FC Bayern – Real Madrid 1:2 (1:0)

Nach der Niederlage von Borussia Dortmund hat auch der FC Bayern das Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals verloren. Das Team von Trainer Carlo Ancelotti unterlag dem spanischen Tabellenführer Real Madrid vor 70.000 Zuschauern in der Münchner Allianz Arena verdient mit 1:2 (1:0). Bayern musste auf seinen Stürmer Robert Lewandowski verzichten, weil der sich an der Schulter verletzt hatte. Ihn ersetzte Thomas Müller. Zudem spielte Stammtorhüter Manuel Neuer, der in den vergangenen Wochen wegen einer Operation am Fuß ausgefallen war.

In der ersten Hälfte waren die Bayern spielbestimmend. Trotzdem kam Real Madrid in der 17. Minute zu einer guten Möglichkeit: Karim Benzema köpfte nach Flanke von Toni Kroos aufs Münchner Tor, doch Neuer lenkte den Ball mit den Fingerspitzen über das Gehäuse. Einige Minuten später kam Bayern zu einer Ecke – Arturo Vidal (25.) erzielte per Kopf das 1:0. Kurz vor der Halbzeit hätte er per Strafstoß das zweite Tor schießen können (45.+1), doch er vergab. Der Schuss flog weit übers Tor.

Kurz nach Beginn der zweiten Hälfte kam dafür Real Madrid zur Führung. Daniel Carvajal flankte auf Cristiano Ronaldo, der den Ball ins Netz beförderte. Danach wurde Real deutlich überlegen. Zunächst verhinderte Neuer bei einem Kopfball von Bale noch das 1:2 (56.), doch dann schwächte der bis dahin überzeugende Martínez sein Team durch zwei Gelbe Karten in nur drei Minuten – Platzverweis. In der Folge rettete Neuer erneut, erst per Fußabwehr gegen Benzema (73.), dann mit einem Reflex gegen Ronaldo (75.). Gegen den nächsten Versuch von Ronaldo war er aber machtlos, nachdem der Stürmer eine Flanke von Marco Asensio aus kurzer Distanz verwertete.

Borussia Dortmund – AS Monaco 2:3 (0:2)

Borussia Dortmund hat das Hinspiel im Champions-League-Viertelfinale gegen den AS Monaco mit 2:3 (0:2) verloren. Das Spiel fand unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt, weil am Tag zuvor – dem geplanten Spieltag – ein Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus verübt worden war.

Um sich mit den Dortmunder Spielern zu solidarisieren, kamen Innenminister Thomas de Maizière, NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und DFB-Chef Reinhard Grindel ins Stadion. Zu Spielbeginn zeigten zudem die BVB-Fans in einer Choreografie das Vereinslogo, das die gesamte Südtribüne umspannte.

Sie sahen einen engagierten BVB, der vor 65.849 Zuschauern in der 11. Minute zur ersten Tormöglichkeit kam. Der Schuss von Pierre-Emerick Aubameyang flog knapp übers Tor. Mit der Zeit kam AS Monaco besser ins Spiel. Der französische Spitzenreiter vergab zunächst die große Chance zur Führung, als Fabinho (17. Minute) einen vom Dortmunder Sokratis verursachten Elfmeter neben das Tor setzte. Dann aber kam Monaco zu einem Konter, der mit einem Tor durch Mbappé (19.) endete. Der Torschütze stand allerdings im Abseits – der Treffer hätte nicht zählen dürfen. Pech hatte Dortmund auch beim 0:2: Nach einer Flanke von Andrea Raggi köpfte Sven Bender (35.) den Ball ins eigene Tor.

In der zweiten Hälfte erhöhte der BVB den Druck und kam zu einigen Torchancen. Ousmane Dembélé setzte erst einen Freistoß neben das Tor (47.), dann wurde sein Schuss aus kurzer Entfernung abgeblockt (53.). Im dritten Anlauf erzielte er ein Tor. Nach Vorlage von Aubameyang und Shinji Kagawa drückte er den Ball über die Linie (57.). In der Folgezeit drängte der BVB weiter, war aber auch anfällig für Konter. Einen davon nutzte erneut Mbappé (79.). Kagawa konnte zwar noch auf 2:3 verkürzen (84.), doch zum Ausgleich reichte es nicht mehr.

Champions League - BVB-Spiel unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen Im Champions-League-Viertelfinale hat Borussia Dortmund gegen den AS Monaco gespielt. Die Polizei erhöhte wegen des Anschlags am Tag zuvor die Sicherheitsvorkehrungen. © Foto: Marius Becker/dpa

Im Viertelfinale der Champions League stehen sich zudem vier weitere Teams gegenüber. Am Dienstag hatte Juventus Turin das Hinspiel gegen den FC Barcelona mit 3:0 (2:0) gewonnen. Atlético Madrid setzte sich am Mittwoch zeitlich parallel zum Bayern-Spiel mit 1:0 (1:0) gegen Leicester City durch. Alle Highlights können Sie im Liveticker nachlesen.