Während des Missbrauchsprozesses gegen den früheren US-Turnteamarzt Larry Nassar ist die Spitze der Geschäftsführung des Turnverbands USA Gymnastics zurückgetreten. Der Vorsitzende des Board of Directors, Paul Parilla, der stellvertretende Vorsitzende Jay Binder und die Schatzmeisterin Bitsy Kelly erklärten mit sofortiger Wirkung ihre Rücktritte.

Im derzeit laufenden Prozess schilderten zuletzt etwa 100 ehemalige und noch aktive Turnerinnen, wie sie von Nassar sexuell missbraucht worden seien. Dem Turnverband warfen sie vor, den kriminellen Arzt lange Zeit gedeckt zu haben.

Die Präsidentin von USA Gymnastics, Kerry Perry, begrüßte die Rücktritte. "Wir glauben, dass dieser Schritt es uns ermöglichen wird, den Wandel innerhalb unserer Organisation effektiver voranzutreiben", hieß es in einer Stellungnahme. Im März vergangenen Jahres war bereits der damalige Verbandspräsident Steve Penney zurückgetreten.

Eine Recherche der US-Zeitung IndyStar und des Portals USA Today hatte im Dezember 2016 einen Missbrauchsskandal innerhalb von USA Gymnastics aufgedeckt. Die Rede war von mindestens 386 Fällen sexuellen Missbrauchs von Trainern und anderen Verantwortlichen. Seitdem haben zahlreiche betroffene Turnerinnen ihre Erfahrungen öffentlich gemacht. Einer der Beschuldigten ist Nassar, der in seinen 30 Jahren als Teamarzt des Verbands zahlreiche minderjährige Sportlerinnen missbraucht haben soll. Zuletzt sagte die vierfache Olympiasiegerin Simone Biles, sie gehöre zu den Opfern.

Der 54-jährige Nassar bekannte sich bislang in zehn Fällen schuldig. Derzeit steht er in zwei Verfahren vor Gericht. In einem anderen Prozess war er im Dezember wegen Besitzes von Kinderpornografie zu 60 Jahren Haft verurteilt worden.