FC Ingolstadt 04 – SV Darmstadt 98 3:2 (1:2)

Der FC Ingolstadt hat im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga erneut Boden gut machen können: Beim Duell gegen den Tabellenletzten SV Darmstadt 98 setzten sich die Schanzer mit 3:2 (1:2) durch. Nach dem dritten Sieg in Serie liegen die Ingolstädter nach dem 28. Spieltag nur noch einen Punkt hinter dem Relegationsplatz.

Pascal Groß hatte in der 13. Minute das 1:0 für den anfangs dominanten FCI erzielt, doch Mario Vrančić versetzte den Oberbayern mit einem Doppelschlag (34., 39./Foulelfmeter) zunächst einen Rückschlag. Nach der Pause drehten Almog Cohen (68.) und Markus Suttner (72.) mit einem Freistoßtor jedoch das Spiel. Kurz vor Schluss wurden Ingolstadts Romain Brégerie und Darmstadts Antonio Čolak nach einer Rangelei vom Platz gestellt.

Hertha BSC Berlin – FC Augsburg 2:0 (2:0)

Mit dem elften Sieg im 14. Heimspiel hat Hertha BSC den fünften Platz in der Fußball-Bundesliga zurückerobert. Die Berliner gewannen am Sonntag gegen den abstiegsbedrohten FC Augsburg souverän mit 2:0 (2:0) und beendeten ihre Serie von zuvor drei Niederlagen.

John Anthony Brooks (12. Minute) und Valentin Stocker (37.) sorgten vor 43.451 Zuschauern im Berliner Olympiastadion für den ungefährdeten Sieg der Gastgeber. Mit 43 Zählern kann die Mannschaft von Trainer Pál Dárdai wieder auf die Europa League hoffen. Die nun seit sechs Spielen sieglosen Augsburger bleiben nach dem 28. Spieltag auf dem Relegationsrang 16.  

FC Bayern München – Borussia Dortmund 4:1 (2:1)

Tabellenführer Bayern München hat Borussia Dortmund im Topspiel der Bundesliga keine Chance gelassen. Mit 4:1 gewannen die Bayern im eigenen Stadion gegen den BVB. Der Rekordmeister steht damit zehn Punkte vor dem Tabellenzweiten RB Leipzig. Das Spiel begann optimal für die Münchener. Bereits in der vierten Minute konnte Franck Ribéry das 1:0 erzielen.

Nur sechs Minuten später legte Robert Lewandowski mit der 2:0-Führung für die Bayern nach. Der BVB kam dann besser in die Partie, und Raphaël Guerreiro gelang in der 20. Minute der 2:1-Anschlusstreffer. Arjen Robben stellte mit dem 3:1 dann den alten Abstand von zwei Toren wieder her (49. Minute). In der 68. Minute foulte Dortmunds Keeper Robert Bürki Lewandowski im Strafraum. Der Stürmer erzielte mit dem anschließenden Elfmeter die endgültige Entscheidung zum 4:1.

1. FC Köln – Borussia Mönchengladbach 2:3 (1:1)

Im 86. rheinischen Derby der Bundesliga-Geschichte hat Borussia Mönchengladbach 3:2 (1:1) gegen den 1. FC Köln gewonnen. Damit nehmen die Fohlen wieder Kurs auf die Europa-League-Plätze und haben ihren Rückstand auf den FC auf nur noch einen Punkt verkürzt.

Die Borussia ging durch Jannik Vestergaard (13.) und den eingewechselten Ibrahima Traoré (55.) zweimal in Führung. Christian Clemens (18.) und Torjäger Anthony Modeste mit seinem Saisontor Nummer 23 (58.) sorgten in einer spannenden Auseinandersetzung zweimal für den Ausgleich. Lars Stindl (80.) machte zehn Minuten vor Spielende den Gladbach-Sieg perfekt. Eine knappe halbe Stunde vor Spielbeginn hatte Köln die Vertragsverlängerung mit Torwart Timo Horn bis 2022 bekannt gegeben.

Schalke 04 – VfL Wolfsburg 4:1 (2:0)

Nach fünf Pflichtspielen ohne Niederlage unter Coach Andries Jonker muss der VfL Wolfsburg den zweiten Dämpfer im Kampf um den Klassenerhalt einstecken: Die Niedersachsen unterlagen bei Schalke 04 mit 4:1 und müssen damit die zweite Niederlage innerhalb von vier Tagen hinnehmen.

Wolfsburg spielte über weite Phasen der Begegnung fahrlässig und fehleranfällig. Vor gut 61.000 Zuschauern hatten Guido Burgstaller (6./77.), Leon Goretzka (23.) und Daniel Caligiuri (48.) keine Mühe, die Defensive der Wolfsburger auszuspielen und die Tore für Schalke zu erzielen. Nationalstürmer Mario Gómez konnte in der 79. Minute per Foulelfmeter auf 1:4 verkürzen.

Damit scheint für die Gelsenkirchener die erneute Qualifikation für die Europa League  wieder möglich, Wolfsburg rutscht auf Tabellenplatz 14 und hat nur noch einen Punkt Rückstand auf den Relegationsplatz.

SC Freiburg – FSV Mainz 05 1:0 (0:0)

Trotz erneut engagierter Leistung muss der FSV Mainz 05 den nächsten Rückschlag im Abstiegskampf einstecken. Die Rheinhessen verloren beim SC Freiburg in einer chancenarmen Partei unglücklich mit 0:1 (0:0). Das entscheidende Tor erzielte Joker Nils Petersen (69.) wenige Sekunden nach seiner Einwechslung.

Mit der Niederlage wird der Druck auf den Mainzer Trainer Martin Schmidt größer. Nur dank des besseren Torverhältnisses steht Mainz einen Rang vor dem punktgleichen FC Augsburg auf dem Relegationsplatz. Mit einem Punktgewinn bei Hertha BSC könnten die Augsburger am Sonntag den FSV überholen. Die Freiburger räumten dagegen wohl auch die letzten theoretischen Zweifel am Klassenverbleib aus – und dürfen nun mehr denn je von Europa träumen.

Hamburger SV – TSG Hoffenheim 2:1 (1:1)

Der Hamburger SV hat überraschend gegen den Tabellendritten aus Hoffenheim gewonnen. Die Hanseaten setzten sich mit 2:1 durch und konnten damit ihre Heimserie auf neun Spiele ohne Niederlage ausbauen. Vor knapp 53.000 Zuschauern gingen die Hamburger durch einen Freistoß des Mittelfeldspielers Aaron Hunt in Führung (25.), bevor Hoffenheims Stürmer Andrej Kramarić per Foulelfmeter ausglich (35.). In der zweiten Halbzeit war es erneut Hunt, der das entscheidende Tor für die Hamburger schoss.

Nach dem 1:0-Triumph über Bayern München ist die Niederlage ein Rückschlag für die Hoffenheimer. Der HSV verbesserte sich durch den Sieg auf Platz 13 mit 33 Punkten. Hoffenheim bleibt bei 51 Zählern.

RB Leipzig – Bayer Leverkusen 1:0 (0:0)

Aufsteiger RB Leipzig bleibt auf Champions-League-Kurs: Durch den Last-Minute-Treffer des dänischen Nationalspielers Yussuf Poulsen setzte sich die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl gegen Bayer Leverkusen mit 1:0 (0:0) durch. Vor fast 43.000 Zuschauern in der ausverkauften Red-Bull-Arena sorgte Poulsen (90.+3) für den dritten Bundesliga-Sieg des Neulings in Serie, nachdem Kapitän Willi Orban die Gelb-Rote Karte gesehen hatte (88.).

Damit baute der Tabellenzweite Leipzig mit 58 Punkten seinen Vorsprung auf Verfolger Hoffenheim aus und ist auf dem Weg in die Königsklasse wohl nur noch schwer zu stoppen. Bayer Leverkusen hingegen musste den nächsten Rückschlag im Kampf um die Europa-Cup-Plätze hinnehmen: Die Elf von Trainer Tayfun Korkut kassierte bereits die 13. Saisonniederlage.

Eintracht Frankfurt – Werder Bremen 2:2 (0:2)

Eintracht Frankfurt hat den nächsten Rückschlag gerade noch abgewendet und die Siegesserie von Werder Bremen gestoppt. Die Mannschaft von Trainer Niko Kovač erkämpfte sich nach einem 0:2-Rückstand zur Pause noch ein 2:2 gegen die Hanseaten und beendete damit zugleich ihre Torlos-Serie nach 485 Minuten. 

Mit 38 Punkten liegt die Eintracht damit auf dem siebten Tabellenplatz. Die Bremer, die zuletzt sechs Siege aus sieben Spielen holten, folgen dicht dahinter mit 36 Zählern. Mijat Gaćinović (48. Minute) und Marco Fabián per Foulelfmeter (73.) retteten vor 51.000 Zuschauern in der Frankfurter Arena den Gastgebern in der zweiten Halbzeit zumindest einen Punkt.

In den ersten 45 Minuten waren es noch die Gäste, die ihre Chancen durch Zlatko Junuzović (37.) und Fin Bartels (43.) eiskalt ausnutzten. Dabei hatten die Gastgeber in der ersten Halbzeit die weitaus besseren Möglichkeiten. In der 10. Minute setzte David Abraham einen Distanzschuss an die Latte. Anschließend rutschte Branimir Hrgota frei vor dem Tor knapp am Ball vorbei (11.). Ansonsten war der Ex-Frankurter Felix Wiedwald im Bremer Tor zur Stelle. Bei einer Doppelchance von Mijat Gaćinović und Hrgota (jeweils 27.) parierte der Keeper ebenso wie kurz vor der Pause bei einem Schuss von Fabián (45.).