Natalie Geisenberger, Johannes Ludwig und das Duo Tobias Wendl und Tobias Arlt haben im Teamwettbewerb der Rodler Gold gewonnen und damit ihren Erfolg bei den olympischen Spielen 2014 im russischen Sotschi wiederholt. Silber ging am Donnerstag an Kanada, Bronze sicherte sich Österreich mit Einzel-Olympiasieger David Gleirscher.

Für die deutschen Rodler war es die sechste Medaille in Südkorea. Zuvor hatte Ludwig Bronze im Männer-Einzel geholt, bei den Frauen hatte Geisenberger Gold und Dajana Eitberger Silber im Einzelrennen erroldelt. Im Doppelsitzer hatten Wendl/Arlt gesiegt, Dritte wurden Toni Eggert/Sascha Benecken.

Deutschland ist damit wie in Sotschi die erfolgreichste Rodelnation. 2014 hatten die deutschen Rodler sogar alle vier Goldmedaillen gewonnen.

Erfolgreicher als Georg Hackl

Durch ihren Triumph mit der Staffel in Pyeongchang stiegen die Berchtesgadener Geisenberger und Wendl/Arlt mit vier Goldmedaillen zu den erfolgreichsten Olympioniken in ihrer Sportart auf und lösten den dreimaligen Olympiasieger Georg Hackl ab.

Das deutsche Quartett war als letzte der 13 Staffeln in die Bahn des Olympic Sliding Centre gestartet. Die Kanadier hatten die Bestzeit vorgelegt. Diese unterboten die Deutschen um 0,355 Sekunden. Österreich musste sich überraschend mit Platz drei begnügen.