Wer spielt wann gegen wen?

Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr)
FSV Mainz 05 - Hertha BSC
VfL Wolfsburg - FC Ingolstadt
FC Augsburg - 1. FC Köln
TSG Hoffenheim - Borussia Mönchengladbach
RB Leipzig - SC Freiburg
Bayer Leverkusen - Bayern München (Samstag, 18.30 Uhr)
Werder Bremen - Hamburger SV (Sonntag, 15.30 Uhr)
SV Darmstadt - Schalke 04 (Sonntag, 17.30 Uhr)

Welches Spiel dürfen Sie auf keinen Fall verpassen?

Bremen gegen Hamburg, das einzig wahre Nordderby (Sachliche Grüße nach Wolfsburg, Hannover, Braunschweig und wie sie alle heißen). An Häme hatte es zuletzt selten gefehlt, wenn über beide Clubs berichtet wurde. Der Abgesang auf den HSV ist mittlerweile etablierte Mediendisziplin. Der auf Bremen allerdings ist noch gar nicht so alt. Schlechtes Management, noch schlechtere Transfers, sportlicher Niedergang – mit diesen Vorwürfen sahen sich die Verantwortlichen in Bremen und Hamburg nicht nur konfrontiert, es entsprach auch der Realität. Alles passé, denn in diesem Jahr spielen beide plötzlich wieder wie zu Zeiten von Ailton und Sergej Barbarez. Oder denen von Andreas Herzog und Stefan Beinlich. Noch vor wenigen Wochen war das undenkbar. Die Trainer Alexander Nouri und Markus Gisdol hatte man lange kritisch beäugt, beide zitterten schon mehrfach um ihren Job. Und werden jetzt für ihren Erfolg gefeiert. Je 20 Punkte holten Bremen und Hamburg in der Rückrunde, so gut hatte man den Norden lange nicht gesehen. Der HSV punktete in den letzten fünf Spielen elfmal, Bremen ist gar seit acht Partien ungeschlagen, und die Fans träumen schon wieder von Europa. Denn für die, das weiß auch Bremens Zlatko Junuzović, ist das Derby noch immer "das wichtigste Spiel des Jahres".

Welches Spiel können Sie mit gutem Gewissen verpassen?

Leverkusen gegen Bayern. Nun, nach dem 1:2 gegen Real Madrid, das gefühlt ein 1:5 war, rätseln die meisten Deutschen: Was war nur mit den Bayern los? Nichts Besonderes war mit ihnen los. Sie sind halt bloß nicht mehr so gut wie in den letzten Jahren, auch weil die Mannschaft über ihrem Zenit ist – und nicht so verstärkt wurde, wie es immer hieß. Bloß haben das hier nicht viele gemerkt und die mittelmäßige Bundesliga hat aus dieser Chance nicht genug gemacht. Die Bayern sind trotz ihres teuren Kaders schlagbar, haben aber gerade zweimal in dieser Saison verloren. Traurig. Eigentlich könnte Bayer 04, auch kein billiges Team, zudem Champions-League-erfahren, die Gunst der Stunde nun nutzen. Die Bayern haben einen drauf bekommen und müssen vermutlich Spieler für das Rückspiel in Madrid schonen. Doch glaubt jemand an einen Leverkusen-Sieg?

Wer steht im Blickpunkt?

Die Bundesliga ist zwar spannend, wenn man sich die Bayern mal flugs wegdenkt. Doch sind wir ehrlich: Das wahre Leben passiert gerade in Liga zwei und drei. Denn wären beiden ein Tatort, gäbe es viele Verdächtige aber keine Entscheidung. Beide sind hochspannend, oben wie unten. Dramatik deutet sich bereits jetzt an. In der 2. Liga gibt es einen Vierkampf um den Aufstieg, Stuttgart, Union Berlin und die beiden Osterduellanten Hannover und Braunschweig liegen innerhalb von drei Punkten. Eine Klasse tiefer können sogar sieben Teams noch aufsteigen. Und das Abstiegsgespenst klettert in der zweiten Liga bis hoch auf Platz Sieben. Da steht Heidenheim, doch selbst die kann es noch erwischen. Zum Vorletzten St. Pauli sind es nur sieben Punkte und die bisherigen Looserclubs fingen nun an, auch noch zu gewinnen. Das alles haben sie der Bundesliga voraus. Dort wird niemand mehr überrascht, die Bayern werden Meister und Darmstadt steigt ab. Mit dieser Prognose hätten Sie vor der Saison beim Wettanbieter ihres Vertrauens keine fünf Euro Gewinn gemacht.