Olympique Marseille – RB Leipzig 5:2 (3:1)

Der RB Leipzig ist im Viertelfinale der Europa League gegen Olympique Marseille ausgeschieden. Im Hinspiel hatte Leipzig noch mit 1:0 gegen Marseille gewonnen. In einer spannenden Anfangsphase gelang Bruma schon früh die Führung (2. Minute). Noch in den ersten zehn Minuten drehte sich der Spielstand durch ein Eigentor von Stefan Ilsanker (6.) – er bekam den Ball nach einem Abwehrversuch von Torwart Péter Gulácsi ans Bein. Nach einem Treffer von Bouna Sarr (9.) lag Marseille bereits in den ersten zehn Minuten wieder in Führung. 

Florian Thauvin schoss in der 38. das 3:1.  Jean-Kévin Augustin verkürzte den Vorsprung von Olympique Marseille zwischenzeitlich (55.), und das Halbfinale rückte für die Leipziger kurz in Reichweite. Dimitri Payet (60.) und Hiroki Sakai (90.+4) trafen zum torreichen Endstand. Schon zuletzt in der Bundesliga gegen Bayer Leverkusen hatten die Leipziger viele Gegentore (1:4) kassiert.

Ohne ihren angeschlagenen Nationalspieler Timo Werner hatte Leipzig der agilen Mannschaft aus Marseille nichts entgegenzusetzen. Trainer Hasenhüttl hatte mit seiner Aufstellung für Überraschungen gesorgt. Neben Werner, der nur im Notfall noch kommen sollte, durften auch Ideengeber und Vorbereiter Emil Forsberg sowie Kapitän und Abwehrchef Willi Orban nicht auf den Platz. Die jungen französischen Spieler Dayot Upamecano (19) und Ibrahima Konaté (18) spielten in der Innenverteidigung. Ilsanker sollte die rechte Seite verteidigen.

RB Salzburg – Lazio Rom 4:1 (0:0)

RB Salzburg hat den Sprung ins Halbfinale der Europa League geschafft. Die Österreicher besiegten im Heimspiel den italienischen Club Lazio Rom. Das Hinspiel vor einer Woche hatten die Italiener noch 4:2 gewonnen. Die Österreicher hatten davor im Achtelfinale gegen Borussia Dortmund gesiegt. Für Lazio lief zunächst alles nach Plan. Nach dem 0:0-Pausenstand brachte der frühere Dortmunder Profi Ciro Immobile (55. Minute) Rom in Führung. Dann drehte Salzburg auf: Munas Dabbur (56.), Amadou Haidara (72.), Hee-Chan Hwang (74.) und Stefan Lainer (76.) schossen die vier Salzburger Tore.

ZSKA Moskau – FC Arsenal 2:2

Der englische Erstligist Arsenal ist im Halbfinale der Europa League – trotz schwacher Leistung in Moskau. Mit Weltmeister Mesut Özil in der Startaufstellung geriet der Club mit 0:2 in Rückstand und musste zwischenzeitlich ernsthaft um den Halbfinaleinzug bangen. Für ZSKA Moskau trafen Fedor Chalow (39.) und Kirill Nababkin in der 50. Minute. Erst danach konnte das Team von Trainer Arsène Wenger aufholen. Mit Toren von Danny Welbeck (75.) und Aaron Ramsey (90.+2) schoss sich Arsenal in die nächste Runde. 

Sporting Lissabon – Atlético Madrid 1:0 (1:0)

Auch Atlético Madrid zeigte im Rückspiel keine Höchstleistung, rettete sich aber in die nächste Runde. Nach dem Hinspielerfolg musste Coach Diego Simeone noch einmal um den Einzug ins Halbfinale bangen. Für Sporting reichte der frühe Treffer von Fredy Montero (28.) nicht für ein Weiterkommen. Durch den 2:0-Heimerfolg aus der Vorwoche zieht Madrid aber ins Halbfinale.

Die Duelle der Vorschlussrunde werden am Freitagmittag ausgelost.