Obwohl es noch früh in der Saison ist, scheint die Bundesliga wieder eine Liga der Mittelschicht zu werden. Es gibt ein paar Ausreißer nach oben und unten, aber das meiste spielt sich auf relativ engem Raum im Mittelfeld der Liga ab. Die Erkenntnis der vergangenen Spielzeiten zeigt sich auch in der aktuellen Saison. Vor allem, wenn man auf unsere entzerrte Bundesliga-Tabelle schaut. Wir nennen sie: die bessere Tabelle.

In dem Ranking wird jedes Team gemäß seiner Punkte eingeordnet. Im Gegensatz zu einer gewöhnlichen Tabelle, in der die Platzierungen einfach fortschreitend durchgeschrieben werden, werden so auch die Abstände zwischen den Teams visualisiert. An der Reihenfolge ändert sich natürlich nichts, aber die Relationen werden sichtbar. Wir zeigen die Tabelle ab jetzt wieder jeden Montag in unserer Bundesliga-Rückschau.

In der ausführlicheren, animierten Darstellung des kompletten Saisonverlaufs der Teams ist bereits jetzt die Delle der Bayern zu erkennen, gefolgt von vier Siegen in Serie. Umgedreht ist auch der Blitzstart des BVB zu sehen und nun seine Krise. Am Tabellenende bewegen sich Werder Bremen und der 1. FC Köln fast auf einer Nulllinie. Und obwohl das Punktespektrum von 26 bis 2 Punkten reicht, also 24 Punkte groß ist, tummelt sich die große Mehrheit der Clubs, 13 nämlich, schon jetzt wieder in einem schmalen Korridor von 10 Punkten. Schon in der vergangenen Saison war diese Ballung im (unteren) Mittelfeld zu erkennen.

In der abspielbaren Version der Tabelle kann man die ganze Spielzeit der einzelnen Mannschaften verfolgen. Bei einem Klick auf das jeweilige Team erscheint die Tabellenkurve. Je steiler desto erfolgreicher der Verein. Auch die einzelnen Spiele werden gezeigt, wenn man auf die Punkte klickt.