Felix Korts und Abdirahman O. sind ein ungleiches Paar: Hier der adrette Student der Politikwissenschaften – Vollbart, Wollpullover –, der so geschliffen auf Fragen antwortet wie ein Pressesprecher; dort der impulsive somalische Jugendliche mit seiner wahnwitzigen Fluchtgeschichte, über die er hinwegzulächeln scheint.     

Abdirahman, 17 Jahre, ist vor 14 Monaten in Deutschland angekommen. Seit März trifft er sich fast jede Woche mit seinem Paten. Sie gehen zusammen zum Arzt oder Korts erklärt ihm das Asylrecht. 

Abdirahman ist der jüngste und der schmächtigste Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft im Münchner Westen. Und der wissbegierigste unter den zehn Jugendlichen, sagen seine Betreuer. Das sagt auch Felix Korts, der Deutsche, der Abdi am besten kennt: "Ich hab ihm ein Wörterbuch geschenkt und gesagt: Jeden Tag lernst du zehn neue Wörter. Das hat er dann auch gemacht."

Korts mag die Disziplin des Jugendlichen. Jeder Nachmittag ist penibel strukturiert: 60 Minuten Zeit für Facebook & Co., 120 Minuten für Hausaufgaben und Deutschlernen. Abends noch mal eine Stunde für Mathematikaufgaben. "Mit 17 hatte ich noch keinen Arbeitsplan", sagt Korts.

Korts, 28 Jahre, schreibt gerade an seiner Diplomarbeit an der Hochschule für Politik München. Das Thema: "Der Universalitätsanspruch von Asyl als Menschenrecht". Als vor einem Jahr Münchner Flüchtlinge in Hungerstreik treten, um gegen die Residenzpflicht zu protestieren, sieht Korts "linke Spinner" am Werk, die die Not der Asylsuchenden für ihre Ziele missbrauchen. Er fragt sich: Wie kann ich wirklich helfen?

Korts fasst den Entschluss, einem minderjährigen Flüchtling im deutschen Alltag zur Seite zu stehen. Er wendet sich an einen Psychologen des Bayerischen Flüchtlingsrates, der ehrenamtliche Betreuer für minderjährige Flüchtlinge sucht. Korts erfährt, dass rund 2.000 minderjährige Flüchtlinge in München wohnen. Jede Woche kommen 70 bis 80 neu hinzu. Das Jugendamt ist mit der wachsenden Zahl unbegleiteter Flüchtlinge überfordert. Ein Amtsvormund muss bis zu 50 Minderjährige gleichzeitig betreuen. Als Abdis Vormund ihm nicht zum Geburtstag gratuliert, weint der Flüchtling.  

Wenn sich der Pate und sein Patenkind treffen, gehen sie spazieren, kochen zusammen. Einmal wollen sie einen Ausflug zum Bodensee machen, doch Abdirahman verpasst den Bus. Seither ist er immer pünktlich. Oft unterhalten sie sich einfach nur, über Mode, Fußball, die coolsten Apps.

Es ist eine ungewöhnliche Freundschaft, genährt von der Motivation des einen, dem anderen in seiner neuen Heimat zu helfen; herausgefordert von der Ungeduld des anderen, schnell all zu erreichen, was der eine von Geburt an hat: ein Leben in Freiheit und die Aussicht auf eine erfüllende Arbeit. Manchmal trennt sie der Gefühlssturm im Kopf des Flüchtlings, den der Deutsche nur erahnen kann: die Ungewissheit eines Asylsuchenden, die Bedürfnisse eines Halbwaisen, die Getriebenheit eines Traumatisierten.

Wenn Abdi spricht, streichelt seine rechte Hand über den Stumpen an seinem linken Handgelenk, von dem nur ein Finger absteht. Vier Jahre liegt die grausame Tat zurück, die Abdirahman verstümmelte. Somalische Al-Shaabab-Milizen hacken ihm mit einem Beil vier Finger ab, weil sie Abdirahmans älteren Bruder nicht zu Hause antreffen. Den Vater erschießen sie. Familienfreunde bringen den verletzten Jungen nach Äthiopien, bezahlen dort einen Arzt, der die Wunde versorgt, und verschwinden. Sie lassen einen Dreizehnjährigen mit nur sechs Fingern, ohne Geld und Pass in einem fremden Land zurück.