Juventus Turin hat das Halbfinal-Hinspiel der Champions League mit 2:0 gegen AS Monaco gewonnen. Beide Treffer für die Norditaliener erzielte Gonzalo Higuaín. Das Halbfinal-Rückspiel in Turin findet nächsten Dienstag statt.

Higuaín traf in der 29. und 59. Minute und ebnete dem italienischen Fußball-Rekordmeister damit auch ohne den gelb-gesperrten deutschen Nationalspieler Sami Khedira den Sieg. Kann Monaco am Dienstag nicht nachziehen, könnte es am 3. Juni beim Champions-League-Finale zum Duell der beiden DFB-Profis Khedira (Juventus) und Toni Kroos (Real Madrid) im walisischen Cardiff kommen. Real Madrid gewann am Vortag mit 3:0 das Hinspiel gegen Atlético Madrid.

Die ersten zehn Minuten beim Spiel gegen AS Monaco gehörten Juventus. Eine Flanke des Brasilianers Dani Alves verpasste Higuaín nur knapp (10.). Danach rückte der 39 Jahre alte Juve-Torwart Buffon mehr und mehr in den Blickpunkt. Ein Kopfball von Monaco-Spieler Kylian Mbappé stellte den Routinier noch nicht vor Probleme (13.).

Bei einer Direktabnahme des 18-Jährigen nach Flanke von Nabil Dirar nur drei Minuten später und bei einem Kopfball des kolumbianischen Angreifers Radamel Falcao (19.) allerdings verhinderte Buffon reaktionsschnell einen möglichen Rückstand.

Der französische Club übernahm nach der Anfangsphase mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel – musste aber nach einer knappen halben Stunde den Rückstand hinnehmen. Einen Pass von Claudio Marchisio leitete Paulo Dybala mit der Hacke weiter zu Higuaín, der Dani Alves bediente. Der Brasilianer wiederum legte mit dem Absatz zu Higuaín zurück, und der Argentinier schloss präzise ab.

Eine Flanke nutzte er für das 2:0

Anschließend passierte bis zur Pause nicht mehr viel. Ein Freistoß von Dybala landete genau in den Armen von AS-Torwart Danijel Subasic (38.). Nach dem Wechsel hatte AS Monaco die erste gefährliche Szene, doch Falcao scheiterte an Buffon (47.). Auf der Gegenseite klappte erneut das Zusammenspiel zwischen Dani Alves und Higuaín hervorragend. Eine Flanke von der rechten Seite nutzte der Argentinier per Direktabnahme zum 2:0.

Nach dem zweiten Treffer agierte Juve wieder dominanter. Wie schon beim Viertelfinal-Erfolg gegen Barcelona stand die Mannschaft sicher in der Defensive und war effizient und effektiv im Abschluss. Eine Minute vor Schluss krönte Buffon seine Leistung, als er einen Kopfball des eingewechselten Valere Germain über die Latte lenkte.