Hannover 96 – Schalke 04 1:0 (0:0)

Hannover 96 und Schalke 04 haben sich in Hannover 1:0 (0:0) getrennt. Einzig der Brasilianer Jonathas traf das Tor (67. Minute) und sicherte somit Hannover 96 den zweiten Sieg in dieser Saison. Jonathas ist mit geschätzt neun Millionen Euro der bisher teuerste Einkauf der Niedersachsen.

Aus Protest gegen den Clubchef Martin Kind blieben einige Fans von Hannover 96 still und zeigten Transparente mit Aufschriften wie "Kind muss weg". Sie fordern den Erhalt der 50+1-Regel, die die Stimmenmehrheit für den Verein sichert. Kind will diese Regel umgehen. Juventus Turin hat übrigens Interesse an Schalkes abgesetztem Kapitän, Benedikt Höwedes, angemeldet. Die Verhandlungen laufen derzeit noch.

RB Leipzig – SC Freiburg 4:1 (0:1)

RB Leipzig hat nach langem Rückstand in der ersten Halbzeit das Spiel in den Griff bekommen und am Ende verdient gegen den SC Freiburg gewonnen. Das Team spielte im Heimstadion 4:1 (0:1). Bereits in der vergangenen Saison hatten die Freiburger beide Spiele gegen die Leipziger mit jeweils vier Gegentoren verloren. Freiburg hat somit nach den ersten beiden Partien erst einen Punkt.

Florian Niederlechner schoss die Freiburger in der 27. Minute in Führung, nachdem Marco Terrazzino und Janik Haberer die Leipziger Verteidiger ausspielten. Lange Zeit passierte danach nichts. In der 48. Minute traf Timo Werner dann zum Ausgleich, sechs Minuten später schoss Kapitän Willi Orban die Leipziger in Führung. Werner traf in der 71. ein weiteres Mal, bevor Bruma in der 80. das vierte Tor verwandelte.  

Borussia Dortmund – Hertha BSC 2:0 (1:0)

Seit 39 Meisterschaftsspielen hat keine Mannschaft die Borussen mehr in ihrem Heimstadion geschlagen – und auch Hertha BSC Berlin war es im Samstagabendspiel nicht vergönnt. Die Borussen gewannen mit 2:0 und rücken so auf den ersten Tabellenplatz noch vor den FC Bayern München. 

Nach einer Flanke von Nuri Şahin brachte Pierre-Emerick Aubameyang den BVB in der 15. Minute in Führung. Şahin schoss den Ball in der 57. Minute rechts oben in das Tor der Berliner – zum 2:0. Die Berliner trafen in der Partie kein einziges Mal, obwohl sie über die Hälfte der Zweikämpfe gewannen. Dafür schossen die Dortmunder die besseren Pässe.

Für den in Ungnade gefallenen Ousmane Dembélé scheint der BVB übrigens einen Nachfolger gefunden zu haben. Der Wechsel des dänischen Nationalspielers Kasper Dolberg von Ajax Amsterdam sei zwar noch nicht "100 Prozent sicher", sagte BVB-Trainer Peter Bosz, er glaube aber daran. 

Werder Bremen – Bayern München 0:2 (0:0)

Eine Woche nach dem Auftakterfolg gegen Leverkusen hat der FC Bayern München den zweiten Saisonsieg gefeiert. In Bremen gewann der deutsche Fußballmeister am Samstag nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit 2:0 (0:0).

Beim Comeback von Nationaltorhüter Manuel Neuer nach viermonatiger Verletzungspause taten sich die Bayern lange schwer. Doch Toptorjäger Robert Lewandowski schoss den Titelverteidiger mit einem Doppelpack nach der Pause (72./75.) zum Sieg.

Eintracht Frankfurt – VfL Wolfsburg 0:1 (0:1)

Eintracht Frankfurt hat die Startelfpremiere seines neuen Stars Kevin-Prince Boateng verpatzt. Im ersten Heimspiel der neuen Saison verlor die Eintracht gegen den VfL Wolfsburg trotz mehrerer guter Chancen mit 0:1 (0:1).

Vor etwa 46.000 Zuschauern erzielte Daniel Didavi (22.) das entscheidende Tor. Trainer Andries Jonker hatte vorab auf die miserable Leistung beim 0:3 gegen Borussia Dortmund reagiert, indem er Aufstellung und Taktik seiner Mannschaft stark veränderte.

Bayer Leverkusen – TSG Hoffenheim 2:2 (1:0)

In seinem 50. Bundesliga-Spiel als Hoffenheim-Coach kam Julian Nagelsmann nach zweimaligem Rückstand noch zu einem Remis. Bayer Leverkusen wartet nach der Niederlagen gegen Bayern München im Auftaktspiel der Bundesliga (1:3) noch auf einen Sieg. Teilweise ließen die Leverkusener gegen Hoffenheim beste Chancen liegen.

Nach einem Foul von Ermin Bičakčić an Julian Brandt hatte Leverkusens Wendell per Elfmeter zum 1:0 getroffen (33.). Kurz nach der Halbzeitpause glich Andrej Kramarić (47.) für Hoffenheim aus, bevor Nationalspieler Karim Bellarabi die zwischenzeitliche 2:1-Führung für Leverkusen erzielte (49.). In der 70. Minute traf schließlich Mark Uth (70.) zum Endstand. 

FC Augsburg – Borussia Mönchengladbach 2:2 (1:2)

Mit seinem ersten Bundesliga-Tor hat Neuzugang Sergio Córdova einem unermüdlich anrennenden FC Augsburg einen Punkt gegen Borussia Mönchengladbach gerettet. Der 20 Jahre alte Joker aus Venezuela traf in der 89. Minute zum 2:2-(1:2)-Endstand.

Das Unentschieden war hochverdient für die Gastgeber, die nach der Pause vor mehr als 29.000 Zuschauern einen Sturmlauf veranstaltet hatten, der mit dem späten Treffer belohnt wurde. Gladbach spielte nur in der ersten Hälfte gut auf. Der Schweizer Neuzugang Denis Zakaria (7. Minute) und Außenverteidiger Oscar Wendt (30.) erzielten die Tore zur Halbzeitführung. Alfreð Finnbogason hatte zuvor nach 32 Sekunden das schnellste Tor in der nun siebenjährigen Augsburger Bundesliga-Geschichte erzielt.

VfB Stuttgart – FSV Mainz 1:0 (0:0)

Aufsteiger VfB Stuttgart hat im eigenen Stadion dank eines Kopfballtors von Neuzugang Holger Badstuber den FSV Mainz 05 mit 1:0 (0:0) bezwungen. Mit dem zweiten Bundesliga-Tor seiner Karriere sorgte Badstuber nach 53 Minuten für den ersten Erfolg des Aufsteigers in der Bundesliga nach 77 Wochen.

Der von Simon Terodde per Pfostenschuss vergebene Elfmeter nach 81 Minuten, auf den Schiedsrichter Benjamin Brand erst nach langer Rücksprache mit Videoschiedsrichter Tobias Stieler entschieden hatte, hatte keine Auswirkungen. Mainz zeigte eine über weitere Strecken uninspirierte Leistung und ließ Torgefahr vermissen.

1. FC Köln – Hamburger SV 1:3 (0:2)

Der HSV hat bereits am Freitag mit 3:1 (2:0) gegen den FC Köln gewonnen und konnte damit zum ersten Mal seit acht Jahren wieder für einen knappen Tag Tabellenführer sein. André Hahn (28. Minute), Bobby Wood (34.) und der eingewechselte Lewis Holtby (90.+8) sorgten für den zweiten Startsieg nacheinander. Frederik Sörensen (90.+7) gelang zwischenzeitlich der Anschlusstreffer zum 1:2.

Schiedsrichter Felix Brych musste in der 49. Minute verletzt vom Platz. Nur eine Minute, nachdem der vierte Offizielle Sören Storks die Leitung des Spiels für ihn übernahm, zeigte er nach seinem ersten Pfiff dem Hamburger Kapitän Mergim Mavraj wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte.