1899 Hoffenheim – Eintracht Frankfurt 1:0 (0:0)

1899 Hoffenheim hat im Kampf um die direkte Qualifikation für die Champions League einen Sieg in letzter Minute gegen Eintracht Frankfurt gefeiert und Borussia Dortmund vom dritten Tabellenplatz verdrängt. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann kam durch einen Treffer von Benjamin Hübner in der 90. Minute zu einem 1:0-Erfolg gegen den Pokalfinalisten aus Frankfurt. Damit sind die Hoffenheimer (58 Punkte) seit 16 Ligaspielen daheim ungeschlagen. Am kommenden Samstag kommt es zum direkten Duell beim BVB (57 Punkte). Für Frankfurt war es fünf Tage nach dem Einzug ins Endspiel des DFB-Pokals die sechste Auswärtsniederlage in Serie.

Die Hoffenheimer, bei denen Torjäger Andrej Kramaric trotz einer Schulterblessur mitwirken konnte, bestimmten das Geschehen. Oft aber fehlte den Gastgebern im Angriff die Präzision, sodass Chancen eher rar blieben. Die Frankfurter indes beschränkten sich auf Konter und wirkten nicht so, als ob sie auch über die Liga noch die Chance auf eine Europa-League-Qualifikation nutzen wollen. Die Strafe folgte kurz vor Schluss, als Hübner einen Eckball von Rudy ins Tor setzte.

FC Augsburg – Hamburger SV 4:0 (2:0)

Der Hamburger SV ist durch eine 0:4-(0:2)-Niederlage im Kellerduell beim FC Augsburg wieder auf den Relegationsplatz der Fußball-Bundesliga abgerutscht. Die Gastgeber aus Augsburg verbesserten sich dank einer engagierten Leistung vor 30.660 Zuschauern drei Spieltage vor Saisonende auf Rang 13 und sind dem Klassenerhalt ein Stück näher gekommen. Halil Altıntop brachte die Augsburger durch seine Tore in der 28. und 42. Minute schon vor der Pause mit 2:0 in Führung. Philipp Max (76.) und der eingewechselte Raúl Bobadilla (85.) besiegelten das Debakel für die Hamburger, die nur noch vier Punkte vor einem direkten Abstiegsplatz stehen.

Die in den vergangenen Wochen teils noch unsicheren und fahrigen Augsburger übernahmen von Beginn an die Initiative und überrumpelten die Gäste vor allem über die Außenbahnen. Genau so entstand auch der Führungstreffer, als Jonathan Schmid sich rechts durchsetzte. Den Pass in den Rücken der Abwehr verwertete Altıntop in das lange Eck. Dass es zu diesem Zeitpunkt noch 0:0 stand, hatten die Hanseaten ihrem Torhüter Tom Mickel zu verdanken. Nach einer Flugparade gegen einen Schuss von Dominik Kohr (7.), und dem Herauslaufen vor Schmid (18.) überzeugte der nominell dritte Keeper des HSV auch in der 22. Minute, als er zunächst einen platzierten Schuss von Altıntop an den Pfosten lenkte und auch den Nachschuss von Schmid aus nächster Nähe parierte.

VfL Wolfsburg – FC Bayern 0:6 (0:3)

Nach dem Ausscheiden in der Champions League und im DFB-Pokal ist der FC Bayern mit einem Auswärtssieg in Wolfsburg vorzeitig deutscher Meister geworden. Die Münchner gewannen mit 6:0 (3:0) und haben damit zehn Punkte Vorsprung vor dem Tabellenzweiten RB Leipzig, der zuvor gegen den FC Ingolstadt unentschieden gespielt hatte. Der Vorsprung ist bei drei verbleibenden Spieltagen nicht mehr aufzuholen. Der VfL Wolfsburg hingegen ist mit 33 Punkten weiter vom Abstieg bedroht.

David Alaba (19. Minute), Robert Lewandowski (36. und 45.), Arjen Robben (66.), Thomas Müller (80.) und Joshua Kimmich (85.) schossen den Rekordmeister zum fünften Meistertitel in Serie. Das hatte zuvor noch kein anderes Team geschafft. Wolfsburg wehrte sich vor 30.000 Zuschauern lange engagiert gegen das Team von Trainer Carlo Ancelotti. Der Gastgeber erspielte sich sogar einige Torchancen, doch effektive Bayern ließen dem Team von Trainer Andries Jonker keine Chance. Wolfsburg war ab der 78. Minute zudem in Unterzahl, weil Kapitän Luiz Gustavo die Gelb-Rote Karte sah.

Borussia Dortmund – 1. FC Köln 0:0 (0:0)

Borussia Dortmund konnte gegen den 1. FC Köln nicht über ein torloses Unentschieden hinauskommen: Drei Tage nach der Qualifikation für das Finale des DFB-Pokals war der BVB zwar die überlegene Mannschaft und erspielte sich viele gute Chancen, konnte jedoch kein Tor erzielen.

Dortmund bleibt damit Dritter, kann jedoch von der TSG Hoffenheim überholt werden, sollte diese am Sonntag gegen Eintracht Frankfurt gewinnen. Der 1. FC Köln bleibt mit 42 Punkten auf Tuchfühlung zu den Europa-Cup-Qualifikationsplätzen.

SV Darmstadt 98 – SC Freiburg 3:0 (2:0)

Der SV Darmstadt 98 konnte zum dritten Mal in Folge gewinnen und wehrt sich weiter vehement gegen den Gang in die Zweitklassigkeit. Wie schon bei den 2:1-Siegen gegen Schalke und in Hamburg vertagte die Mannschaft von Torsten Frings auch beim 3:0 (2:0) gegen den SC Freiburg ein drittes Mal die Entscheidung über den Abstieg.

Felix Platte (22.), Jérôme Gondorf (45.) und Sven Schipplock (65.) schossen den Sieg gegen den Europa-League-Anwärter heraus. Für Schipplock endete damit nach über zwei Jahren seine Torlos-Zeit. Am 25. April 2015 hatte er zuletzt beim Hoffenheimer 2:1 gegen Hannover 96 getroffen.

Ob Darmstadt auch in der nächsten Woche den Abstieg ein weiteres Mal abwenden kann, ist aber eher fraglich. Dann geht es zum FC Bayern München.

RB Leipzig – FC Ingolstadt 0:0 (0:0)

Beim Spiel gegen seinen Ex-Club konnte RB-Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl nur einen Punkt mitnehmen. Tabellenzweiter RB Leipzig trennte sich 0:0 gegen den FC Ingolstadt. Damit konnten die Bayern durch einen Sieg im Samstagabendspiel gegen den VfL Wolfsburg Meister werden.

Nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel trotzte Ingolstadt dem Champions-League-Anwärter ein 0:0 ab und darf bei drei Punkten Rückstand zu Platz 16 noch auf den Klassenverbleib hoffen.

Werder Bremen – Hertha BSC Berlin 2:0 (2:0)

Werder Bremen konnte zum elften Mal in Serie ungeschlagen bleiben: Die Hanseaten besiegten Hertha BSC Berlin mit 2:0 (2:0). Von 33 möglichen Punkten aus diesen elf Partien holten die Grün-Weißen 29 Zähler. Hertha verlor auswärts zum neunten Mal in Serie. 

Fin Bartels (10.) brachte Werder nach einem mustergültigen Konter in Führung. Sechs Minuten später nutzte Max Kruse einen katastrophalen Fehler von Hertha-Torwart Rune Jarstein und erhöhte auf 2:0 (16.).

Damit stürmte die Mannschaft von Trainer Alexander Nouri bis auf den sechsten Tabellenplatz vor. Die Rückkehr in den Europacup nach sieben Jahren ist greifbar nah. Aktuell ist Hertha mit 46 Punkten Tabellenfünfter, Bremen mit 45 Zählern einen Platz dahinter.

FSV Mainz 05 – Borussia Mönchengladbach 1:2 (0:1)

Vier Tage nach dem bitteren Ausscheiden aus dem DFB-Pokal gegen Eintracht Frankfurt hat Borussia Mönchengladbach trotz des Ausfalls einer Vielzahl an Leistungsträgern erfolgreich Frustbewältigung betrieben und 2:1 gegen den FSV Mainz 05 gewonnen. Lars Stindl (31.) und Nico Schulz (46.) schossen im Spiel bei Mainz die Tore für die Fohlen. Yosahinori Muto (89.) gelang kurz vor dem Ende nur noch der Anschlusstreffer.

Damit ist für die Borussia nach einer bitteren Saison die Europa-League-Qualifikation auf den letzten Metern der Saison noch drin. Für Mainz geht es dagegen nur ums sportliche Überleben. Mit 33 Punkten stehen die Rheinhessen ganz knapp über dem Strich.

Bayer 04 Leverkusen – FC Schalke 04 1:4 (0:3)

Bayer Leverkusen steckt nach einer heftigen Heimpleite mitten im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga. Die  Mannschaft von Trainer Tayfun Korkut ging im Westderby gegen Schalke 04 am Freitagabend mit 1:4 (0:3) unter – seine höchste Bundesliga-Heimniederlage seit 33 Jahren – und steht damit nur noch vier Punkte vor dem Relegationsplatz.

Die Schalker, die ihrerseits vor dem Spiel die schlechteste Bilanz seit fast 20 Jahren aufwiesen, hoffen nun wieder auf die Qualifikation für die Europa League. Dabei feierten die Königsblauen den erst dritten Auswärtssieg der Saison. Wie Bayer hatte sich auch Schalke in den vergangenen sieben Jahren immer für den Europacup qualifiziert. Winter-Neuzugang Guido Burgstaller mit seinen Saisontoren Nummer sieben und acht (6. und 50.) sowie Benedikt Höwedes (10.) und Alessandro Schöpf (18.) erzielten die Tore. Für Bayer konnte nur noch Stefan Kießling verkürzen (69.).