Die deutsche Fußballnationalmannschaft ist mit einem Sieg in den Confed Cup in Russland gestartet. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw setzte sich in Sotschi gegen Asienmeister Australien mit 3:2 (2:1) durch.

Der Gladbacher Lars Stindl (5. Minute), Kapitän Julian Draxler (44.) von Paris St. Germain mit einem verwandelten Foulelfmeter und der Schalker Leon Goretzka (48.) erzielten vor 28.605 Zuschauern die Tore.

Für die Australier trafen Tommy Rogić (41.) und Tomi Juric (58.), dessen Tor nach Videobeweis anerkannt wurde. Bei beiden Gegentreffern sah der Leverkusener Torhüter Bernd Leno im deutschen Tor unglücklich aus.

Die offensive Ausrichtung, die Bundestrainer Joachim Löw gewählt hatte, zeigte sofort Wirkung. Lange dominierte die Nationalelf. Doch anstatt mit dem 3:0 alles klar zu machen, geriet das Team zwischendurch unerwartet in Bedrängnis.

Löw brachte in der 58. Minute Timo Werner für Wagner und wenig später Niklas Süle für Brandt. Eine Viertelstunde vor Schluss durfte dann auch noch Emre Can für Stindl auf den Platz. Bei Chancen von James Troisi (73.), Kruse (79.) und Juric (80.) konnte sich Leno nach seinem unglücklichen Auftritt doch noch hervortun.

"Ich bin sehr zufrieden, man spürt, dass die Jungs fokussiert und hungrig sind, dass sie dieses Spiel gewinnen wollten", sagte Löw nach dem Spiel im ZDF. "Das Wichtige war, dass wir das Auftaktspiel gewinnen. Wir stehen mit drei Punkten da, und das ist erst mal gut", sagte Draxler.

Am Donnerstag trifft die DFB-Auswahl um 20 Uhr auf Südamerika-Champion Chile, ehe es im letzten Spiel der Gruppe B am Sonntag um 17 Uhr gegen Afrikameister Kamerun geht.