Die Hersteller von Füllfederhaltern bestätigen diese These. "Eine Frau und einen Füllhalter sollte man niemals aus der Hand geben", sagt Jürgen Caesar von der Firma Montblanc. Ob frau Männer verleihen soll, sagt er leider nicht.

Aber was hat es mit dem "Einschreiben" auf sich? Eine Füllfeder besteht bei edlen Modellen aus Gold, die kugelförmige Spitze aber immer aus einem sehr harten Material, meist Iridium. Dieses Kügelchen soll über lange Zeit seine Form behalten - manche Edelfedern werden ja über Generationen weitergegeben. Ein benutzerspezifisches "Abschleifen" der Kugel wäre also gar nicht erwünscht und ist auch durch mikroskopische Untersuchungen nicht nachweisbar.

Was ein Fremder allerdings anrichten kann, ist eine Beschädigung der Feder durch unsachgemäße Nutzung. Wenn er zu stark aufdrückt oder die Feder ungeschickt verdreht, kann sie sich schon dauerhaft verbiegen oder spreizen. Deshalb: den Füller nur an füllergewohnte Zeitgenossen verleihen! Christoph Drösser

Die Adressen für »Stimmt’s«-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de . Das »Stimmt’s?«-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Audio: www.zeit.de/audio