Wo gibt es heute Medaillen zu gewinnen?

Im Grunde ist es einfach. Sie müssen sich nur entscheiden: Gucken Sie, weil Sie Deutschlandfan sind? Dann haben Sie in der Nacht wohl vergeblich auf die Abfahrt mit Thomas Dreßen gewartet, die wegen starken Windes abgesagt wurde. Gucken Sie die Spiele allerdings der Zerstreuung wegen, gibt es Alternativen. Halten Sie es mit Holland, wäre ein Frühstücksfernsehen beim Eisschnelllauf der Herren über 5.000 Meter das Richtige. Außerdem: der Skiathlon der Langläufer um 7 Uhr und das recht amüsant anzuschauende Buckelpisterennen der Frauen um 13 Uhr. Außerdem Vorrunden im Curling, Eiskunstlauf und im Eishockey: Team Russia, Verzeihung, Team der olympischen Athleten aus Russland, tritt zum ersten Spiel gegen den Titelverteidiger Kanada an. So was war auch schon mal ein Finale.

Was machen die Deutschen?

Podestchancen haben traditionell die Biathleten im Sprint über 10 Kilometer, ab 12.15 Uhr. Fast schon eine Sensation wäre es, wenn beim Männerrodeln am Ende Felix Loch nicht von ganz oben grüßte. Nach zwei von vier Durchgängen führt er mit 188 Hundertstel Vorsprung. Im Rodeln ist das einiges. Nachts um 2.15 Uhr kurvt Viktoria Rebensburg im Riesenslalom, hoffend auf den Sieg.

Wie sieht der Medaillenspiegel aus?

Holen Sie, wie wir, Ihre schwarz-rot-goldene Unterwäsche aus dem Schrank! Hoffentlich ist sie auch gebügelt. Deutschland führt nach Gold im Skisprung und Gold im Biathlon.

Weswegen sollten Sie lange aufbleiben oder nachts aufstehen?

Die Freunde des Eiskunstlaufs werden langsam nervös. Im Teamwettbewerb tritt in der Nacht zum Montag ab 5.40 Uhr Aljona Savchenko mit ihrem Auserwählten Bruno Massot an. Das ist ein gebürtiger Franzose, der erst im November die deutsche Staatsbürgerschaft erhielt, weil er seinen Deutschkurs zuvor bestehen musste. In der Kurzkür am Donnerstag stürzte die 34-jährige Savchenko beim dreifachen Wurf-Flip. Das gab Abzüge in der A-Note, in der B-Note waren die beiden die Stärksten. Doch der Teamwettbewerb ist ohnehin nur die Generalprobe für den Paarlauf am Mittwoch und Donnerstag, bei dem Savchenko, die älteste Läuferin im Starterfeld, endlich ihren Traum vom Olympia-Gold erfüllen will. 

Und sonst so?

Nordkorea kommt in Form und erweist sich in Sachen Fan-Support als die erwartete Bereicherung:

Und Noriaki Kasai ist noch immer in der Luft:

Der ewige Kasai

Der japanische Skispringer Noriaki Kasai, 45, ist zum achten Mal bei Olympia dabei. Aneinandergereiht wäre er in seiner Karriere etwa 156 Kilometer in 96 Minuten geflogen. Hier der Videobeweis:

Wer war Ihr Darling des Tages?

Sie sagen: Ladies first. Laura Dahlmeier siegt im Goldduell vor Andreas Wellinger.