinale der Champions League erreicht. Nach dem 0:4 im Hinspiel brauchte das Team von Trainer Luis Enrique ein kleines Wunder. Den entscheidenden Treffer zum 6:1 erzielte Sergi Roberto in der Nachspielzeit (95. Minute). Für Barça trafen zudem Luis Suárez (3. Minute), Layvin Kurzawa (40.Minute), Lionel Messi (50. Minute/Elfmeter) und Neymar (88./91. Minute). Den Treffer zum zwischenzeitlichen 3:1 für Paris erzielte Edinson Cavani (62. Minute).