Juventus Turin steht zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren im Finale der Champions League. Der italienische Meister besiegte am Dienstagabend vor heimischer Kulisse den französischen Tabellenführer AS Monaco mit 2:1 (2:0). Das Hinspiel hatten die Italiener bereits mit 2:0 gewonnen.

Vor 41.000 Zuschauern erzielten der ehemalige Bayern-Spieler Mario Mandžukić (33. Minute) sowie Dani Alves (44.) die Tore für die Italiener. Monacos Supertalent Kylian Mbappé (69.) gelang der Anschlusstreffer. Der deutsche Nationalspieler in Reihen der Turiner, Sami Khedira, wurde nach nur zehn Minuten wegen einer Verletzung am Oberschenkel ausgewechselt.

Monaco, das sich zuvor gegen Manchester City und Borussia Dortmund durchgesetzt hatte, verpasste durch die Niederlage den ersten Finaleinzug seit 2004. Juventus Turin dagegen hat die Chance auf seinen ersten Champions-League-Titel seit 1996.

Den zweiten Finalteilnehmer spielen die beiden Madrider Teams Real und Atlético am Mittwoch aus. Das Hinspiel hat Real mit 3:0 gewonnen. Das Finale finde am 3. Juni in Cardiff statt. Sollte Real einziehen, könnte es zum Duell der DFB-Profis Khedira und Kroos kommen.